Veggie

Scharfes Pfannengemüse nach Thai Art mit Rote Linsen Spirelli

11. April 2017

Letzte Woche habe ich im Asiarestaurant ein total leckeres Thai-Curry mit grünem Spargel gegessen. Das wollte ich zuhause am Wochenende nachkochen. Ich habe mir gemerkt, was drin war und entsprechend eingekauft.

Da mein Mann keine Kokosmilch mag, musste ich mir für die Sauce etwas Anderes überlegen. Ihr könnt natürlich auch Kokosmilch verwenden.

Anstelle von Reis als Beilage gab es Rote-Linsen-Spirelli. Die hatte ich im Bio-Supermarkt entdeckt und wollte sie erstmalig probieren. Gegenüber herkömmlichen Nudeln sind die in nur 8 Minuten gar und enthalten eben keinen Weizen, das war mir wichtig. Nach dem Kochen ist die schöne rote Farbe leider futsch.

Rote Linsen Spirelli

Wir haben zwar eine Wok-Pfanne, ich habe aber eine normale tiefe Pfanne mit Glasdeckel genommen. Damit kann ich persönlich besser umgehen.

Pfannengemüse

Unsere Zutatenliste für 2 hungrige Personen Pfannengemüse:
250 Gramm grünen Spargel
2 Möhren
2 rote Paprika
( wenn jahreszeitlich verfügbar, ein kleines Bund Bärlauchblätter)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
grüne Currypaste
200ml Gemüsebrühe
etwas Sojasauce
1 EL Kokosöl

Das Gemüse waschen, putzen und in mundgerechte Stücke bzw. Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch abziehen und hacken bzw. würfeln.

Das Kokosöl in der Pfanne erhitzen.

Zunächst die Möhrenscheiben und die Spargelstücke in die Pfanne geben und 2 bis 3 Minuten anbraten. Glasdeckel auflegen, damit die Flüssigkeit nicht so stark verdampft, immer mal wieder mit dem Pfannenwender durchmischen.
Dann Paprika, Bärlauch, Zwiebel und Knoblauch hinzufügen und alles zusammen mit Deckel kurz weiterbraten.

In der Zwischenzeit in der erhitzten Gemüsebrühe 3 Teelöffel Currypaste auflösen. Die Mischung zum Gemüse geben, kurz etwas einköcheln lassen. Nach Geschmack Pfeffer und Salz hinzufügen (vorher probieren, manchen reicht es schon so an Schärfe und die Brühe ist salzig!), einen Schuß Sojasauce dazu, voilà!

Das Gericht ist fertig, wenn das Gemüse die Bissfestigkeit hat, die Ihr Euch vorstellt.

Nebenbei hatte ich die Spirelli gegart. Spirelli auf die Teller geschaufelt, Gemüse oben auf und dann guten Appetit!

Wir waren so extrem hungrig, das es nicht für Fotos vom fertigen Gericht gereicht hat. Ich kam aus dem Garten und hatte einfach nur noch brüllenden Hunger 🙂

Die Spirelli kann ich empfehlen, die haben uns besser geschmeckt, als herkömmliche Nudeln.

 

Das koennte Dir auch gefallen

9 Kommentare

  • Antworten Ute S.

    Hallo liebe Karen,
    das sieht mal wieder sehr lecker aus….
    Das werde ich auf jeden Fall mal nachkochen.
    Das ist im Moment ganz nach meinem Geschmack…. 🙂
    Wenn man so einen Bärenhunger hat , darf ruhig mal das fertige Foto des Gerichts fehlen 🙂
    Ich wünsche dir einen tollen Dienstag.
    Ganz liebe Grüße von der Mosel
    Ute

  • Antworten niwibo

    Liebe Karen,
    das schaut so lecker aus.
    Schmeckt bestimmt super und ich glaube, das kommt auf die Liste.
    Bärenhunger ist immer ganz schlimm, dann wird geschaufelt, was das Zeug hält.
    Liebe Grüße
    Nicole

  • Antworten Karen

    Ja, aber doof ist das schon, wenn das fertige Gericht auch gut aussah 🙂

  • Antworten Birgitt

    …das sieht lecker aus, liebe Karen,
    und ähnlich gibt es das bei mir auch öfter…die Spirelli klingen interessant, das werde ich mal im Supermarkt Ausschau halten…verträgst du Weizen auch schlecht? ich vermeide ihn so gut es geht und mir geht’s seitdem besser,

    liebe Grüße Birgitt

    • Antworten Karen

      Liebe Birgitt,
      vertragen tue ich Weizen durchaus, noch besser geht es mir aber ohne Weizen und Zucker. Ich habe Refluxprobleme, die sind seitdem und dem Verzicht auf abendliche Kohlehydrate weg. Nachdem ich eine Entgiftungswoche nach dem Buch SOS Schlank ohne Sport gemacht habe, blieb die Ernährung umgestellt.
      http://allegriaslandhaus.de/2017/01/nun-habe-ich-mein-fett-weg/
      LG Karen

  • Antworten Loretta Nießen

    Liebe Karen,
    das Design Deines Blogs gefällt mir gut. Irgendwie ist Alles aufgeräumt, aber Nichts fehlt.
    Das Rezept klingt toll, genau nach meinem Geschmack. Ich werde es unbedingt ausprobieren. Vor ungefähr einem halbem Jahr habe ich eine Glutenunverträglichkeit bekommen. Das war, oder immer noch ist, eine große Umstellung für mich.
    Liebe Grüße
    Loretta

  • Antworten beate bahnwärterin

    früher in B musste ich ja sowas nicht selber kochen – da bin ich aus dem haus/atelier gepurzelt und konnte mich daran sattessen – in hoher qualität – unter 5€.
    die vorteile einer echten, multikulterellen grossstadt…..
    nun im wald muss ich selber ran und im kühlschrank wohnen ständig diverse currypasten!
    …..oder ich komm bei dir vorbei 🙂
    xxxxx
    p.s.: dein mann wäre letztes wo-e happy im BWH gewesen, in DD war dampflokfest und die sind hier mehrmals täglich mit tollen loks und alten zügen vorbeigedampft!!

    • Antworten Karen

      Berlin ist schon Klasse. Aber wenn ich zum Wohnen wählen müsste, würde ich den Wald vorziehen. Berlin brauche ich alle 2 Jahre für ein paar Tage, dann reicht es wieder 😉
      Mein Mann wäre begeistert gewesen beim Dampflokfest! Und dann noch frei Haus geliefert, feine Sache 🙂
      xxx

  • Antworten Urte

    Liebe Karen, ich danke dir für deine lieben Worte
    zum Artikel und hab mich sehr gefreut darüber 🙂
    Und das Rezept sieht sehr lecker aus!
    Ganz liebe Grüße von der Urte

  • Kommentar hinterlassen