Unterwegs

Hamburgausflug – Turmweg-Flohmarkt im Regen

28. April 2015
Bei Méa und bei Justys hatte ich bereits begierig vom 2-mal jährlich stattfindenden Flohmarkt am Turmweg in Hamburg gelesen. Bilder von tollen Ständen hatte ich gesehen und war angefixt, da wollte ich mal hin! Die Informationen im Netz dazu sind eher dürftig, immerhin fand ich heraus, das am Samstag 25.4.2015 solch ein Turmweg-Flohmi stattfinden sollte. Das ließ ich mir von der lieben Méa besser noch einmal bestätigen, nicht das ich da stehe und es ist nichts mit Flohmarkt. Mein Mann hatte sich an dem Tag anderweitig verabredet, also stand es für mich fest, ich fahre nach HH!
Weil ich nicht nur zum Flohmi wollte, immer spät in die Hufe komme und flexibel sein wollte bezüglich der Rückfahrt, habe ich mich alleine auf die Reise begeben. Kurz nach 10 Uhr, das ist für ein Wochenende bei Heyers schon echt früh 😉
So sah meine Begleitung auf dem Beifahrersitz aus.:
Wasser, Smoothie-to-go 😉 , Sonnenbrille (voll überflüssig bei der Wettervorhersage) und Städteatlas Hamburg. So eine Navi-Gabi ist ja was Feines, wenn man alleine in Städten unterwegs ist, in denen man sich maximal grob auskennt, aber ich vertraue ihr nicht völlig. Lieber immer erstmal einen Blick in die Karte werfen, wo es ungefähr hingeht, wie sieht meine Zielstraße aus und dann erst der Dame folgen. So landet man auf jeden Fall nicht unbeabsichtigt in der Elbe.
Unterwegs war es grau am Himmel aber noch trocken. 11:20 Uhr war ich am Turmweg und fing das Kreiseln an, um einen Parkplatz zu finden. Dauerte nicht lange, ca. 400m weiter wurde ich fündig. Die Sackkarre ließ ich im Auto, es war kein Kauf sperriger Dinge geplant. Aber man weiß ja nie…
Auf den Schirm verzichtete ich, Wetterjacke muss reichen, besser Beute-Tüten und Taschen tragen, nech? Eingangs des Turmweg dieser Stand mit Lüstern:
Kann ich aber leider nicht gebrauchen, so schön sie auch sind. Und ab da fing dann auch der beständige Regen an, mal mehr, mal weniger, weshalb es auch keine weitere Flohmarktfotos gibt. 🙁
Mir taten vor allem die Händler leid. Es war nicht nur nass, sondern auch maximal 12 Grad kalt. Wenn man da im Feuchten still herumsitzt, ist das ganz schön fies. So kam es, das ich am Ende meiner ersten Beuterunde auf dem Weg zum Auto schon viele Händler sehen konnte, die entnervt einpackten und ihre Ware nebst Tisch wie auch immer weg schleppten. Für Autos war ja gesperrt.
Viele Stände habe ich gar nicht erst sehen können, weil unter mehr oder weniger undurchsichtigen Planen verborgen *maul*. Schietwetter eben!
Auf der zweiten Runde !mit! Regenschirm wurde der Regen dünner, manchmal war es auch kurz trocken. Die Tapferen zogen die Abdeckplanen beiseite und putzten alles trocken. Unter Plane ist schlecht Umsatz zu machen.
Lustig waren aber viele Gespräche über den Tresen oder auch mit anderen Kunden. Schön, wenn die Händler trotz Regen und hoher Standgebühren den Humor behalten! 🙂
So, Beute ins Auto gepackt, gestärkt und dann die Karte gezückt. Es ging nicht sehr weit, in die Goernestr. 4, dort ist ein feines Lädchen, das Nordlys.
Da ich wegen des Berichtes über Jacquis Princessgreeneye Wohnhaus gerne die JDL 4/2015 erworben hätte, war das ein doppelter Grund, denn dort gibt es diese Zeitschrift im Verkauf.
Navi-Gabi führte mich sicher hin und wenn sie nicht gesagt hätte „ihr Ziel befindet sich auf der rechten Seite“ hätte ich es glatt übersehen. Aus dem Auto raus ist das nur ein schmales Stück Lädchen. Das wird erst besser sichtbar, wenn man sich zu Fuß dorthin begibt:

 

Das übersieht die Kennerin dann nicht und deshalb waren auch recht viele Frauen im Inneren 🙂

Dann aber wurde mein Gesicht lang, nur ältere JDL-Hefte, schade! Während ich noch so durch die stimmigen Räume schlendere, läuft mir die Inhaberin hinterher, sie hat noch ein letztes Exemplar für mich gefunden. Ich freu mich wie Bolle, bezahle und trolle mich.

