Wohnzimmer

Lach- und Sachgeschichten mit allegria – die Wechselschaltung

24. Januar 2016
Da ich selber gerne lustige Posts lese, möchte ich Euch heute auch mal was zum Schmunzeln frisch aus dem Hause allegria präsentieren. Glücklicherweise brennen bei uns ab der Dämmerung immer Kerzen, sonst hätte es duster ausgesehen.
Am Freitagabend haben wir das öde Fernsehprogramm zum Anlass genommen, den Läppi an den TV zu klemmen, um über den großen Bildschirm Sendungen aus Mediatheken anzusehen.
Dabei stand der Läppi neben dem TV und das Netzkabel steckte gleich daneben in einer freien Steckdose. Jene dort:
Am Ende des Abends zog ich das Kabel mit Schwung aus der Steckdose und stellte den Läppi weg.
Als ich vor knapp 26 Jahren dieses Haus plante, fand ich Lampen, die von der Zimmerdecke baumeln, doof.  Deshalb gibt es im Wohnbereich KEINE Deckenleuchten. Die Erleuchtung bekommen wir über Einzellampen, z.B. Deckenfluter mit Dimmer, die hier und da an Steckdosen hängen. Alles, was da unten „Diele“ oder „Wohnen“ ist, hat kein Licht von oben.
Übrigens, liebe Einbrecher, alle Fenster sind extra gesichert, falls ihr euch hier gerade den Plan einzuprägen versucht und es gibt eine Alarmanlage. Und Wertsachen in Form von Schmuck und Uhren gibt es nicht, ich sammle Trödel.

 

Im Nachhinein muss ich sagen, das war keine so richtig gute Idee und besser wären zumindest mehr Wandauslässe gewesen. Davon gibt es in der Diele grad mal einen und im Wohni auch und das ist entschieden zu wenig. Aber nun ist es mal so und nach hinten und vorne durchgeschaut, kein Loch in der Decke…
Gestern dann, die Dämmerung war schon mehr als fortgeschritten und ich möchte für Erleuchtung sorgen. Ich betätige den Schieberegeler eines Fluters – nichts – die Dunkelheit bleibt. An der gleichen Steckdosenleiste hängen noch 2 weitere Lampen. Auch mausetot. Was mag da passiert sein, gestern ging doch noch alles?
Die erste Idee, die schaltbare Steckdosenleiste hat den Geist aufgegeben. Mein Mann verdreht sich den Rücken, um hinterm Sofa die Steckdosenleiste aus der Wandsteckdose zu ziehen. Mein Test an einer weiteren Steckdose ergibt, richtig, die tut es nicht. Test an der zweiten Steckdose, sie tut es doch. Hä????
Frau allegria hat eine Idee. Im Wohni werden einige Steckdosen über einen Lichtschalter an und ausgeknipst bei Bedarf. Hat sich der findige Elektriker damals ausgedacht, weil doch die Deckenleuchten fehlen und man vielleicht alle Lampen an den Steckdosen auf einmal schalten möchte. Theoretisch, praktisch ist das noch nie vorgekommen. Zumindest nicht bewusst.
Idee Nummer 2. Ich gehe zur Schaltung, die in der Küche liegt und behaupte, die hat bestimmt eine Macke. Sicherungen haben wir natürlich vorher kontrolliert.
Den Aufkleber „Hier drücken“ hat mein Vater vor Jahren mal angebracht als kleinen Wink-Tip-Hinweis. Mein Mutter hatte nämlich beim Putzen den Schalter betätigt und es war ebenfalls Finsternis um sie. Ich weilte im Urlaub und die Eltern als Urlaubsaufpasser waren etwas verzweifelt. Erst der Anruf bei mir brachte die Lösung mit dem Schalter.
Jahre später nun ein gleichgelagertes Problem 😉
Mein Mann schraubt die Abdeckung ab, testet die Dose und wir gucken beide schlau rein wie Schwein ins Uhrwerk. Sieht alles gut aus, Ratlosigkeit breitet sich aus.
Notlösung ist eine Steckdosenleiste mit Verlängerungskabel, die wir quer durchs Wohni verlegen um doch noch mehr als Kerzenlicht zu bekommen. Als das gerade fertig liegt, drückt mein Mann den Schalter vom ersten Steckdosenfoto hinterm TV. Und – oh Wunder, seine „Commander Data“-Lampe (mit Berührungsschalter) am Sofa geht an. Noch einmal Hä?, dieses Mal bei ihm und bei mir fällt der Groschen.
25 Jahre hab ich nicht gewusst, wofür dieser Schalter ist, jetzt hat’s gezündet. Das ist der Partner-Wechselschalter zu dem in der Küche.
Wer da ähnliche Wissenslücken hat wie meinereiner, schaut mal hier
Und mir schreibe ich hinter die Ohren, ein Wechselschalter springt nach der Schaltung wieder in die Ursprungsstellung zurück, ein normaler Schalter bleibt gekippt. Und falls ich mal wieder die Steckdose hinterm TV benutze, sollte ich darauf achten, nicht mit dem Handrücken über den Schalter zu wischen 🙂
Ich hoffe, ich konnte Euch zum Schmunzeln bringen.

