Bad

Achtung Baustelle !

16. Juni 2015
Der Kollege hier hat es deutlich besser als wir, er hat noch ein Bad.

 

Wir haben seit gestern kein Bad mehr. Der beauftragte Umbau hat begonnen. Es wird eine Vollentkernung mit komplettem Wiederaufbau. Ist das Bad wieder in Betrieb genommen (von fertig kann auch dann noch nicht die Rede sein), geht es unten im Gäste-WC weiter. Puh, 8 Wochen mit Schutt und Chaos stehen an.

Diese Fotos stammen vom Montagmorgen. Alles ausgeräumt aber noch funktionsfähig.
Bye bye drangvolle Duschwannenenge auf 78cm.
Allerdings auch bye bye 170cm Badewanne, gewisse Opfer müssen gebracht werden.
Beim Nachhausekommen empfing mich dieser Anblick im Windfang. Die Böden zum Schutz komplett “verpflastert”.
Dann in die Diele, hereinspaziert. Links wurde mit Plastik verhängt und ein provisorischer Durchgang geschaffen. Auch hier der Boden gut geschützt.
Nach rechts haben wir auf einen weiteren Durchgang verzichtet. Um unser Treppenhaus kann man türenlos herumlaufen, da reicht ein Durchgang.
So sieht der Blick von hinter dem Durchgang Richtung Windfangtür aus. Echt gemütlich, nicht wahr? 😉
Wenn weder Dusche noch Wanne vorhanden sind, sieht es mit der Körperpflege schwierig aus. Ich fühle mich in meine frühe Kindheit zurückversetzt. Wir wuschen uns in der Küche mit dem Waschlappen und einmal wöchentlich wurde für eine Zinkwanne im Keller Badewasser heiß gemacht. Bei einem Zeitraum von 4 Wochen, den es bis zur provisorischen Inbetriebnahme der neuen Dusche zu überbrücken gilt, erschien uns das doch etwas zu unkomfortabel.
Wir bekamen eine transportable Dusche von Badgestalter gestellt. Sie steht nun im Hauswirtschaftsraum, hängt mit am Waschmaschinenzu- und -abfluß. Nur tat sie gestern nicht, was sie tun sollte, sie spuckte nur kaltes Wasser aus. Mein Mann hat sich mit Eimer und vorher heißgemachtem Wasser beholfen und tapfer probegeduscht.
Das Schätzchen von innen. Erinnert mich an einen Urlaub in Schottland anno 1988. Ich bestellte an einer Hotelrezeption ein Zimmer mit Dusche und bekam ein ähnliches Exemplar serviert, welches mitten im Zimmer stand. Ich hatte dann ein Zimmer mit Dusche – aber ohne Bad 😉
Und nun müsst Ihr tapfer sein, wir gehen nach oben. Die Treppe wurde ausgelegt…
…der Wendelung folgend, auch das Mauerwerk wurde gegen Stöße geschützt…
…über den oberen Flur fällt der Blick ins einstige Badezimmer!
Der Flur oben zur Linken. Hier geht es hinter einer Plastiktür mit Reißverschluß ins Gästezimmer…
An der Stirnseite hängt normalerweise ein großer Spiegel. Dahinter habe ich nun sichtbare Versuche mit Wandfarben unternommen.
vis à vis geht es in mein Werkelzimmer

 

und diese kleidsame Tür schützt jetzt die echte Baustelle
drinnen ist nicht mehr viel wie vorher, alles liegt darnieder
lecker, was sich so unter der Abtrennung verbirgt 🙁

 

 

also gehen wir mal wieder runter, um uns vom dem Schock zu erholen…

 

Aus der Gestaltermappe abgelichtet, wie es in etwa werden soll, wobei die Farben verfälscht sind.

 

 

 

Wenn man das Zielbild vor Augen hat und sich auf das Ergebnis freut, ist das Zwischenstadium hoffentlich zu ertragen.
Heute morgen rückten die Entkerner mit Schuttcontainer an. Außerdem kam der Chef, um sich die Baustelle anzusehen. Im Laufe des Tages soll auch die Dusche in vollem Umfang zur Verfügung stehen. Irgendetwas haut nun aber immer noch nicht hin mit der Dusche.
Dafür haben die Entkerner bisher sehr saubere Arbeit geleistet. Kaum Dreck im Haus, nur im Bad selber.
Und das sieht jetzt so aus:

 

Mit diesem Zaubergerät wird der entstehende Staub abgesaugt

 

 

 

Container vorm Haus.
Und morgen geht es fröhlich weiter 🙂

Das koennte Dir auch gefallen

12 Kommentare

  • Antworten Caroline shabby hideaway

    Oh je das sieht aber schlimm aus….wieviel Tage wurden denn bis zur Fertigstellung veranschlagt? Wen habt ihr beauftragt?Ich frage weil mir das noch bevorsteht…ich denke bei uns wird es wohl Spätsommer werden.Die Vorfreude sollten dich das Chaos hoffentlich einigermaßen ertragen lassen ;).Ich freue mich schon auf Nachher-Bilder.Ich wünsche dir ein gutes Nervenkostüm und das alles reibungslos verläuft.
    Liebe Grüße
    Caroline

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Caroline,
      bis alle Gewerke durch sind in Bad und WC und auch die maßgefertigte Duschtrennwand an ihrem Platz ist, sind 8 Wochen veranschlagt. Man wird das Bad aber wohl schon vorher benutzen können, da kommt eine Standard-Duschtrennwand hinein, die später ausgewechselt wird. Wir haben alles in eine Hand gegeben, sprich richtiger Badplaner, dann hast Du keinen Ärger mit der Kordination der einzelnen Gewerke. Ist aber teuer, weil die planerische Leistung und die Leitung eben auch in den Händen der Firma liegt. Ist für uns aber so am Besten, wir wollten nichts selber machen müssen.
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Sunny

    Ui, ein großes Projekt ! Die Planung gefällt mir sehr, das wird schön ! Das ist jetzt natürlich eine Durststrecke, aber das geht wahrscheinlich schneller vorbei als man vorher glaubt. Und die Wohnräume, Boden, Wände sind gut geschützt.

