Unterwegs

Brüssel-Wochenende und Trödelschätze

8. September 2015

Am letzten Freitag im August hatte ich Geburtstag. Und ich wäre alleine daheim gewesen, denn mein lieber Mann hatte ein Männerfreundewochenende. Ich bin zwar nicht diejenige, die jeden ihrer Geburtstage feiert aber so ganz allein ist auch doof.

Also hatte ich mir was Schönes für mich überlegt und habe mir ein Wochenende in Brüssel in einem flotten Hotel zum Geburtstag gegönnt. Ich war noch nie dort und wollte mir endlich einmal diese Stadt ansehen.

So ganz nebenbei wollte ich natürlich auch mal gucken, was Brüssel in Sachen Flohmarkt so zu bieten hat.

Aber der Reihe nach. Am Geburtstagfreitag hatte ich mir einen Urlaubstag genommen, damit ich nicht erst abends in Brüssel ankomme. Ich kam gegen 13:30 Uhr beim The Hotel Brussels an.
Ab 15 Uhr wäre das Zimmer zum Checkin bereit gewesen, ich hatte aber Geburtstagsglück und durfte schon rein.

Wenn frau sich schon was gönnt, dann aber richtig. Nach Tips zur Zimmerwahl bei tripadvisor hatte ich mir ein Deluxe-Panorama-Corner-Zimmer mit Ausblick zu 2 Seiten und über halb Brüssel gegönnt. Der Ausblick ist ein Traum besonders beim Sonnenaufgang!!

 

 

 

 

 

 

 

Das Zimmer selbst war im Gegensatz zum Rest des Hotels angenehm hell eingerichtet. Im Hotel herrschen sonst eher sehr dunkle Farben vor. Der Badezimmerteil ist nicht abgeschlossen, sondern nur mit einer Trennwand zum Wohnraum hin abgeteilt, in der sich ein verschiebbarer Spiegel befindet. Somit ist es möglich, während des Duschens über Brüssel zu schauen. Mir nicht, ohne meine Brille nützt der Fernblick nicht viel. 😉

 

 

 

 

Die ersten 2 Stunden habe ich glückselig auf dem Bänkchen am Fenster verbracht und einfach nur geschaut. Es gab ein Piccolöchen auf mein Wohl. Der Inhalt der Minibar war übrigens gratis.

Um noch auf den Flohmarkt am Place du jeu de Balle zu gehen, war es dann zu spät. Deshalb habe ich einen Rundgang durchs das Sablon Viertel gemacht, war am Mont des Arts und danach noch in den weitläufigen Ixelles.

Stipvisite im schönen Egmont Palace gleich hinterm Hotel, in dem gerade einige Künstler ihre Werke ausstellten

 

 

 

Die Farbe ist jetzt zwar nicht mein Ding aber diese Schönheiten standen im WC des Palastes!

 

In den Ixelles hatte ich mir ein Restaurant ausgesucht, das Volle Gas. Mein Reiseführer empfahl Kaninchen in Kriekbier. Dazu habe ich mir dann noch ein großes Kriek zum Trinken bestellt und schön blöd geguckt, als meine Bestellung kam. Kriek ist Kirschbier. Aber total lecker und am Samstag habe ich die Variante mich reichlich Eiswürfeln getrunken. Ein wundervolles Sommergetränk allerdings eher für Frauen als für Männer. 😉

 

Keine Ahnung, wieviele Kilometer ich nachmittags bis abends abgerisssen habe, ich konnte jedenfalls gut schlafen. Hier noch ein paar Impressionen meines Schlenderganges:

 

 

 

 

 

 

