Unterwegs

Allgäuer Urlaubstraum

19. November 2015

Ich mag es ja kaum schreiben, wo sich bereits der letzte Post um Urlaubstage rankte. Ja, wir waren schon wieder unterwegs, der wirklich letzte Resturlaub wollte sinnvoll verbracht werden.

Dieses Mal war auch mein Mann mit von der Partie. Umso schöner!!!
Wir hatten unser Urlaubsquartier in Oberstdorf im Allgäu, ein Ort, den wir zu jeder Jahreszeit immer wieder gerne aufsuchen. Im November klappen sie dort so langsam die Bürgersteige hoch, man renoviert die Häuser, schickt die Seilbahnen in Revision und die Mitarbeiter in den Urlaub, bevor zu Weihnachten der große Zulauf einsetzt.

Wir lieben diese stille Jahreszeit dort. Auf Wanderungen sollte man sein Picknick allerdings grundsätzlich dabei haben, die Gasthäuser unterwegs haben natürlich auch geschlossen.

Normalerweise haben wir in den Bergen immer unsere Mountainbikes dabei. Dieses Mal nicht, denn im August hatte man uns auf Usedom unsere geliebten MTB’s geklaut. Wir deuteten das als Zeichen, das wir Flachlandtiroler vielleicht mal Schusters Rappen anstelle des Drahtesels benutzen sollten.

In den 14 Tagen, bevor wir losfuhren, hatte das Allgäu Bilderbuchwetter. So ein ganz klein bisschen hofften wir, das das bitte noch weitere 7 Tage so bleiben würde. Unsere Wünsche wurden mehr als erfüllt! Wir hatten ein traumhaftes Herbstwetter mit T-Shirt tauglichen Temperaturen. Nur wenn nachmittags die Sonne hinter einer Bergkette verschwand, musste man ein Jäckchen überwerfen.
Der Blick aus unserer Ferienwohnung:
Unser erste Wanderung ging von Birgsau nach Einödsbach, dem südlichsten ganzjährig bewohnten Ort Deutschlands. Naja Ort ist etwas zu hochgegriffen. Ein (im November geschlossener) Gasthof und einige andere Häuser nebst kleiner Kapelle.

 

 

 
Gleich hinter Einödsbach schängelt sich Pfad im Wald am Hang entlang, dem sind wir bis zur Petersalpe im Rappenalptal gefolgt.
 
Durchs Rappenalptal ging es an den Alpen Breitengehren und Buchenrain vorbei wieder zurück nach Birgsau, von dort noch bis zur Fellhornbahn, um in den Bus zurück nach Oberstdorf zu klettern, der an dem Sonntag das letzte Mal im November fuhr.
Am Tag darauf erklommen wir von Hinang aus die Hügel, picknickten an der geschlossenen Sonnenklause (Betriebsferien wie überall) um von dort aus über die Hinanger Wasserfälle abwärts bis nach Fischen zu laufen.

 

 

 

 

 

Mit den Wasserfällen war allerdings nichts wirklich viel los wegen akutem Wassermangel. Stattdessen hier mal Frau Allegria in Wanderornat 😉

 

Sehr nett ist der Blick auf die Schöllanger Burgkirche.

 

Der dritte Wandertag führte uns ins Kleinwalsertal nach Riezlern, von dort ins Wildental, hinab nach Mittelberg und mit dem Bus zurück nach Oberstdorf.
Die Schneekanone steht noch ohne Aufgabe auf der grünen Wiese.

 

Heinzen heißen diese dekorativen Holzgebilde, die sommers zur Heutrocknung verwendet werden.

 

 
Sind das nicht wundervolle Farben des Herbstes?

 

 

 
Blick aufs Gottesackerplateau
 

 

 
 

 

 
     
hinein in das hintere Wildental…
 

 

und dann Ende im Gelände, unser Wendepunkt kurz vor Sonnenuntergang, die Fluchtalpe

 

 

 
Tag 4 brachte uns eine traumschöne Wanderung bei den sogenannten Hörnerdörfen.
In Dietrichs steht eine wundervolle riesige Liegebank zum Relaxen und Picknicken, die war Unsere!

