Unterwegs

Dahlien statt Italien – bei Anja Maubach

2. September 2017

Dahlien statt Italien

hat Anja Maubach den Rundgang genannt, den sie mit einigen Personen (mich eingeschlossen) durch die Gärtnerei Arends & Maubach und ihren Privatgarten gemacht hat.

Der offene Garten fand dort am letzten Wochenende zum 27. Mal statt und war der eigentliche Grund meines Besuches in Wuppertal, nicht etwa die Schwebebahn , mit der ich am Vorabend gefahren war. Auf den Ronsdorfer Höhen hat der Urgroßvater von Anja Maubach, Georg Arends, am 1.März 1888 die Gärtnerei gegründet.

Zunächst bin ich eigenständig über das Areal geschlendert, um 11 Uhr schlug Anja Maubach dann die Glocke für den von ihr begleiteten Rundgang.

Anja Maubach versucht, uns die eigene Scholle als absoluten Wohltäter ans Herz zu legen. Egal, was gerade in der Welt passiert, im Garten bis Du Eins mit der Erde. Leg Dich doch mal bäuchlings in Deinen Garten. Hast Du schon überall die Erde geküsst in Deinem Garten? Sie spricht so, wie sie in Garten ist Leidenschaft schreibt.

Bevor die Führung begann, bin ich nach rechts abgedriftet und an der Villa Wellblech entlang ins Flache Haus gegangen. Dort hat mir Michael Beyer leidenschaftlich erklärt, was es mit dem flachen Haus auf sich hat. Das „flache Haus“ wurde in seinen Grundmauern um 1890 errichtet und gehört zu den ältesten noch existierenden Gewächshäusern in Deutschland. Es war zunächst ein begehbarer Frühbeetkasten zur Treiberei von Topfrosen. 1901 wurden die Rosen entfernt und nach Anlage einer Heizung dienten die beheizbaren Kästen zur Kultur der Primula obconica und zur Anzucht von Stauden aller Art. Die ungewöhnliche Konstruktion erhielt den Namen „Flaches Haus“.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde auf den alten Grundmauern die Eindeckung in die Giebelform geändert. Seit einigen Jahren ist das Haus dringend sanierungsbedürftig und kann nicht mehr genutzt werden. Der Georg Arends Förderkreis sammelt Spenden und bringt sich ganz persönlich ein, um die Sanierung nun endlich beginnen zu können. Bei den ersten Grundarbeiten wurde der eingewurzelte Rosenstock gefunden. Dank an Michael Beyer für den bewegenden Vortrag!

Villa Wellblech

Villa Wellblech

Und dann ging es los. Anja Maubach läutet die Glocke zum Beginn. Mit sehr persönlichen und bewegenden Worten erklärt sie uns, warum ihr dieses Gelände soviel gibt. In jeder Lebenssituation, auch wenn es gerade mal ganz schwierig ist. In Zeiten der Trauer zum Beispiel holst Du Dir Kraft aus Gartenprojekten. Ich nickte heftig. Hab ich doch den Gartenteich angelegt, nachdem meine Mutter gestorben war. Trauerarbeit war das, vom Feinsten. Hat sie nicht ein wunderschönes Kleid an? Leider habe ich vergessen, zu fragen, wo sie das gekauft hat. Im Hintergrund seht Ihr das derzeitige Manko des Geländes. Der neue Nachbar hat die alte Lindenallee, die auch dem Arends-Gelände seit Jahrzehnten seinen Rahmen gab, abgeholzt. Um das Elend nicht immer sehen zu müssen, hat Anja Maubach einen kleinen „Feldherrenhügel“ mit Bank davor in die andere Richtung blickend angelegt.  Davor ist mitten in der Wiese der Knöterich-Halbkreis mit den beiden Stühlen entstanden.

Die Sache mit den Dahlien geschah folgendermaßen. Anja Maubach bekam von einem Freund mehrere Kisten mit ausgebuddelten Dahlienknollen geschenkt, ohne zu wissen, welche Sorten und Farben sich darin verbargen.  Im Privatgarten befand sich ein ausgelutschter Lavendelhang. Ein guter, langjähriger Freund verstarb und es war an der Zeit für etwas Neues am Lavendelhang. Lavendel raus, Artischocken und Dahlien rein. Die Dahlien wuchsen und grünten. Anja Maubach sah viel Grün und fuhr in eine dreiwöchige Kur. Als sie zurückkam, hat ihr die Natur einen blühenden Dahlienhang präsentiert.

