Im Garten

Sebastian, der nicht bestellte Baumfäller

14. September 2017

Dieser Post war nicht geplant. Das Sturmtief Sebastian hat gestern unserem Garten erheblichen Schaden zugefügt. Ich könnte heulen.

Es hat wirklich richtig fies gestürmt hier im Norden. Auf dem Heimweg sah ich viele Feuerwehren auf dem Weg von oder zu Baumbeseitigungsaktionen. Zuhause erwartete ich herumfliegende oder gestürzte Dekoteile.

Quer über der Einfahrt hing die Strebe einer Kletterrose. Die war fix wieder aufgebunden bzw. eingekürzt. Ein erster Blick Richtung Garten zeigte, das das Schutzvlies auf den Weintrauben trotz Vertäuung am abdriften war. Aber dann, beim Blick nach rechts – großes Desaster!!

Unser geliebter Essigbaum, Hausbaum und Bienenmagnet seit 26 Jahren, prägender Charakter am Senkgarten, wurde von Sebastian gestürzt. Mit der Krone quer über dem Senkgarten, den Wurzelbereich gebrochen, liegt er da, ein Bild des Jammers.

Wie durch ein Wunder haben die Hostatöpfe , auf denen er zu liegen kam, keinen Schaden genommen. Aber wer wird ihnen zukünftig Schatten spenden? Gut, das wir jetzt schon im Herbstmodus sind, da muss ich mich für den Rest des Jahres nicht mehr um  die Hostas sorgen.

Noch mal zur Erinnerung, so sah unser Ausblick von der Terrasse noch im Sommer aus.

Ende Juni

Jammern ist zwecklos, ändern können wir es nicht. Also fix Säge und Baumschere aus dem Gartenhaus geholt. Dort angekommen entdecke ich die nächste Katastrophe. Ein Apfelbaum, der seit Jahren immer mehr in Schräglage ging, war kurz vorm Umkippen. Also zuerst Apfelernte, damit wir wenigstens die Äpfel retten. Eigentlich hätten die noch 3 bis 4 Wochen hängen sollen.

Inzwischen war auch mein Mann heimgekommen und gleichermaßen betrübt. Auf dem Weg in die Garage, um sich Handschuhe zu holen, stellte er fest, das die mit Wein voll beladene Pergola knarzend im Wind schwankt. Hilfe! Mein Mann hat das Ensemble provisorisch gegen die Hauptwindrichtung abgestützt. Im Winter, wenn alles kahl ist, müssen wir da richtig ran.

Den Apfelbaum haben wir enthauptet, damit er nicht gegen das Gartenhaus kippt. Wenn wir Zeit haben wird der Rest ausgebuddelt.

Mist, haben wir doch schon vor ein paar Wochen  einen anderen Apfelbaum beseitigen müssen. Es tut sich ein Ernteloch auf für 2018. Suchen wir uns eben neue Bäume aus und pflanzen sie dann an passendere Stellen. Die beiden Entfernungskandidaten standen sowieso leicht im Weg. Mit vollem Fruchtbehang musste man sich am Weg immer unter den Ästen durchhangeln.

Die Apfelkisten wurden in der Garage zwischengelagert, dann ging es der Essigbaumkrone an den Kragen. Als kein Platz mehr zum Aufstapeln weiterer Äste verfügbar war, haben wir aufgehört. Der tote Riese bleibt dort liegen, bis wir das bereits Entfernte verarbeitet haben, dann geht es weiter.

Apfelbaum- und Essigbaumäste gestapelt bis zur Oberkante der Blutbuchenhecke 🙁

Über den Winter kann ich mir Gedanken machen, welches unser neuer Hausbaum werden soll. Auf jeden Fall wieder ein Bienenmagnet. Nach ersten Recherchen bin ich momentan beim Bienenbaum / Duftesche / Tetradium daniellii var. hupehensis hängengeblieben. Nun heißt es schauen, wo ich ein möglichst hochstämmiges bereits größeres Exemplar herbekomme.  Im Raum Cloppenburg habe ich einen Züchter aufgetan, der Bienenbaum im Nebenerwerb produziert.

Durch die Recherchen erfuhr ich, das unser Gefallener nicht der “übliche” giftige Essigbaum (Rhus typhina) ist, sondern der sogenannte Kahle Essigbaum, Rhus glabra.

Sebastian hat sogar den Salat im Hochbeet umgehauen. Und die Wühlmäuse sind gerade im Wühliwahn, überall neue Gänge.

Mein Freund der Baum ist tot…

Habt Ihr auch Sturmschäden im Garten zu beklagen oder ist Euch gar was aufs Auto gefallen?