 

Unser Hauptziel war die Wittelsbacher Höhe, hier links in der Ferne am allein stehenden Baum zu erkennen:
 
Aber wie dorthin kommen? Lauter Rinder halten den Hügel in Schach. Letztendlich muss man ein Stück über die Kuhwiese um später sicher hinter Elektrozaunband auf einer Bank sitzen zu können, von der man einen traumhaften Rundumblick hat. Dieses zutrauliche Wesen wollte gerne gestreichelt werden und unseren Rucksack untersuchen.

 

 
Hier seht ihr unsere langen Schatten, kurz danach war die Sonne weg 🙂

 

 

 

Noch schnell ein Panoramafoto mit dem Handy gemacht und dann kräftig ausschreiten bis nach Sonthofen, um dort in den Zug zu steigen.
Tag 5 führte uns wieder ins Kleinwalsertal nach Riezlern. Dieses Mal machten wir uns auf den langen Marsch über Söllereck, Hochleite und Freibergsee bis zurück nach Oberstdorf.

 

 

 

 

 

 

 

Es blüht noch so allerlei hoch oben, hier eine Glockenblume

 

 

So eine Woche ist immer viel zu kurz, schon kam der letzte Tag. Unser Ziel: der Christlesee, denn die dortige Restauration hatte noch geöffnet!

 

Diese Ziege war vermutlich streitsüchtig,  sie hatte kleine Gummibälle auf den Hörnerenden, wohl zum Schutz der Ziegenkollegen.

 

Diese Platanenallee sah vor einigen Jahren noch deutlich besser aus. Vieles leider abgestorben.

 

Hoppla! Wer flitzt denn hier quer über die Straße? Ein süßer kleiner Kerl, so ein Hermelin. Und neugierig. Erst verschwand er im Baumstamm, dann musste er doch gucken wer da des Weges kommt. Aber schwierig abzulichten, das Kerlchen.

 

 

 

das Ziel kommt näher…

 

 

 

 
Der motorisierte Laubbläserwahnsinn hat es schon bis in die hintersten Täler geschafft 🙂 Hier für  Rindenhäcksel angewendet!!!

 

 

 

 

 

 

Auf dem Rückweg am Moorweiher

 

 

 

 

 

 Abend waren wir noch einmal nett auswärts essen. Auf dem Rückweg konnte ich den wundervollen blau-weiß-roten Himmel ablichten, noch nicht wissend, das diese Farben der französischen Tricolore genau an diesem für uns noch unbeschwerten Abend eine ganz andere fürchterliche Bedeutung bekommen würden.

 

 Auf Wiedersehen, Oberstdorf!

Das koennte Dir auch gefallen

10 Kommentare

  • Antworten Angelika Leśniak

    Traumhafte, unglaublich schöne Bilder. Na, in den Bergen, da kann man gutes Wetter brauchen.
    Liebe Karen, das war jetzt, wie wenn ich selbst dort gewesen wäre. Ach herrlich!!!
    Der Raddiebstahl ist aber schon eine traurige Erfahrung. Ich zucke immer zusammen, wenn ich "Diebstahl" höre, da ich mal einen bitteren Wohnungseinbruch erlebt habe.
    Viele herzlichen Dank für die ganze Pracht, für mich kannst du jede Woche verreisen, hihi,
    Angelika

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Angelika,
      das Blöde ist, letztes Jahr wurde mir hier auch schon ein Rad gestohlen. Nun war die Versicherung alles andere als begeistert. 3 gestohlene Räder in knapp 5 Versicherungsjahren. Nun haben wir schlechtere Konditionen bekommen, so ist das Leben. Mir ist in den 54 Jahren davor NIE etwas gestohlen worden. Ich will schauen, was ich tun kann, um wieder zu verreisen 😉
      Liebe Grüße von Karen

  • Antworten Sunny

    Liebe Karen,

    da schließe ich mich an, das sind wirklich traumhafte Bilder ! Und was für ein schönes Wetter um diese Jahreszeit. Hierzulande ist es ja grad eher verregnet und stürmisch. Ich bekomme richtig Lust, auch mal in die Berge zu reisen.

