Unterwegs

Auf dem Königsweg am Jenner

5. September 2016

 

Im Juni diesen Jahres haben wir für 2 Wochen in Schönau am Königssee Urlaub in einer wunderschönen Ferienwohnung gemacht. Von unseren dortigen Wanderungen handeln meine kommenden Montagsreise-Beiträge.Ich habe mir Gedanken gemacht, ob ich aus dem Montagsreisethema eine Link-Party machen möchte und bin zu dem Ergebnis gekommen, es nicht zu machen. Damit setze ich mich selber unter Druck und muss in Vorleistung gehen, auch wenn mir vielleicht gerade nicht der Sinn danach steht oder ich keine Zeit habe. Das soll Euch aber nicht abhalten, auch am Montag Reisehäppchen zu veröffentlichen. Dann kann ich auch woanders lesen 🙂

So, nun geht es aber los!
Wenn man Jenner wandern möchte, bietet sich die Auffahrt mit der Jennerbahn bis zur Mittelstation an, hier im Bild. Da mein Mann an Höhenangst leidet, steigt er nicht in Seilbahnen ein. Er glaubt, die Kabinen bleiben da hängen bis man verschrumpelt oder sie stürzen ab. Da war es auch noch Wasser auf seine Mühle, das just zu unserer Ankunft in Schönau die Nachricht kam, die Jennerbahn hätte einen Defekt und man hätte die Personen noch herausholen können, bevor nichts mehr ging. Am Tag unserer Wanderung fuhr sie dann wieder aber selbst ich hätte gemischte Gefühle gehabt, dort einzusteigen. Etwas umständlicher und zeitintensiver ist die Busfahrt von Berchtesgaden zum Parkplatz Hinterbrand. Von dort kommt man recht bequem zur Mittelstation auf einem breiten Schotterweg.

 


Nach der Mittelstation wird es dann richtig schön. Gleich links oben ist das Dr.-Hugo-Beck-Haus zu sehen, wir hatten ein anderes Ziel.

 


Ein Stück weiter des Wegen lockt ein kleine Alm nach unten, auch hier blieben wir standhaft.

 


Es gibt so Vieles im Bergsommer zu entdecken am Wegesrand 🙂

 

 


Und dann sehen wir sie schon, die vierbeinigen Wegelagerer!
 

 

 
Die sind echt Kuhl 😉 …und kacken alles voll.

Sie liegen bevorzugt auf dem Wanderweg, weil der eben ist. Oder würdet Ihr am schrägen Hang liegen wollen? Unten sieht man, das das gar nicht so einfach ist.

Nahrinderlebnisse

 

 

wohin des Weges?
Zunächst mal zur Branntweinhütte. Aber der Hubsi, der Enzianbrenner, war nicht dort.
Hier gibt es Lehrreiches zu erfahren:
Die Grassl-Brennhütten und
Bergbrenner Hubsi

 


sondern vermutlich auf der Wasseralm.

Genug Holz zum Brennen hat er ja noch eingelagert!
Humor hat er auch, Freisitzlokus hinter der Hütte.

wieder was gelernt 😉

Danach geht es ganz schön steil rauf, ächz. Der tolle Weitblick entschädigt.

 

verschiedene Hütten liegen dekorativ am Wegesrand
Am Tagesziel ankommen, der Priesbergalm. Sie ist leider noch unbewirtschaftet, das geht erst später im Jahr los dort oben.
Wir haben unseren Proviant dabei und genießen den Ausblick. Auch das Schindeldach hat seinen Reiz.
Im Alm-“Vorgarten” blüht es und die Hummeln brummen
Nach der Stärkung geht es auf dem zunächst gleichen Weg zurück.

Hier unten machen wir noch einen Stopp an der Königsbachalm und genießen dort ein kühles Berchtesgadener Bier!
Diese Vierbeiner ließen sich vom hupenden Kleinlastwagen nicht stören.
Unser weiterer Weg verzweigt nun talwärts auf den Hochbahnweg, der uns mit schönen Ausblicken auf den Königssee bis zum Dorf Königssee hinabführt. An der Talstation der Jennerbahn erwischen wir gerade noch den letzten Bus Richtung Berchtesgaden und dort den letzten Bus zurück nach Schönau. Es sollte der einzige regenfreie Tag in diesem Urlaub bleiben. So als Vorwarnung für die nächsten Beiträge von hier 🙂
Blick auf die Bobbahn und das Restaurant Echostüberl, welches sehr zu empfehlen ist!

Das koennte Dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten Sunnys Haus

    Liebe Karen,
    herrlich ! Ich lese Deine Reiseberichte total gerne ! Und nun hab ich auch noch frei und kann mir die Zeit nehmen, ganz in Ruhe Bilder zu gucken.

    Dass Du keine Linkparty machen möchtest kann ich auch verstehen. Druck und Stress sollen nicht aufkommen, das bloggen soll Spaß machen, finde ich. Man weiß ja auch nie, ob man wirklich jeden Montag die Zeit findet.

    Vielleicht setze ich mich nachher mal hin und schreibe auch einen Reisebericht. Ich könnte ja trotzdem einen link zu Dir setzen, weil es Deine Idee war. Wäre das so ok ?

    Liebe Grüße
    Birgit

    • Antworten Karen Heyer

      Liebe Birgit,
      das ist absolut okay und Du wirst lachen, die Idee hatte ich auch schon. Mach mal, ich baue dann hier noch einen Backlink zu Deinem Post ein 🙂
      LG Karen

    • Antworten Sunnys Haus

      Prima 🙂 ! Ähm, peinlicherweise habe ich es gestern doch nicht mehr geschafft, weil es auf einmal doch Sommer war und ich draußen gut was geschafft habe… ich hole das aber nach, die Idee ist einfach zu gut. Heute hole ich erstmal meine Mutter zu Besuch ab, aber ich hab ja etwas Zeit. Spätestens bis nächsten Montag.

      Liebe Grüße
      Birgit

  • Antworten Zeit lassen - Enzian trinken! - Allegrias Landhaus

    […] Die Brennhütte am Priesberg haben wir dieses Jahr im Juni zum dritten Mal besucht. Weder im letzten noch im vorletzten Jahr haben wir den Bergbrenner „Hubsi“ Hubert Ilsanker dort oben […]

  • Kommentar hinterlassen