Im Garten

Donnerwetter

1. Juni 2015
Der Wonnemonat Mai ging hier mit einem formidablen Mieswetterwochenende zu Ende!

Wir haben nicht einen Moment draußen sitzen können, wenn es nicht geschüttet hat, war doch der Wind so übel, das man das Drinnensein vorzog.

Überhaupt ist die Windstärke 5 dieses Frühjahr fast täglich unser Begleiter gewesen. Wir freuen uns jetzt schon auf den Urlaub in Bayern, dort ist es selten so dauerwindig.
Der lange benötigte Regen (auch ohne Wärme trocknet ständiger Wind den Boden zu sehr aus) kam in den letzten Tagen dann reichlich, hier ein Bild vom Samstag:
Als sich kurz mal eine Wolkenlücke zeigte, bin ich vor der nächsten schwarzen Front schnell raus zum Gemüseernten. Unsere Hochbeete sind ein absoluter Volltreffer! Was dem Boden sonst an Wärme fehlt, ist hier im Überfluß vorhanden, das Gemüse wächst wie der Teufel!

 

Spinat und Scheerkohl gibt es derzeit im Überfluß, dazu kommt Pfücksalat und bald auch Möhren, Rote Bete, Kohlrabi und Winterheckzwiebel.
Ich war gerade wieder glücklich im Trocknen, da kam es dann aber richtig in Form von Hagel von oben! Unser Nachbarn haben es sogar geschafft, damit einen kleinen Schneemann zu bauen. Dazu ein richtiges Donnerwetter mit zuckenden Blitzen gleich gefolgt von Donner, genau über uns.

 

Hagel ist des Hostagärtners großer Feind Nr. 2 gleich nach den Nacktschnecken. Die dickblättrigen Exemplare haben das Unwetter gut überstanden, leider hat es viele der feineren Exemplare schier zerhagelt. Ein Bild des Jammers.

 

Dieser hier ist nichts passiert.
Dafür zeige ich dieses arme Ding stellvertretend für alle Zerstörten 🙁
Nach dem Unwetter dampfte der Teich, weil das Wasser deutlich wärmer als die Luft war.
Am Terrassentisch hat vergangenes Wochenende nur der kleine Drache Platz genommen.
Jetzt kommt der Rosenmonat Juni, darauf freue ich mich schon sehr!
An vielen Stellen stehen die Rosenbegleiter schon in voller Blüte, hier Akelei und Clematis Ton in Ton:

 

Kornus Cousa var. chinensis hat aufgerüstet, noch ganz kurze Zeit, dann strahlen die Blüten weiß.
Der Schöterich Bowles mauve hat den Winter gut überstanden und ist auch im zweiten Standjahr ein prächtiger Dauerblüher.

 

Geranium renardii habe ich in blau und weiß, sie sind unkompliziert und gut vermehrbar. Muss bald mal wieder teilen….
Der Weißdorn ist nun fast durch mit der Blüte, er hat abgeregnet auf den Trampelpfad und in den Teich. Heute abend noch einmal Kescher schwingen zum Abfischen!

 

Der Pfad neben dem Pavillon wird von einer noch jungen Rotbuchenhecke begrenzt. Eigentlich wollte ich alles als Blutbuche setzen, habe aber beim Nachbestellen nicht auf die exakte Bezeichnung geguckt und nun stehen rechter Hand normale Rotbuchen in grün 😉

 

Die Hostatreppe, besser nicht von Nahem wg. der Hagelschäden.

 

Die Kollegen am Zaun entlang sehen auch nicht besser aus

 