    Liebe Grüße
    Birgit

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Birgit,
      vor allem nervt mich hier im Norden der stets heftige Wind. Gefühlt war dieses Jahr durchgängig mindestens Windstärke 5. Darum fahre ich so gerne an den Alpenrand, da weht es deutlich weniger 🙂
      Liebe Grüße von Karen

  • Antworten Tante Mali

    Liebe Karen,
    wie sag ich immer: Berge faszinieren mit einem einfachen Trick: Sie legen uns die Welt zu Füßen. So schöne Bilder, ich bin doch auch eine, die immer gerne oben ist. Jetzt spaziere ich noch einmal durch deine Bilder und danke dir noch einmal für dein sensationelles Engagement. Toll!!!
    Ein wundervolles Wochenende
    Elisabeth

  • Antworten Isabell Kruse

    Liebe Karen!

    Im Allgäu ist es einfach traumhaft schön! Meine Eltern sind mit uns als Kinder immer zweimal im Jahr in Urlaub gefahren…im Sommer aus Meer und im Herbst in die Berge und ins Allgäu…ich liebe die Natur da…und hab viele schöne Erinnerungen an die Tage dort…daher berühren mich deine Bilder heute besonders…und der Urlaub sei dir von Herzen gegönnt! 🙂

    Lieben Gruß
    Isa

  • Antworten KUNIs little white castle

    Hi Karen
    Unsere Gina machte es möglich. Jetzt hab ich dich gefunden 🙂
    Glg Kuni

  • Antworten Suffershill House

    Oh Karen, was für wundervolle Bilder! Da kommt man echt ins Schwärmen und ich gönn dir den Urlaub bei dem herrlichen Wetter von ganzem Herzen! Zu Schulzeiten kann ich von sowas nur träumen… Aber dann! Die nächsten Ferien kommen bestimmt!
    Liebe Grüße und eine wunderschöne Adventszeit!
    Solveig

  • Antworten Kathinka

    Ach, wie herrlich! Als 12jährige war ich mit meiner Familie genau dort wandern, das hat mir damals schon großartig gefallen. Leider bin ich jetzt nicht mehr so gut zu Fuß, sonst würde ich das bestimmt mal wiederholen. Deine Fotos sind wunderschön, ich habe mir alle vergrößert angesehen.
    LG Kathinka

  • Antworten Rostrose

    Liebe Karen,
    hachja, das war jetzt schön, so ein kleiner Urlaub zwischendurch! Bei der Mini-Ortschaft Einödsbach musste ich grinsen, das hat was von Nomen est Omen, aber es klingt für mich vor allem auch verlockend, so ein bisserl Einöde, Einsamkeit, RUHE…. seufz! Oh, und eure Tascheninspktionskuh war eine richtige Schönheit! Angesichts deiner Urlaubsfotos-Bilderflut kann ich jetzt auch gut nachvollziehen, warum du gern Collagen machen möchtest ;o)) – das spart wirklich enorm viel Speicherplatz! Also, ich erstelle meine Collagen in einem Programm namens PhotoScape, das kann man einfach gratis herunterladen. (Da gibt es dann einen Unterordner "Albumseite", und da sind die Collagenvorlagen drin.) Mir hat allerdings eine andere Bloggerin, der ich diesen Tipp gab, erzählt, dass ihr PC da Virenwarnungen ausstoßen würde. Das erzähle ich dir nur sicherheitshalber – meiner hat das nicht gemacht und ich arbeite jetzt schon seit ein paar Jahren problemlos damit… Falls du es verwenden möchtest und dich irgendwo nicht auskennst, helfe ich dir gerne (sofern ich kann – den technischen Teil hat mein Mann gemacht…)
    Alles Liebe von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/11/irland-reisebericht-irlands-einziger.html

  • Kommentar hinterlassen