Das koennte Dir auch gefallen

14 Kommentare

  • Antworten Margeraniums Gartenblog

    Ja, ja, die liebe Technik!!!! Bei mir gibt es übrigens auch auf einigen Schaltern eine Beschriftung, weil ich oft genug den falschen Schalter betätigt habe!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Margit, da bin ich aber froh, mit dem Problem nicht allein zu sein. Wobei "hier drücken" in diesem Fall nicht wirklich weiter hilft 😉
      LG Karen

  • Antworten steinigergarten

    Das ist verrückt…25 Jahre nicht gewusst, wofür der Schalter gut ist….lach! Man müsste beim Einzug eigentlich einen Lichtplaner mit dazu geschenkt bekommen. Bei uns sitzt die Deckenleuchte einfach ein paar Zentimeter an der falschen Stelle und wir haben immer Probleme mit dem Esstisch, der nie mittig druntersteht.
    LG Sigrun

  • Antworten Isabell Kruse

    Ich hab mehr als nur geschmunzelt….lach…sehr coole Geschichte! :))))) Fühl dich gedrückt! Glg isa

  • Antworten Dörte

    In unserem früheren Haus gab es auch so einen ominösen Schalter im Treppenhaus des vermieteten Teils. Da haben dann auch noch die Mieter fleißig mit geschaltet.:-) Hat ewig gedauert, bis wir den "Fehler" gefunden haben!

  • Antworten KUNIs little white castle

    Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah da hast du ja schon eine zeitlang gebraucht, um draufzukommen, aber besser spät als nie.
    Bussi Kuni

  • Antworten Petra Wollenberg

    Ich lach mich schlapp, liebe Karen – Wunder der Technik !!!
    Ja die lieben Steckdosen, da hat `zig Stück eingeplant und dann sind sie doch nicht an der richtigen Stelle, so geht es mir immer wieder 😉
    Viele Lieblingslandgrüße schickt Dir Petra ♥

  • Antworten By Meisje

    Jou, der Funke ist endlich übergesprungen, ich lach mich hier gerade schlapp! Toll geschrieben, ich erkenne mich so ein bisschen darin wieder ;o) Mädchen halt, grins! Drückerle, von deinem Meisje

  • Antworten Angelika Leśniak

    Da sieht man´s, ich habe keine Ahnung vom Dampfschiff, liebe Karen. Wechselschalter??? Jedenfalls klingt deine Geschichte wie ein Krimi mit Happyend. Lustig!!!
    Bis bald und liebe Grüße, Angelika
    P.s.: bei meinen neuesten Intarsien wusst ich diesmal tatsächlich nicht so genau, ob´s gut geht. Ich hatte sehr intensive Farben gemixt. Mit dem Schleifen jedoch lässt sich noch viel retten.

  • Antworten Tante Mali

    Super! Also ich hab keine ähnliche aber dennoch eine Wechselschalter-Geschichte und die geht so: Weil ich mich doch immer an allem versuchen muss und nicht immer einen Handwerker holen kann, wenn in meinem Haus etwas nicht funktioniert – habe ich vor Jahren im Schrankraum im Obergeschoß Stecker und Steckdose selbst ausgetauscht – wie du weißt, anderes Design hat auch ein anderes Innenleben. Also seither habe ich dort eine geschaltete Steckdose in der Form, dass wenn ich das Licht einschalte, die Steckdose NICHT funktioniert. Ha! Das haben nicht besonders viele Menschen … oder?
    Drück dich!
    Elisabeth

  • Antworten Sara Mary von Buelsdorf

    So lernt man sein Haus kennen *lach* – da bin ich doch froh, Deckenbeleuchtung zu haben. Aber im jetzigen Haus haben wir auch viele Wechselschalter und es brauchte einige Zeit, bis ich mir den jeweiligen Schalter für die jeweiligen Lampen merken konnte. 😉
    Seltsamerweise springen unsere Wechselschalter aber nicht von allein in die Ausgangsposition. Muß ich mal meinen Mann fragen, der kennt sich damit aus.

    Liebe Grüße
    Sara

  • Antworten Sara Mary von Buelsdorf

    Mein Mann sagt, das ist ein Impulsschalter – wir haben einfach nur Wechselschalter und die springen nicht in die Position zurück sondern bleiben auch gekippt.

    Liebe Grüße nochmal
    Sara

  • Antworten Renate Waas

    hihi – aber hinterher ist man ja bekanntlich immer schlauer *lach*
    Danke für die schöne Geschichte!
    Viele Grüße von Renate

  • Kommentar hinterlassen