Das koennte Dir auch gefallen

28 Kommentare

  • Antworten Ilka

    Liebe Karen, so komisch es auch klingen mag, zwei Gärten weiter ist gar nichts passiert. Man könnte jetzt meinen, dass wir nichts hätten, das umgehen könnte… doch weit gefehlt, es wären genug Obstbäume da. Ich habe lediglich die gartenstühle wieder gerade gerückt, etwas mehr Fallobst als sonst gefunden (es gab Apfelmus!) und ein wenig Spielzeug der Jungs einsammeln müssen. Mehr nicht. Verrücktes Wetter- es tut mir so leid für euch!!

    • Antworten Karen

      Ach Ilka, inzwischen haben wir uns damit arrangiert. Er schwankte manchmal schon bedenklich im Wind und seine mächtig breite Krone hat ihm sozusagen den Todesstoß versetzt. Platz für was Neues, wie der Engländer sagt 🙂
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Daniela

    Oh nein, wie traurig! Ich glaube ich hätte einen Heulkrampf bekommen! Wir haben einige Flachwurzeler wie Weiden im Garten, aber alles ist gut gegangen. Nur mein Sonnensegel hat sich verabschiedet und einige Töpfe sind umgefallen, ach ja die Kosmeen sind abgebrochen.
    Das wird eine große Umstellung sein für Euch, Ihr habt mein Mitgefühl! Und dann noch die Wühlmaus- bei mir ist sie auch am Werke… niedlich, aber total unnütz!

    Alles Liebe
    Daniela

    • Antworten Karen

      Die Wühlmäuse finde ich nicht mal niedlich mit ihren schräg stehenden pflanzenvertilgenden Zähnen 😉 Spitzmäuse, die sind so süß…
      Ja, der Essigbaum ist auch Flachwurzler mit bei unserer Variante sehr breiter Krone. Ungünstig für Wetterkapriolen, wenn auch absolut frosthart.
      Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht nach vorne schauen und sofort neue Pläne machen würde.
      Liebe Grüße
      Karen

  • Antworten Achim

    du meine Güte, der Sturm hat ja wirklich deinen Garten in den Grundmauern zerstört. Der herrliche Essigbaum, er war ja gerade schon das Erkennungszeichen auf deinen Gartenbildern und hat so herrlich dort hin gepasst. Weinpergola, Obstbäume…. da steht ja nichts mehr , wo es hin gehört. Da hattest du ja wirklich einen schlimmen Tag. Bei uns war auch Sturm, hat aber im Garten nichts kaputt gemacht ausser Sonnenlbumen, Baumspinat und Dahlien. Sonst steht noch alles. Auch unser Hausbaum, den wir vor ein paar Jahren pflanzten. Ein Baumhasel, nichts für Bienen aber wir lieben ihn sehr und freuen uns so arg über sein forsches Wachstum. Den könnte der Sturm nicht entwurzeln aber dafür den Stamm abbrechen, da er ja noch jung ist und die Krone ganz schön groß für das Stämmchen. Aber ich sehe schon, du machst das Beste aus allem, wenn du jetzt schon am Recherchieren für einen neuen Baum bist.
    Liebe Grüße, Achim

    • Antworten Karen

      Danke für Deine tröstenden Worte , Achim. Wir schaffen was Neues und es wird wieder schön. Baumhasel finde ich auch prima, da habe ich in Münster viele große Exemplare gesehen 😀
      Liebe Grüße
      Karen

      • Antworten Achim

        Ich drück dir die Daumen, dass du einen schönen neuen Baum bekommst und die Verluste ersetzen kannst. Der Baumhasel war ein Zufallsprodukt. Wir suchten vor ein paar Jahren auch einen geeigneten Hausbaum. Am Grundstück, wo der neue jetzt steht stand mal eine Wildbirne. Riesig muß die gewesen sein, wie Volker mir sagte. Er wuchs ja in diesem Garten, dem Garten seiner Großeltern auf. Dann kam ein Sturm und fällte sie……….. naja jedenfalls erinnert er sich immer an die Herbstmonate mit unendlich vielen Wespen im Garten, wegen der herunterfallenden Birnen. So was wollten wir nicht. Ein Obstbaum wird normalerweise nicht sooo alt. Und so überlegten wir. Dann kam ein bekannter, der in einem Bezirksklinikum mit riesigem Gelände als Gärtner arbeitet mit seiner Idee. Er hat einen Sämling einer Baumhaselnuß, den er mit heim nahm und nicht braucht. Ich habe recherchiert, war begeistert und nun sind wir vom Baum begeistert. ER wächst etwa 80cm im Jahr! Und jetzt ist er schon ein schönes Bäumchen, wenn ich da die Fotos von vor 3 Jahren sehe, muß ich direkt schmunzeln. Es ist schön so einen neuen Baum im Wachstum zu verfolgen und genau diese Freude wünsche ich dir mit deinem neuen Hausbaum.
        Liebe Grüße Achim