 
Bevor ich mich ins Bett begab, habe ich mir noch ein besonderes Highlight gegönnt. Auf meiner Etage, der 23., lag auch der Spa-Bereich. Die finnische Sauna hat eine große Glasfront, beim Saunieren guckt man über Brüssel, absolut genial!
Am nächsten Morgen bin ich freiwillig um 7 aus dem Bett gehüpft. In meinem Deluxe-Zimmer war der Zugang zur Panorama-Lounge im 24. Stockwerk enthalten. Nun, das ganze Hotel ist sehr durchgestylt und die Athmosphäre teils etwas kühl. Die Panorama-Lounge steigert das noch mit einer unterkühlten Stimmung, was sich auch auf die angeboteten Frühstücksbestandteile übertragen lässt.
Kaffee nur aus dem Automaten, Gummi-Brötchen, Fertig-Flocken als Müsli abgepackt und überhaupt ein sehr übersichtliches Angebot. Okay dachte ich mir, morgen gehst Du zum Frühstück ins Restaurant, da wird wohl mehr geboten. Also noch fix ein bis zwei der winzigen Crossaints eingeworfen und los gings mit Taschen und Tüten bewaffnet in die Marollen zum Place du Jeu de Balle.
Auf dem Weg dorthin
 

 

 

hier die Ausbeute meines ersten Ganges hoch über Brüssel gelagert 😉

 

Beim ersten Händler bekam ich 3 Teile für 3 Euro. Leider wurden die Preise danach normaler und ich habe auch vieles stehen gelassen, weil der Preis absolut zu hoch war. Leinen kann man günstiger in Deutschland kaufen, habe ich festgestellt. Das Stöbern auf diesem Markt ist anstrengend, viele Händler haben ihre Ware bunt durcheinander in Bananenkisten und man wühlt und wühlt bis man was Schönes findet.
zu teure Mangeltücher
Nach einer kurzen Verschnaufpause bin ich wieder losgezockelt. Zuerst zum Grand Sablon um bei den Antiquitätenhändlern die Stände abzuklappern. Nun, das war nichts für meine Beuteschema. Hochglanzpoliertes Silber und alte Juwelen zu horrenden Preisen. Also weiter zum anderen Markt.
Auf dem Weg sah ich schöne Fassaden und nette Trödelläden. In einem konnte ich zwei traumschöne alte Holzboulekugeln erwerben. Auf dem Flohmarkt wurde bereits eingepackt und ich bin quasi im Schnelldurchlauf rüber um einzusammeln, was mir morgens schon gefallen hatte. Pas cher, Madame, pas cher und schon war das Holzregal meines. Es hängt jetzt im Gäste-WC und beherbergt die Pappseifenschale vom Vormittagsfoto. Und wieder zum Hotel, abladen.

 

 

 

 

 
Auf dem Rückweg zum Hotel fand ich noch einen wundervollen Laden in der Rue Blaes: K.Loan.
Ich habe natürlich vorher gefragt, ob ich Fotos für mein Blog machen dürfe und man bedankte sich, das ich vorher frage. Hätte ich noch etwas tragen können, ich hätte vieles mitbehmen wollen!
 

 

in K.Loan:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Damit war mein Beutezeug fürs Erste beendet und ich machte mich auf, mehr von der Stadt zu entdecken. Mit der Metro raus bis zum Atomium, welches von Hotel aus echt winzig aussah. Nun, auch von ganz nah ist es nicht sooo beeindruckend. Also fix knipsi knipsi und wieder rein in die Bahn, zurück in die City.

 

 

