Im Garten

Frozen Zone

21. April 2017

Als Frozen Zone wird in der Informationstechnik ein Zeitraum bezeichnet, in dem keine Änderungen an der eingesetzten Soft- oder Hardware vorgenommen werden. Es wird quasi der Stand der Dinge eingefroren erhalten. Ist mir beruflich ein durchaus bekanntes Stadium.

Nicht so gerne hat es der Gärtner, wenn im April der Garten sich in eine Frozen Zone verwandelt. So leider fast flächendeckend in Deutschland passiert in den letzten 3 Nächten.

So sah die Magnolie nach der ersten eisigen Nacht aus:

Magnolie on the rocks

Magnolie on the rocks

 

Magnolie von nah

Magnolie von nah

Das sah ja noch richtig schön aus. Meine Bestandsaufnahme gestern Abend ergab zermatschte Magnolienblüten und matschigen Knöterich Red Dagon. Letzterer war noch nicht weit und wird wieder durchtreiben. Die Magnolienblüte ist dann eben Geschichte für 2017. Tulpen und Narzissen haben sich tapfer geschlagen und wieder aufgerichtet.

gefrorene Tulpen

gefrorene Tulpen

Ganz anders sieht es drinnen aus. Ich habe einen Strauß Levkojen ergattern können und finde sie wunderschön mit ihrem mürben Farbton.

Levkojen

Levkojen

Und wie die duften! Nicht ganz so intensiv wie Hyazinthen aber nah dran.

Ich freue mich über diesen duften Strauß und hoffe, das der Nachfrost nun vorüber ist.

Verlinkt mit Holunderblütchen und dem Fridayflowerday.

Das koennte Dir auch gefallen

16 Kommentare

  • Antworten beate bahnwärterin 21. April 2017 at 12:42

    hier hingen vor allem die pfingstrosen mächtig in den seilen – haben sich aber wieder aufgerichtet….. hoffe die reichlich frühen knospen habens überstanden. ansonsten bekommt mir – mir! der schneekönigin! – diese späte kälte schlecht – alle knochen schmerzen und der kreislauf weigert sich seinen dienst zu tun. nervt.
    wie gehts den hostas?
    xxxx

    • Antworten Karen 21. April 2017 at 19:49

      Den Hostas geht es gut, einige Schlaffis mal ausgenommen. Hortensien haben Schäden- habe ich heute erst gesehen. Und ich bin dauermüde seit einigen Tagen. Gegen die schmerzenden Knochen habe ich vorhin eine Runde schwere Schaufelarbeit eingelegt, das wirkt bei mir Wunder und schmiert die Gelenke 😉 Da habe ich ja Glück, das meine Pfingstrosen nie in die Pötte kommen. Sonst wären sie wohl auch geschädigt. Egal, habt ein schönes Wochenende!LG Karen

  • Antworten Ute S. 21. April 2017 at 15:14

    Hallo liebe Karen,
    hier hat es auch so einiges erwischt….
    Wir hatten bis -4 Grad hier.
    Der Schmetterlingsflieder, Blauregen und einige Hortensien sehen gar nicht gut aus.
    Mein Feigenbaum sieht auch nicht so ganz froh aus, den werde ich einfach nochmal zurückschneiden der kommt ja eh immer wieder 🙂
    So ist die Natur , warten wir ab, vielleicht kommen sie ja trotzdem wieder.
    Ansonsten buddele ich sie aus und dann kommen sie in mein „Beet der Hoffnung“ da hat sich bis jetzt fast alles wieder erholt. 🙂
    Schönen Freitag
    Ganz liebe Grüße von der Mosel
    Ute

    • Antworten Karen 21. April 2017 at 19:46

      Schmetterlingsflieder kannst Du das Erfrorene abschneiden, der kommt dieses Jahr noch wieder neu in die Pötte 🙂 Hortensien haben hier auch einen weg.
      LG Karen

  • Antworten fim.works 21. April 2017 at 19:10

    Ich glaube, ich brauche auch mal einen Strauß Levkojen, liebe Karen! Ich mag, wenn Blümchen duften und deine sehen auch noch obendrein hübsch aus.
    Meine Magnolien haben auch sehr gelitten und ich gestern mit ihnen. Morgen werde ich mir das Elend mal aus der Nähe ansehen und die eine Magnolie stutzen, das stand eh an.
    Fein, dass deine Tulpen sich wieder berappelt haben!
    Hab ein schönes Wochenende … liebe Grüße, Frauke