    Mich schreckt ja so leicht nichts, wir entkernen und renovieren ja seit anderthalb Jahren. Wobei das schlimmer klingt als es ist, der Umbau unten hat etwa ein halbes Jahr gedauert und seither ist die Baustelle nur noch oben. Nur die in Plane eingeschlagene Treppe macht es auch unten sichtbar.

    Also nicht entmutigen lassen, Euer Bad wird klasse !

    Liebe Grüße,
    Sunny

    • Antworten Karen Heyer

      Hey Sunny,
      das Dich das nicht schockt, war klar 😉
      So ein bisschen Abenteuer ist das jetzt und nach einigen Tagen hat man sich an die Provisorien gewöhnt. Alles, was absehbar vorbeigeht, ist auch ertragbar. Und wir freuen uns vor allem auf eine schwellenlos begehbare Dusche, in der man nicht mehr dauernd aneckt. Man muss ja auch schon mal ans Alter denken, nicht wahr?
      Liebe Grüße
      Karen

    • Antworten Sunny

      Ganz genau, das ist ganz wichtig! Ich hab auch in erster Linie das Alter im Kopf gehabt als ich unten im Bad die bodenebene Dusche mit den Flusskieseln geplant habe :-)).

      Nein, es ist wirklich ein wichtiger Aspekt, man lässt das leicht außer acht.

      Weiterhin viel Erfolg !

      Liebe Grüße
      Sunny

  • Antworten Botin In der Früh

    Uiuiui, das ist ja spannend!
    Ich bin ganz erstaunt, welchen Komfort man dann doch noch in so einem Fall hat!
    Alleine, daß der Staub so auf ein Minimum reduziert wird… klasse!
    Dann mal frohes Schaffen (lassen). Liebe Grüße, Elke

    • Antworten Karen Heyer

      Hallo Elke,
      ich habe die starken Jungs heute morgen auch dafür gelobt, das sie so wenig Dreck machen. Das hatte ich mir viel schlimmer vorgestellt. Um 7:15 Uhr haben sie wieder die starke Makita eingesetzt, da bin ich gerne geflüchtet bei dem Gewummer. Naja, der Komfort ist erträglich sagen wir mal. Ich hatte ursprungs gedacht, wir hängen einen Kanister in den Essigbaum mit Zugstrippe dran, wenn Wasser kommen soll. Die Nachbarn hätten sicher Spaß gehabt daran 😉
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Nicole/Frau Frieda

    Das sieht nach einer großen Baustelle aus, liebe Karen! Unser neues Bad ist Ende Dezember fertig geworden. Es hat wochenlang gedauert, bis es endlich war. Erst kamen die Fliesen nicht, dann wurde die Dusche auf der falschen Seiten montiert, ein falsches Waschbecken und, und, und.. rauf die Haare!! Aber jetzt ist es fertig und ich möchte es auf keinen Fall missen. Auch das wir uns gegen eine Badewanne und für eine begehbare Dusche entschieden haben, macht ich richtig froh. Ganz liebe Grüße, Nicole

    Wenn Du mal schauen möchtest?
    ttp://fraufrieda.blogspot.de/2014/12/unser-badezimmer.html

    • Antworten Karen Heyer

      Oh Nicole, das ist aber toll geworden! Unten das Gäste-WC wird farblich ähnlich, da wird Travertin verbaut. Und die Duscharmatur wird sehr ähnlich nur in eckig 🙂
      Dafür nimmt man die Umbaustrapazen doch gerne in Kauf. Immerhin haben wir eine Badewanne integrieren können nur speziell geformt ist sie. Die Dusche hätte leider auch ohne Wanne nicht größer werden können, die Dachschrägen sind im Weg bei uns.
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Salandas Welt

    Liebe Karen,
    was für ein Wahnsinnsprojekt – ein neues Badezimmer macht so viel Dreck, aber umso glücklicher ist man hinterher mit dem Ergebnis, die Nachher-Fotos sehen sehr schön und vielversprechend aus.

    Herzliche Grüße,
    Salanda

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Salanda,
      Vorfreude ist ja bekanntlich am Schönsten 🙂 Dein Tip mit dem Abfotografieren der alten Fotos ist gut. Das geht bestimmt fixer als mit dem lahmen Scanner 🙂
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Sara Mary von Buelsdorf

    So etwas hatten wir auch mal, wochenlang war keine Badbenutzung möglich. Wir mußten dann mehrmals die Woche ins angrenzende Schwimmbad – zum Duschen 😉
    Diese ebenerdigen Duschen finde ich viel schöner und praktischer, leichter zu reinigen … auch wenn man älter wird, da gehen Badewanne meist gar nicht mehr. Da bin ich ja gespannt auf den Endzustand.
    Liebe Grüße und ein schnelles Gelingen
    Sara

  • Kommentar hinterlassen