Tschüß, Nordlys!
Wenn ich schon mal in Eppendorf bin, will ich auch noch bummeln. Ich schlendere so hin , ich schlendere so her und gar nicht weit vom „Nordlys“ an der Eppendorfer Landstr. finde ich noch ein feines Lädchen, das „La Cigale“. Hört sich nicht nur französisch an, da gibt es neben Deko und Repro auch echte alte Sachen aus Frankreich.
Da ich auf dem Flohmi nicht genug Geld ausgeben könnte, lasse ich noch etwas hier und nehme einen alten sauschweren französischen Gartenstuhl mit EISENgestell mit. Es waren wohl 300m bis zum Auto, es fühlte sich an wie 2 Kilometer!  Aber schön isser 🙂
———
Eigentlich wollte ich danach noch an der Elbe spazieren gehen, das habe ich mir aber geschenkt aufgrund des miesen Wetters.
———
Auf der anderen Seite der Elbe war ich dann noch an der Fischbeker Heide auf dem Heidefriedhof um meinem vor 9 Jahren verstorbenen Lebensgefährten einen Besuch abzustatten. Natürlich auch dort mit Schirm im Regen. Das verbessert die Friedhofslaune nicht wirklich. Früher mit ihm habe ich in Hamburg keinen Navi gebraucht, er war gebürtiger Eimbütteler.
———
Von dort Richtung Ehestorf fahren und man kommt hier vorbei:
Wer noch nie bei von Ehren war, sollte sich mal einen Besuch dort vornehmen. Gartenutensilien vom Feinsten – und Teuersten.  Aber super arrangiert und auch das Außengelände ist eine Schau.
Vasen und Anderes werden säuberlich in Farbgruppen angeordnet, hier ein kleiner Auszug.

 

Außengelände der edlen Sorte.

 

echte Terrakotta hat ihren Preis

 

Schauteich
Nebenan ist noch ein großer „Dehner“, da bin ich auch noch durch. Aber ich war standhaft, habe in beiden Geschäften nichts gekauft und mich nicht locken lassen.
Dann ging es auf die Autobahn und fix nachhause. Dort angekommen war ich recht platt vom Tag. Die Schätze wurden nur noch ausgeladen und dann war Sofaentspannung angesagt.
————
Die Sichtung der Schätze am Faulenzersonntag ergab:

 

der super standfeste graue Gartenstuhl aus dem La Cigale mit verhunztem hellgrünen Shabby-Regal vom Flohmi.

 

Waschkrug (der bekommt eine besondere Funktion, das wird erst Mitte des Jahres gezeigt und verraten. Und das auch nur, wenn es mir gefällt. 😉
Wunderschön finde ich die kleinen Vorratsfäßchen mit Deckel, das Kleinere hat eine umwerfende Patina!

 

Die Tulpen hatte mir der Regen abgerissen, nun stehen sie hier mal eben mit herum.
Wundervoller Eierkorb, mein Zweiter, davon brauche ich noch weitere!
noch mal die Fäßchen

 

Ich kann an altem Pressglas einfach nicht vorbeigehen, besonders in blau und grün, hier zwei Neuzugänge, unten unter Ihresgleichen aus meinem Bestand.

 

Ebenso kann ich die Finger nicht von französischen Einmachgefäßen und Syphons lassen, hier kam eine „Lorraine“-Flasche dazu.

 

Die Standorte müssen neu arrangiert werden, so wirkt das nicht!

 

Dieses Schmuckstück von Art-Deco-Keksdose war mein teuerster Kauf am Samstag! „Leider“ gehört auch Mintgrünes (wie man an der Emailkanne oben sieht) in mein Beuteschema.

 

 

Das ist nun nichts Besonderes aber solch eine Apfelreibe hatten wir in meiner Kindheit auch und der Händler hat sie mir mit der Wiener-Linser-Dose unten zusammen eingepackt, ich konnte mich gar nicht wehren. Die anderen beiden Dosen sind auch vom Turmweg.