Für die restliche Innenstadt war ein Samstagabend einfach zu wenig, so habe ich mich bis zur Galeries Royales Saint-Hubert durchgeschlagen, Grand Place besucht und Manneken Pis eine Visite abgestattet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Gute Nacht, Brüssel…
Sonntagmorgen, 7 Uhr, dieses Mal weckt mich das Handy mit Unwetterwarnung für daheim. Hier ist noch kein Unwetter in Sicht. Panoramaduschen und dann ab ins Restaurant zum Frühstück.
Ui, wie edel. Aber leider wieder recht unterkühlte Speisen. Die Auswahl ist etwas größer als im 24., 4 statt 2 Säfte und statt nur Rührei (welches sowohl oben als auch unten nicht toll war) gibt es tatsächlich auch Speck und Würstchen sowie fade Champignons dazu. Fazit: Das Hotel an sich ist toll und gut gelegen. Das Frühstück nimmt man nur deshalb ein, weil es schon im Preis enthalten ist, nicht, weil es gut wäre.
Nach weiteren Fussmärschen stand mir nicht der Sinn, hatte ich mir doch am Vortag eine fette Blase unterm Fuß gelaufen. Packen, auschecken und ab zum Auto. Die Tiefgarage schlägt übrigens mit stolzen 35 Euro pro Tag zu Buche.
Auf dem Rückweg wollte ich noch 2 Sonntagsflohmärkte in Brüsseler Stadtteilen besuchen, das Navi führte mich brav hin. Beim ersten Markt ein paar Teile gefunden, beim 2. Markt mangels Parkplatz weitergefahren. Es war erst 11 Uhr. Da das Auto noch so leer aussah und mein Geld doch gerne in Belgien geblieben wäre, Blitzidee: einen kleinen Umweg fahren und Tongeren mitnehmen. Die Adresse vom Brocantemarkt hatte ich nicht parat, da ich nicht dachte, das noch schaffen zu können. In Tongeren angekommen, große Tragetasche umgehängt und mitten rein in die Altstadt. Doch – wo ist der riesige Brocantemarkt? Auf ein Erfrischungsgetränk niedergelassen und im www lokalisiert, das ich noch 900m zu Fuß zurückzulegen hatte, ich war am falschen Ende von Tongeren.
Leider war es inzwischen so spät, das die Händler bereits anfingen, einzupacken. Hätte ich vorher gewusst, was dieser Markt  zu bieten hat, wäre ich direkt vom Hotel hierher gefahren. Leider auch hier neben akzeptablen Preisen absolute Fantasievorstellungen. Ich kaufte, was ich gerade eben noch tragen konnte und schleppte meine runden Füße nebst Taschen zum Auto.
Immer noch Platz und Geld, verdammt. Egal, jetzt ab nachhause. Aber an der Ausfallstraße lockte eines von vielen Schilder „Antik open“.
Ich kam in eine richtig vollgestopfte Trödelhalle und fand, was ich selbst in Tongeren nicht gesehen hatte: einen richtig großen Flachentrockner zum akzeptablen Preis. Ich war glücklich  und das Auto nun auch wirklich voll.
Ohne großartige Staus legte ich den weiteren Heimweg zurück und habe auf der Terrasse dann meine Gesamtbeute ausgebreitet.
 

 

 

 

 

 
Fazit: reist frau alleine, kann sie nur kaufen, was sie alleine tragen kann. Gut, das ich bei der Trödelhalle mit dem Auto vorfahren konnte. 😉

Das koennte Dir auch gefallen

15 Kommentare

  • Antworten Sunny

    Liebe Karen,

    herzlichen Glückwunsch nachträglich ! Das sieht ja nach einem tollen Wochenende aus. Die Bilder sind wunderschön !

    Liebe Grüße
    Birgit

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Birgit,
      danke für die Glückwünsche. 🙂
      Das war in der Tat ein sehr gelungenes Wochenende und ich werde bestimmt noch einmal nach Brüssel fahren, noch lange nicht genug gesehen.
      LG Karen

  • Antworten Angelika Leśniak

    Das war aber ein tolles Erlebnis. Gratuliere herzlich zur Reise und zum Geburtstag. Du kannst es: " Mach dir mal selbst ein GEechenk"! Ganz wunderbar liebe Karen. Und ich hab ein paar Eindrücke von der großen weiten Welt.
    Vielen Dank und bis bald,
    Angelika

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Angelika,
      auch Dir herzlichen Dank für die Glückwünsche. Ja, sich selber auch mal ein Geschenk zu machen, ist nicht die schlechteste Idee.
      LG Karen