Auch Hosta Spritzer am Waldrand hat was abbekommen. Wird durch die schönen Gräser davor etwas kaschiert, das Elend.
Die Holzstapelhostas sind besser dran, weil von Westen geschützt gewesen.
Hatte ich schon meinen neuen Spähplatz am Teich gezeigt? Leider noch keine Gelegenheit zum Beobachten gehabt, Mieswetter sei Dank. Aber bald!
Meine Iris geben sich nach und nach die Ehre, diese hier mal etwas bunter.
Volle Blütezeit auch für die Rhododendren, die weißen sind schon durch, dafür trumpfen jetzt die kräftigen Farben auf. Dieser hier rechts vom Eingang stammt aus der Zeit meines Einzugs in 1991, ist somit stolze 24 Jahre hier geerdet.
Auch in diesem Jahr ist sie wieder die erste der Rosen, die die Blüten voll geöffnet hat. Die als Zicke verschrieene “von Scharnhorst”.
Mach weiter so, Mädchen!
Akeleien, geliebte Vagabunden 🙂
Dieser rotbraune Knöterich muss im Winter geschützt werden, trotzdem denkt man im Frühjahr zunächst, der wird nicht wieder. Und dann geht es los, das Wachstum! Bis zum Herbst wird er sicher die Regenrinne vom Gewächshaus erreichen.
Leider ein bisschen unscharf, aber dieses Jahr mein Favorit unter den Corydalis!
Alle anderen mäkeln hier herum, nicht so Golden Spinners! Der geht ab wie ein Zäpfchen und besticht mit knalligen Blüten.
So, da sind sie nun, die beiden Zwölftelblicke zum Maiende. Leider mit doofem Licht. Hatte extra noch die Schläuche eingerollt fürs Foto, die eingedrückten Stellen sieht man noch im Gras 😉
Und nun freuen wir uns auf einen sommerlichen Juni mit gaaaanz vielen lauschigen Terrassenabenden!

Das koennte Dir auch gefallen

  • Hillside Garden

    Bei uns sieht man auch immer die Schlauchspuren im Gras. Ich finde, dein Garten sieht doch gut aus- die vielen Hostien sind wunderschön! Spritzer hab ich nicht, sie hat eine sehr schöne spitze Form.
    Hochbeete, wenn richtig bepflanzt, sind ein unerschöpflicher Erntequell. Deine Ernte im Korb ist toll!

    Sigrun

    • Karen Heyer

      Dann bin ich ja beruhigt, Sigrid, das ich nicht alleine ein Schlauchliegenlasser bin 😉
      Schön, das Dir mein Garten gefällt, das tut der Deinige mir nämlich auch – sehr gefallen…
      Spritzer brauchte ein würdiges Gefäß, die Amphore kam da gerade Recht.
      Liebe Grüße
      Karen

  • kleiner-staudengarten

    Ojeee, Hostas mit Lochmuster wer will das schon – dagegen nur Regen hätte ich gern genommen. 😉 Spritzer in der Amphore mit blühendem Gras davor und auch die Holzstapelhostas sehen super aus, sicher kannst du die traurigsten Blätter noch entfernen. Cornus kousa ist bei mir schon durch, jetzt starten Milkey Way und Chinagirl mit der Blüte. Klasse der volle Erntekorb und in deinen Hochbeeten siehts sehr appetitlich aus. 🙂
    LG Marita

    • Karen Heyer

      Ja Marita,
      nur Regen wäre sehr willkommen gewesen aber Hagel braucht man so nötig wie ein Loch im Kopf. Mit Milky Way habe ich auch schon geliebäugelt, habe aber keinen würdigen Pflanzplatz mehr für ihn. Bei den Holzstapelhostas sieht man einige der gerade vom Beet wieder in den Topf gezogenen Exemplare. Manchen fehlt im Beet doch die Durchsetzungskraft.
      Viele Grüße
      Karen

  • Doris M.

    Oh liebe Karen, was hast aber auch du für einen schönen Garten!!! Dein blauer Pavillon und das blaue Häuschen – wunderschön . . . würde doch mein altes Hühnerhaus auch so gerne streichen, aber mein Mann nicht ;O)
    Ganz besonders begeistern mich deine Holzstapelhostas, da ich diese alten "Milchtöpfe", wie man bei uns diese braunen Steinzeug-Töpfe nennt, sammle und sie sogar für meine Orchideen als Übertöpfe verwende . . .
    Ja, und du fährst nach Bayern in Urlaub – darf ich fragen wohin?
    Gruß aus Bayern,
    Doris

    • Karen Heyer

      Liebe Doris,
      in dem Fall stimme ich Deinem Mann zu, Euer Hühnerhaus hat eine ganz besondere Ausstrahlung, so wie es jetzt ist, bitte lassen! Das ist ja lustig, wie man unschwer erkennen kann, sammele ich auch dies Steinguttöpfe.
      Wir splitten unserer Urlaub, zunächst eine Woche am Königssee, dann geht es weiter an den Ammersee.
      Grüße aus dem immer noch grauen Norden von Karen

  • Nicole/Frau Frieda

    Da hatte sich doch einer kleiner April im Mai versteckt, oder?! Unglaublich welche Wetterkabriolen wir über uns ergehen lassen mussten.. rein.. raus.. nie war ein ganzer Tag im Garten möglich!! Aber langweilig war es auch nie.. grins breit!! Deine Gartenbilder sind wundervoll!! Herzlichst, Nicole