Falls Ihr mal am letzten August-Wochenende nichts vorhabt. empfehle ich einen Besuch bei Anja Maubach und der historischen Gärtnerei Ihres Urgroßvaters.

Das ganze Gelände atmet Geschichte. Ich habe 3 Stunden dort verbracht und es sehr genossen.

Der Georg-Arends-Förderkreis bekommt auf jeden Fall eine Spende von mir, damit es mit dem flachen Haus und auch sonst voran geht. Wahre Gärtnergeschichte zum Erleben! Danke an Anja Maubach für die sehr persönlichen Worte.

Das koennte Dir auch gefallen

22 Kommentare

  • Antworten Renee

    Liebe Karen,
    Danke dir für den tollen Bericht! Interessieren würde mich noch eine Gesamtansicht oder etwas umfassendere Teilansicht der Dahlien&Artischocken-Beete.
    Tage könnte man in dieser Gärtnerei verbringen – ich war früher oft dort. In der Erinnerung gab es einen geschlossenen Wochentag, nun sind es zwei. Hoffentlich hat Frau Maubach weiter so schöne Ideen und nimmt mit ihrer Ausstrahlung die Besucher gefangen. Hier wird Garten gelebt und das tut einfach gut.
    Beim Abholzen der Linden sind sicher Tränen gefallen – meine wären sicher dabei gewesen und auch jetzt tut es beim Lesen weh.
    Du hast dir ein wunderschönes Wochenende gemacht – und mir eine große Freude mit dem Post!
    Herzliche Grüße
    Renee

    • Antworten Karen

      Liebe Renee,
      leider habe ich keine Gesamtansicht hinbekommen. Beim Vortrag selbst stand ich mit dem Rücken ins Gebüsch gequetscht, es ist echt eng dort. Ich habe es in der Tat versäumt, hinterher nach unten an den Fuß des Hangs zu gehen und von dort zu fotografieren. Ja, bei den Linden floß bestimmt so manche Träne. Ich kann das gut nachvollziehen, habe wir doch auch neue Nachbarn, die die Hilfsgärtner erst einmal zur kräftigen Abholzung an die Grenze geschickt haben. Nun gucken wir ihnen direkt auf den Terrassentisch. der unsrige ist glücklicherweise hinter einem Vorsprung verborgen. Die Ausstrahlung von Anja Maubach nimmt einen wirklich richtig begeistert mit.
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Eva

    Hallo Karen,
    das ist ja eine Pracht und ich mag Dahlien sehr.
    Ich war im Urlaub in einem Dahliengarten und darüber schreibe ich demnächst auch und in Stuttgart ist auf den Killesberg die Dahlienschau.
    Da möchte ich auch noch hin.

    Hab einen schönen Tag und eine gute neue Woche.

    Lieben Gruß Eva

    • Antworten Karen

      Liebe Eva,
      da freue ich mich schon auf Deinen Bericht von der Dahlienschau!
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten sigrun

    Danke für die Impressionen! Die Gärtnerei würde ich mich auch sehr gerne mal ansehen. Ich mag Gärtnereien (staudige) viel lieber als Gartenmessen, wo es ja doch meist fast nur Dekokram zu kaufen gibt. Gaissmaier gefällt mir am Besten.

    Sigrun

    • Antworten Karen

      Liebe Sigrun,
      beim Gaißmayer gefällt es mir auch am Besten. Allerdings haben die auch deutlich mehr Personal zur Verfügung als z.B. Frau Maubach. Sie hat nur einen Headgardener plus einige Teilzeitkräfte. Da haben sie Einiges zu wuppen in Wuppertal. Gartenmessen besuche ich nicht mehr, viel zu viel nicht Pflanzliches 😉
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Loretta Nießen

    Liebe Karen,
    eine beeindruckende Gärtnerei. Ich würde so gerne dort zwischen den Stauden schlendern und die Geschichte auf mich wirken lassen. Das war ein toller zweiteiliger Bericht, Karen, den ich genossen habe!
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag
    Loretta

    • Antworten Karen

      Liebe Loretta,
      freut mich, wenn es Dir dort gefallen hat 🙂
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Ute S.

