Buchvorstellungen

Schneckenwissen – eine Buchvorstellung

13. August 2016
Nachdem ich kürzlich hier verkündete, unser Neuzugang, die Weinbergschnecke, würde Gelege von Nacktschnecken verspeisen, wurde ich nun eines Besseren belehrt.
Ich war in der Bremer Überseestadt unterwegs und entdeckte einen mir bis dato unbekannten kleinen Buchladen, das Logbuch. Da ich an keinem Buchladen vorbeikomme, ohne hinein zu schnuppern, tat ich das auch hier. Und siehe da, ein kleines Regalbrett mit durchaus netten Gartenbüchern. Meine Wahl fiel auf  dieses Buch hier:
Eine Neuerscheinung diesen Jahres des blv-Verlages
Ich dachte mir, na, was soll da schon noch drin stehen, was ich nicht sowieso schon weiß.
Tja, so kann frau sich täuschen. Es räumte z.B. mit dem netten Glauben an die gelegefressende Weinbergschnecke auf.
Wusstest Ihr, das die sogenannte spanische Wegschnecke auf der iberischen Halbinsel überhaupt nicht vorkommt? Ist aber so.
Das Buch ist sehr schön übersichtlich und gut gegliedert aufgebaut.
Über die Erklärung, welche Aufgaben die Schnecken bei uns in der Natur haben, ihre Lebensweise, die verschiedenen bei uns vorkommenden und bei den Nacktschnecken für uns kaum zu unterscheidenden Schneckenarten bis hin zu dem, was uns am brennendsten interessiert: was tun wir dagegen und wie sollten wir gärtnern, damit das gelingt wird wirklich das komplette Wissen über Schnecken sehr gut lesbar und anschaulich für uns aufbereitet.
Die begleitenden sehr guten Fotos könnten sie einem schon fast wieder zu Freunden werden lassen , die ollen Schleimer ,-)
Mir hat dieses kleine Büchlein durchaus ganz neue Ansätze vermittelt. Und ich weiß, mit meiner Sammelwut bin ich schon genau richtig unterwegs, das muss ich bis zum Winter beibehalten. Ab dem Herbst sammle ich dann Eier. Schneckeneier.
Leider weiß ich jetzt auch, das unsere Hochbeete gar kein Hindernis für die Nacktis darstellen. Eher im Gegenteil. Aber auch dagegen kann man was tun.
Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht – nur, das sich der Kauf tatsächlich lohnt. Ich habe schon weitaus dickere Fachbücher für mehr Geld mit weniger Nutzen erworben.
Und dieser Beitrag ist nicht gesponsort.

Das koennte Dir auch gefallen

10 Kommentare

  • Antworten Manu S.

    ja die kleinen Biester krabbeln auch an Hauswänden bis ganz schön weit hoch 🙂
    solange es ein paar einzelne sind, ist es ja okay, aber aus der angrenzenden Weide der Schafe kommen sie abends zu hunderten ….. das ist nicht beonders toll 🙁
    liebe GRüße
    Manu

    • Antworten Karen Heyer

      Echt, die kommen aus der Schafweide? Da gibt es doch gar nicht so interessante Dinge zu essen wie im Garten. Deshalb ist Dein Garten wahrscheinlich ein begehrtes "Speiselokal" 😉

  • Antworten Sunnys Haus

    Liebe Karen,
    oh, das ist ja eine interessante Entdeckung ! Vermutlich sollte ich mir das auch zulegen. Bin ja auch Sammlerin und hebe immer die Nester aus. Sammeln sollte ich mal wieder konsequenter, gerade bei diesem andauernden Regen.

    Liebe Grüße und danke für den Tipp !
    Birgit

  • Antworten Elke Schwarzer

    Hallo Karen,
    dass die Spanische Schnecke gar nicht aus Spanien kommt, ist wohl auch eine recht neue Erkenntnis. Es ist erfreulich, dass solche Neuigkeiten auch direkt in so einem Buch landen. Dieses Jahr haben sie mir einige Hostas komplett weggefressen, nur die an der Terrasse mit Lavamulch lassen sie in Ruhe. Einen ganzen Garten mit nur schneckenfesten Pflanzen kann man auch nicht anlegen, dazu ist der Befallsdruck von Jahr zu Jahr anders. Meistens geht es ja auch gut mit den Hostas, nur dieses Jahr nicht…
    VG
    Elke

    • Antworten Karen Heyer

      Jepp Elke, viele meiner Hostas sehen echt traurig aus und die einzige überlebende Ligularia geht jetzt zwar in die Blüte, glänzt aber mit riesigen Löchern in den Blättern. Ich sammle einfach weiter 🙂 Hostas als auch Schnecken…

  • Antworten Kath rin

    Ja, bei Schnecken hilft wirklich nur Ansammeln. Auch Igel und Co verschmähen die roten Schleimer vielfach. Bestimmt ein sehr interessantes Buch.

    LG kathrin

  • Antworten Hauptstadtgarten

    Liebe Karen,
    wie cool! Wir haben bei uns im Garten ganz viele Netzschnecken, die sich fleissig durchfressen. Leider ist bei uns nix mit konsequentem Absammeln, da wir dafür zu wenig im (Schreber-)Garten sind. Das Buch brauche ich aber unbedingt! Ist ja bestimmt hilfreich, den “Gegner” noch besser zu verstehen.
    Ich freu’ mich sehr, dass Du mit Deinem Buch bei der Blogparade dabei bist!
    Liebe Grüße,
    Caro

    • Antworten Karen

      Liebe Caro,
      da hab ich gerade mal geschaut, Du meinst sicher die genetzte Ackerschnecke? Die ist hier nicht so verbreitet. Vor allem die roten spanischen Schleimer mampfen hier alles weg. Das Buch zeigt auch auf, wie man die Bepflanzung wählen und anordnen kann, damit es nicht zu viele Schäden an den Pflanzen gibt, die einem wirklich wichtig sind.
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Björn

    Hallo Karen,

    dieses Jahr haben mich die Biester förmlich in den Wahnisnn getrieben. Genau so ein Buch zu dieser Thematik habe ich gesucht!
    Danke für deine Rezension 🙂
    Beste Grüße
    Björn

  • Antworten Sabine

    Ui, das kommt gleich auf meinen Wunschzettel. Dieses Jahr hat es sich zwar in Grenzen gehalten, durch absammeln und Boden lockern und einen sehr trockenen Sommer, aber ich bin mir sicher, dass sich die Zeiten auch wieder ändern. Gerade die Anordnung der Pflanzen interessiert mich dann doch sehr.

  • Kommentar hinterlassen