    • Karen Heyer

      Kicher, ein kleiner April. Das war ein ganz ausgewachsender April, dieser Mai und kräftigen Sturm Anfang Juni hatten wir auch noch nie, oder?
      Aber das klappt noch mit dem Draußensein, Nicole, da bin ich zumindest für die nächsten Tage zuversichtlich 🙂
      Liebe Grüße
      Karen

  • Angelika Leśniak

    Wie wunderschön, deine Gartenwelt, liebe Karen. Da hast du aber auch mitten im Zauber kurz bibbern müssen, so ein Hagel ist ja immer aufregend. Meine Eltern erzählen immer gern, dass sie mal wieder mit einem blauen Auge davongekommen seien, oder dass der Hagel knapp am Garten vorübergezogen sei. Und leider trifft es sie auch manchmal.
    Bis bald mal und ganz viel Sonnenschein,
    Angelika

    • Karen Heyer

      Hallo Angelika,
      bisher hatten wir auch immer Glück mit Hagelunwettern. Dieses kleinr Desaster war die Premiere und eine Wiederholung brauche ich nicht wirklich. Aber es wird besser und die Hostablätter wachsen nach.
      Danke, das Du wieder vorbeischaust, liebe Aneglika!

  • Anette Ulbricht

    Ach ist das schön bei dir. Ich mag deine blauen Häuschen so gern.
    Ich möchte wirklich mal wissen, warum das Wetter so ungleich verteilt wird. Hier hat es vor zwei Tagen endlich mal geregnet. Aber von vollen Wasserfässern träume ich weiter. Jetzt wird es bei viel Sonne kombiniert mit Wind schon wieder trocken.
    Liebe Grüße,
    Anette

    • Karen Heyer

      Eigentlich ist es ja gut, das wir Menschen nicht am Wetterknöpfchen drehen können, oder? Sonst würde jeder den Knopf so einstellen, wie er es gerade gerne hätte. Der Gärtner lässt es regnen, der Badende will nur Sonne und Wärme und wer die nicht ab kann, dreht es kälter. So lassen wird den Wetterkapriolen ihren Lauf 🙂
      Liebe Grüße
      Karen

  • Tante Mali

    Dein Garten ist ein Traum!!! Und dann auch noch die vielen, vielen wundervollen Hosta-Arten – auch ich liebe sie sehr! Hmmm, frisches Gemüse aus dem Garten …. das ist ein himmlischer Genuss. Auch wenn es dieser nicht immer so sehr gut mit dem Garten meint. Ich kann dir nachfühlen – ein Teil wird sich wohl noch erholen, denke ich!
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    • Karen Heyer

      Elisabeth, Dein Garten steht meinem in nichts nach 🙂 Und Du machst bessere Fotos als ich, finde ich.
      Bin gerade draußen am wässern. Die Wärme ist zwar weg aber der Sandboden schluckt das Wasser sofort.
      Schöne Junizeit wünscht
      Karen

  • Christina A.

    Herrlich und deine Hostas – ein Traum!!! Ich habe nur einige wenige und beim umpflanzen sah eine genau so aus wie deine nach dem Hagel. Erst wollte sie nicht aus dem Topf und dann ging auf einmal alles so schnell und schwups landete sie auf ihren noch zusammengerollten Blättern. Jetzt habe ich die angerissenen einfach abgeschnitten und sie sieht wieder "etwas" besser aus….
    GlG Christina

    • Karen Heyer

      Liebe Christina,
      die Hosta wird sich schnell erholen, sind ja wahre Stehaufhostas 🙂
      Hab es fein in dieser schönen Zeit, Karen

  • Botin In der Früh

    Hallo Karen,
    da komme ich Dich doch auch mal in Deinem Garten besuchen :o)
    Gefallen tut er mir sehr! Schade, daß man ihn so wenig zuletzt genießen konnte… so ein dummer Rehgen oder Wind.
    Hier trocknet der Boden im Moment auch immer schnell ab, durch den ständigen Wind.
    Ich hätte eigentlich Lust, so dieses und jenes umzupflanzen, aber es ist einfach zu trocken :o(
    Was wohl schlimmer ist? Löcher in den Hostas durch Hagel oder Schnecken???
    Ich lasse liebe Grüße hier, Elke