    Guten Morgen liebe Karen,
    Danke für die tollen Fotos und die tolle Geschichte…
    Da kann man wirklich die Seele baumeln lassen, die zwei Stühle laden ja geradezu ein , sich da nieder zu lassen.
    Ich liebe Dahlien, leider habe ich persönlich kein Glück mit Ihnen , beneide aber jeden der sie im Garten hat.
    Vielleicht versuche ich es im nächsten Jahr nochmal…
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag…
    Herzliche Grüße von der Mosel
    Ute

    • Antworten Karen

      Liebe Ute,
      ich habe leider auch kein Händchen für Dahlien, die Wühlmäuse holen sei. Und wenn sie es über den Sommer schaffen, vergesse ich sie auszubuddeln.
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Heike

    Liebe Karen,
    das glaube ich gerne, dass du wunderbare Stunden dort verbracht hast. Das ist wirklich eine ganz besondere Gärtnerei. Ich hoffe auch, dass die alten Gebäude erhalten werden können. Vielen dank für den tollen Rundgang.
    Liebe Grüße
    Heike

    • Antworten Karen

      Liebe Heike,
      die alten Gebäude strahlen besonderes Flair aus, auch die Villa Wellblech hat was mit ihrem Barackencharme.
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten amy

    wow, was für eine beeindruckend schöne gärtnerei!!! auch als nichtgärtnerin würde ich die sehr gerne mal sehen.
    wunderschöne eindrücke hast du mitgebracht!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich 🙂
    amy

    • Antworten Karen

      Ein Besuch lohnt sich auch, wenn man keine Pflanzen kauft. Hab ich mir nämlich verkniffen, weil ich noch weiter reisen wollte 😉

  • Antworten Christel

    Was für ein toller Rundgang liebe Karen! Ich liebe Gärtnereien auch sehr…. wir haben ja den Gaissmaier ganz in der Nähe…lach…
    Liebste Grüße
    Christel

    • Antworten Karen

      ich weiß..,..mein bevorzugtes neben-der-Autobahn-Ziel, wenn wir im Allgäu waren 😉

  • Antworten beate bahnwärterin

    wahnsinnsgelände!!
    gleich hab ich ganz viele ideen gesehen die mir auch für meinen garten gefallen könnten! danke für die vielen tollen fotos! echt beeindruckend!
    was ist eigentlich bei er taschenkontrolle am ausgang rausgekommen? 😉
    xxxxx

    • Antworten Karen

      Du wirst es nicht glauben: nichts gekauft. Gar nichts. Ich wollte ja am Abend noch weiter nach Aachen und Sonntag nach Belgien. Das Gelände ist beeindruckend historisch und der Wahnsinnsweitblick dazu!
      xoxo

  • Antworten Frau Sonnenhut

    Das ist ein origineller Titel, den sich Frau Maubach für euren Rundgang ausgesucht hat. Da wäre ich gleich neugierig und wäre auch gerne mitgelaufen. Ja, manchmal hat man großes Glück mit der Person, der man sich bei einer Führung anvertraut und sie schafft es die Materie lebendig und interessant vorzustellen und ihre Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Da vergeht die Zeit dann im Nu und wenn es vorbei ist, da kommt es einen so vor als ob man aus einem schönen Traum wieder zurück in die Wirklichkeit kommt.
    Du hast schöne Impressionen eingefangen, die uns ein wenig von dem Zauber der Anlage spüren lassen, liebe Karen.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

  • Antworten Zu Besuch bei Kaiser Karl - Aachen - Allegrias Landhaus

    […] ging es Ende August von Wuppertal nach Aachen. Das Wochenende war noch nicht zu Ende und bot allerlei Potential 😉 Meine Unterkunft […]

  • Antworten Sigrun

    Da wäre ich so gerne dabei gewesen auf dieser Führung….ihr Buch ist eins meiner Lieblingsgartenbücher in meinem Regal.
    Garten ist Leidenschaft und sie schreibt auch so toll, dass der Funken überspringt.
    LG Sigrun

    • Antworten Karen

      Dann musst Du sie unbedingt mal live erleben! Real kann sie noch mehr Funken zünden 😊

    Kommentar hinterlassen