    • Antworten Karen 21. April 2017 at 19:45

      Ich habe Levkojen das allererste Mal im normalen Blumenladen gefunden. Aussäen möchte ich auch noch welche, aber bis die mal soweit sind, dauert es noch.
      LG Karen

  • Antworten kleiner-staudengarten 21. April 2017 at 19:36

    Liebe Karen,
    in weiß habe ich Levkojen grad schon bewundert und mich entschlossen, beim nächsten Besuch des Blumenhändlers die duftenden Blütenstiele mit nach Hause zu nehmen. In rosa sehen sie auch wunderschön aus. Heute Nachmittag ist mir erst aufgefallen, dass meine Hortensien einen Schlag mitbekommen haben…der Frost hat den oberen Blütenblättern arg zugesetzt.
    Schade um deine Magnolienblüten.
    Viele Grüße und ein nettes Wochenende, Marita

    • Antworten Karen 21. April 2017 at 19:44

      Liebe Marita,
      ich habe auch erst vorhin registriert, das unsere Hortensien einen Dämpfer vom Frost bekommen haben. Ich glaube aber, die kommen noch mal wieder, oder?
      LG Karen

  • Antworten Astridka 21. April 2017 at 21:24

    Wie traurig! Das ist in den dreißig Jahren mit der Magnolie nur einmal passiert. Und im letzten Jahr gab es in der Endphase der Blüte einen Hagelsturm. Da hatte sie aber ab Mitte Februar immer wieder Blüten geöffnet bis zum Ende des Märzes.
    Bon week-end!
    Astrid

  • Antworten Birgitt 21. April 2017 at 22:29

    …ein wunderschöner Strauß, liebe Karen,
    steht da in deiner Vase, den Duft kann ich mir gut vorstellen…ich hoffe auch, dass nun der Frost vorbei ist…die Hortensien sehen nicht gut aus, sonst hat wohl alles gut überstanden,

    LG Birgitt

  • Antworten bettyl - NZ 22. April 2017 at 09:17

    It’s so sad when the flowers get hit by frost 🙁 I do hope they grow again when spring really arrives.
    But there is still a bit of beauty to find even after frost has come.

  • Antworten Christel 22. April 2017 at 15:32

    Wunderschöne Bilder liebe Karen.♥ .. ..Hier ist auch einiges verfroren… meine Pfirsichblüten, wogegen die Apfelblüten es überlebt haben, scheint mir…. meine Vergissmeinnicht und noch einiges mehr. Es war aber auch eiseskalt!!
    Ganz liebe Grüße ins Weekend
    Christel

    • Antworten Karen 22. April 2017 at 19:36

      Hier hat der Fruchtwein teilweise schwarze Knospen, habe ich heute erst gesehen. Und ja, auch unsere Apfelblüte scheint es überlebt zu haben. Das ist mir sehr wichtig, denn wenn die 4 Bäume gut tragen, kommen wir damit über den Winter bis in den nächsten Mai hinein.
      LG Karen

  • Antworten Garten-Liebe 23. April 2017 at 09:39

    Die Levkojen hast du wunderbar eingefangen, ich mag ihren Duft auch sehr. Manchmal spielt die Natur ein wenig verrückt, zuerst die fast sommerlichen Temperaturen und nun die Fröste. Bei uns hat es auch den grossen Kirschbaum erwischt, schade so gibt es dieses Jahr keine Marmelade. Beim alten Zwetschgenbaum sehe ich noch keinen Schaden. Vieles wird sich erholen und nochmals durchstarten da bin ich mir sicher.
    Herzensgrüsse Eveline

  • Antworten Sara - Mein Waldgarten 23. April 2017 at 13:10

    Ohje, nee so schlimm war es bei uns zum Glück nicht! Bei uns hat es die Magnolie nur an der Straßenseite leicht erwischt, da dort alles offen ist bis zum freien Feld hin, der Zaun auch noch nicht dicht bewachsen, da hat der „Eishauch“ ein leichtes Spiel. Vor allem ist die Kirschblüte betroffen, wie stark, kann ich derzeit nicht wirklich beurteilen. So schade!
    Levkojen mag ich auch sehr, meine Großmutter liebte sie und ich habe auch welche ausgesät. Hoffentlich werden sie was.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
    Sara

  • Antworten niwibo 23. April 2017 at 17:18

    Liebe Karen,
    Deine Levkojen sind wunderschön.
    Auch die kleine Kommode mit dem tollen Plakat dahinter, wunderschön.
    Leider soll es hier heute Nacht nochmal frieren.
    Eine Hortensie hat es hier leider nicht überlebt.
    Dir einen schönen Restsonntag, liebe Grüße
    Nicole

  • Kommentar hinterlassen