  • Karen Heyer

    Hallo Elke,
    ich pflanze das ganze Jahr durch um, wenn es mir in den Kopf kommt. Hat bisher auch nicht geschadet. Man muss dann nur genug Zeit für die Erstbewässerungstage einplanen, wenn die Pflanze Fuß gefasst hat, ist alles gut und der trockene Boden ist nicht mehr tragisch. Ich vermag nicht zu sagens, welches Gärtnerunglück schlimmer ist, aber es gibt noch Schlimmere als die bisher hier erlebten. So eine richtige Überschwemmung z.B., oh oh.
    Viele Grüße
    Karen

  • Kathinka

    Hallo Karen,
    jetzt bin ich durch deinen Besuch auf meinem gerade mal auf deinem Blog gelandet. Tolle Fotos, du hast einen wunderschönen Garten (und diese alten Tontöpfe sammle ich übrigens auch…) Ich werde jetzt noch ein wenig hier stöbern und deinen Beiträgen weiter folgen!
    Viele Grüße
    Kathinka

    • Karen Heyer

      Hallo Kathinka,
      danke für das Lob. Ja, diese alten Sauerkraut- oder was auch immer Töpfe sind einfach wundervoll. Mein Mann erhält immer den Bohrauftrag für Abzugslöcher wenn ich neue anschleppe. Du machst das bestimmt selber, oder? 🙂
      Viele Grüße
      Karen

  • Teacup-In-The-Garden

    Das sieht aber wirklich nach unfreundlichem Wetter aus. Wir kämpfen hier mit Hitze und Trockenheit. Auf Hagel kann ich gerne verzichten. Er hat mir in einem Sommer den ganzen Garten zerstört.
    Liebe Grüße,
    Markus

    • Karen Heyer

      Hallo Markus,
      vorgestern gabs auch wieder Donnerwetter, dieses Mal glücklicherweise mit viel Regen und ohne Hagel. Ich hoffe, bei Euch kam auch mal Feuchtigkeit von oben.
      Viele Grüße
      Karen

  • FrauHummel

    Hallo-hooo!!
    Ich komm mal eben vorbeigeflitzt, um einen präwochenendlichen Gruss dazulassen und Danke zu sagen für deine immer so lieben Kommis! Bin ja selber zur Zeit eine furchtbar faule Socke, was das Kommentieren angeht, schlimm-schlimm! Aber es gibt so viel Schönes zur Zeit, was meine Stunden beansprucht……! Der Computer muss da ein wenig passen…..
    Dein Garten ist ja schön! Er hat sowas Wildes, Ungezwungenes, das gefällt mir. Hätte ich selber einen, er wäre so, wie er selber sein möchte. Ich würde ihn weitestgehend machen lassen. Hab letzthin eine Reportage gesehen über eine Gartenarchitektin, die nur völlig "natürliche" Gärten anlegt, ausschliesslich mit einheimischen Pflanzen und Gehölzen, dazu kleine Stein- und Wasserlandschaften- einfach ein Traum! Ich persönlich würde dann hier einen Spiegel an einen Baum hängen, da ein kleines Tischchen hinstellen…… und ein grosses "Welcome" ans Gartentürchen hängen für alle Frösche, Igel, Insekten, Vögel…..Ein richtiger kleiner Hexengarten würde es werden!
    Hachjaaa… träum weiter, FrauHummel! ;oD Wir haben hier auch einen sehr schönen Garten. Wir leben ja auf dem Grundstück eines Gartenbauers, und unser Garten ist ein "Vorführmodell", sozusagen. Er ist aber ziemlich geometrisch und gradlinig angelegt, da unser Vermieter solche Gärten bevorzugt. Aber (gottseidank, ghihihiiii!!) hat er mit seiner Truppe im Moment wegen grossen Arbeitsaufkommens kaum die Zeit, sich um den eigenen Garten zu kümmern, und so verwildert der peu à peu, ganz zu meiner Freude!
    Hab ein schönes WE, bis bald!
    Hummelzherzensgrüsse!

    • Karen Heyer

      Hallo Frau Hummel,
      danke für Dein Gartenlob 🙂
      Gestern habe ich einen neuen Frosch am Gartenteich entdeckt, richtig schön grün, ein Teichfrosch, glaube ich. Ja, alles Gartengetier darf sich hier gerne ansiedeln. Nur die Wühlmäuse, die dürfen gerne weiterziehen.
      Viele Grüße
      Karen