 

 

An diesem zauberhaft angemackten Bol bin ich auf der ersten Runde trotzdessen ich ihn in der Hand hatte, vorbeigegangen, auf der zweiten Runde hat er dann hier geschrieen. Die Backförmchen kamen von einem anderen Stand.

 

Solch ein Teil wollte ich schon lange haben! Der Händler hatte Mengen davon, da der Regen aber gerade einsetzte, habe ich mich fix für Igel + Maulwurf entschieden. Welche Schüler da wohl mal drauf geschaut haben?

 

Dieses Täschchen kam von einem besonders humorvollen Händler, der immer mit seinem Standnachbarn witzelte. Das stand als Einziges nicht auf meiner Haben-Will-Liste, hab’s aber trotzdem mitgenommen. Wird aber wohl wieder verkauft werden, nicht ganz so mein Beuteschema. Aber vielleicht finde ich ja doch ein Plätzchen bei uns dafür, momentan liegt es im Regal.

 

So, das war’s dann mit meinem Hamburg-Beutezug, die nächste Beutereise wird mich wohl wieder Richtung NL führen Mitte Mai. Hab da was gesehen im Facebook, da muss ich hin. Wer kommt mit?

Das koennte Dir auch gefallen

8 Kommentare

  • Antworten Méa Strauß

    Karen – ich war auch auf dem Turmweg. Wir hatten Glück – herrlicher Sonnenschein. Nur eben ein paar Stündelein früher, hihi, war ab 0800 da, jaja :)) Und habe dann bei Sonnenschein meinen Einkauf auf dem Biomarkt gemacht.
    Aber Du hast ja trotzdem einen grandiosen Beutezug gemacht 🙂
    Ganz liebe Grüße von der Méa

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Méa,
      um 8 habe ich gerade die Augen aufgeschlagen, Du weisst ja 😉
      Am Biomarkt habe ich natürlich noch nach Dir Ausschau gehalten aber nicht wirklich mehr damit gerechnet, das Du dort im Regen verweilst. Dein Kaffee wäre nicht nur verwässert sondern auch schon lange kalt gewesen. Naja, das klappt ein anderes Mal, da wir uns sehen 🙂
      Liebe Grüße von Karen

  • Antworten Nicole/Frau Frieda

    Was für eine Ausbeute, liebe Karen!! Das blaue Glas hat es mir auch angetan.. schöön!! Trödeln ist einfach herrlich. Ich war schon soo lange nicht auf einem Trödelmarkt.. seufz! Aber bald.. zwinker! Dir einen schönen Mittwoch. Herzlichst, Nicole

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Nicole,
      wenn Du einen schönen Trödelmarkt im Visier hast, mach es einfach mal wieder, es ist eine so schöne Auszeit in einer anderen Welt 🙂
      Bin jetzt schon ganz hippelig auf das nächste attraktive Geschehen dieser Art!
      Viele Grüße
      Karen

  • Antworten Doris M.

    Liebe Karin, wir würden uns wunderbar verstehen – all die Dinge hätt ich auch genommen, genau mein Geschmack!!! Nur bei den wunderbaren Lüstern hätt ich auch nicht vorbeigehen können . . . ;O)
    Danke noch für deinen Kommentar, die Doraden sind auf dem Gemüsebett so ca. 35 min gegart.
    Gruß Doris

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Doris,
      haben würde ich so einen wunderschön alten Lüster auch gerne, nur wohin damit? Bei uns mit normaler Raumhöhe wirkt das nicht richtig und mein armer Mann stösst sich dann die Birne. Ich kann bestimmt gut darunter durchlaufen mit 169cm 😉
      Dorade ist notiert, übernächstes Wochendende gibt es sie, yammi!
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Windwasserfrau

    Liebe Karen,

    das sind ja hübsche Lädchen, werde ich mir merken für meinen nächsten Hamburgtrip.
    Viele tolle Sachen hast Du gefunden:)

    Liebe Frühlingsgrüße – auch wenn es bei uns schüttet – vom Bodensee
    Veronika

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Veronika,
      hab's mit Bedauern gesehen, bei Euch war das Wetter bescheiden 🙁
      Ja, beide Läden lohnen sich auf jeden Fall. Und Hamburg liegt ja quasi am Weg, wenn Du mal wieder an die Küste strebst.
      Liebe Grüße von Karen

    Kommentar hinterlassen