  • Antworten Caroline shabby hideaway

    Liebe Karen,
    die herzlichsten Glückwünsche nachträglich <3.Ich finde es klasse,daß du dich so verwöhnt hast (vom Frühstück mal abgesehen 😉 )Danke für die vielen tollen Bilder.Da hast du aber reichlich Schätze mitgebracht…ich will demnächst auch mal nach Tongeren fahren.
    Hab eine schöne Restwoche.
    GLG
    Caroline

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Caroline,
      warst Du schon mal in Tongeren? Ich werde das bestimmt mal wiederholen zumal ich für Tongeren fast eine Stunde weniger Fahrtzeit benötige.
      LG Karen

  • Antworten Schwanen- Teich

    Liebe Karen,
    vielen Dank für den lieben Kommentar in meinem letzten Post…..Ich habe mich jetzt hier bei dir sehr lange umgesehen…..wow was für einen riesen und schönen Garten du hast, ich bin begeistert……wenn bei mir der Spaten umfällt trifft er den anderen Gartenzaun:)))) also wir haben durch den Wintergarten einen sehr kleinen Garten und wenn ich dann deinen sehe, geht mir das Herz auf….und dann das wundervolle Wochenende in Brüssel….ich beneide dich:)))) Auf jeden Fall wünsche ich dir noch alles Liebe nachträglich.
    Ganz liebe Grüße
    Annett

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Annett,
      schön, Dich bei meinen Lesern begrüßen zu dürfen 🙂
      Ich stell mir das gerade vor, wie Dein Spaten gegen Nachbars Zaun knallt. Aber, Ihr habt den Wintergarten, der bei uns wegen des niedrigen Daches nicht möglich war. Ersatz ist der blaue Pavillon.
      Ganz liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Teacup-In-The-Garden

    Eine tolle Stadt, in der ich komischerweise noch nie war, die aber auf meiner Liste steht…
    Liebe Grüße,
    Markus

    • Antworten Karen Heyer

      Das ist so Markus. Irgendwie zu nah, um ganz vorne auf der Liste zu stehen. Mich hat die Trödelsucht dorthin geführt 😉
      Viele Grüße
      Karen

  • Antworten Shabby Landhaus

    Tolle Bilder…..Brüssel steht ganz oben auf meiner Wunschliste…..wenn ich nicht so faul beim Koffer packen wäre *g*

    Taufe deshalb, weil der verstaubte Name Salettl nicht zum Aufgeräumten passte :o)

    Liebe Grüße
    Sigrid

  • Antworten Bessere Gartenfotografie dank Marion Nickig – Allegrias Landhaus

    […] zum Bloggeburtstag. Habe ich mir selbst geschenkt, darin bin ich erfahrungsgemäß gut siehe auch Brüssel-Wochenende und-Trödelschatze.     Wer sich nun fragt, wer Marion Nickig ist, dem sei ihre Vita als Lektüre […]

  • Antworten Brocantewochenende in den Niederlanden - Allegrias Landhaus

    […] Ich schenkte mir zum Geburtstag ein Trödelwochenende im benachbarten Ausland. 2015 war ich in Brüssel, noch bevor dort Anschläge stattfanden. Dieses Jahr sollte es die Niederlande gehen und nur eine […]

  • Antworten Einmal über die Wupper schweben - Allegrias Landhaus

    […] war ich 2015 in Brüssel und Tongeren auf Brocantetour und 2016 in den Niederlanden in gleicher Mission unterwegs. Dieses Mal sollte […]

  • Antworten Magere Beute in Tongeren - Allegrias Landhaus

    […] für Liebhaber alter Schätzchen! Nachdem ich im August 2015 ungeplant auf dem Rückweg von Brüssel dort gewesen war, wollte ich unbedingt noch einmal dorthin , um in Ruhe alles abgrasen und […]

  • Kommentar hinterlassen