        • Antworten Karen

          Das ist eine sehr schöne Geschichte, Achim! Ich denke noch mal darüber nach, denn der Zuwachs pro Jahr ist bei der Baumhasel echt enorm. Der Bienenbaum dagegen erfordert Geduld. Nun, ich bin jetzt 57 und möchte noch erleben, das ich den eisernen Kerzenkranz wieder in die Krone des Hausbaumes hängen kann 🤔

  • Antworten Ute S.

    Hallo liebe Karen,
    der schöne Essigbaum…. sehr schade….
    Aber da ist man machtlos gegen die Natur, da macht man nix.
    Hauptsache es kam niemand zu Schaden,
    Und wie du schon geschrieben hast.. Platz für was Neues…
    Du wirst bestimmt die richtige Wahl treffen, da bin ich mir sicher.
    Hoffen wir das das Wetter nochmal besser wird.
    Sehr regnerische Grüße von der Mosel
    Ute

    • Antworten Karen

      Liebe Ute,
      auf Wetter und co.haben wir keinen Einfluß. Letztes Jahr sind wir Mitte September in Deine Nähe gefahren und hatten Traumwetter! Dieses Jahr haben wir Handschuhe fürs Radfahren dabei, obwohl es noch etwas weiter südlich geht. 😐 Nichts ist mehr verlässlich.
      Ebenfalls sehr regnerische Grüße
      Karen

      • Antworten Ute S.

        Ja das stimmt, letztes Jahr um dieses Zeit war es vom Wetter her top.
        Seid einer Woche regnet es in Strömen bei zehn bis vierzehn Grad !!!! Ich habe ja beruflich mit vielen Urlaubern zu tun…. ich weiß schon gar nicht mehr was ich denen noch sagen soll…
        Wenn es so weiterregnet wird es auch für die Weinlese nicht gerade förderlich sein.
        Die Winzer werden schon ganz unruhig!
        Da bin ich ja mal auf deinen neuen Hausbaum gespannt :-)))
        @ Achim…. ” seniorengerecht” in Zusammenhang mit einem Baum habe ich das noch nie gehört.
        :-)))))) da musste ich ja echt schmunzeln….
        trübe Hebstgrüße von der Mosel
        Ute

  • Antworten Heike

    Oh je, da hat es euch aber schlimm getroffen. Der schöne Essigbaum wird sicher sehr fehlen. Ich hoffe, du findest einen guten Ersatz.
    Wir hatten auch mal einen Essigbaum, der einfach auseinander gebrochen ist und gefällt werden musste. Ich glaube, diese Bäume werden nicht sehr alt. Wir haben unseren Essigbaum durch einen Amberbaum ersetzt.
    Der Verlust der Bäume ist sicher traurig und auf die viele Arbeit, die ihr noch habt, könntet ihr sicher verzichten. Aber es ist ja auch die Chance auf etwas Neues. Da muss man positiv denken und ich glaube, das tust du auch , nicht wahr?
    Liebe Grüße
    Heike

  • Antworten Topfgartenwelt

    Liebe Karen, das ist ja furchtbar. Wir hatten vor einigen Wochen einen wilden Sturm. Es gab zwar kleinere Schäden, aber sonst nichts. Zumindest nicht bei uns im Garten. Woanders ging es richtig übel her. Das Wetter wird immer extremer.

    Vielen Dank für Deinen Hüttentipp. Ich muss mal schauen, wo das genau ist. Allzuweit von uns dürfte es aber nicht sein.

    LG Kathrin

  • Antworten beate bahnwärterin

    autsch.
    aber du bist ja ein tapferes gärtnerchen – hast gleich mit dem aufräumen angefangen. das faszinierende an einem garten ist ja dass er sich sehr schnell erholt, die natur wächst einfach immer wieder nach und weiter….
    sebstian ist heut früh um 5 hier angekommen, mal sehen was er noch übrig hat. dein post erinnert mich an das: http://bahnwaerterhaeuschen.blogspot.de/2015/01/aua.html
    wir haben ihn aufsägen lassen zu brettern, die kann man hier immer brauchen.
    xxxxx

    • Antworten Karen

      Habe es eben gelesen, solch ein Riese! Dann hoffe ich mal, das Sebastian Euch nichts an Schaden bringt!
      xoxo

      • Antworten beate bahnwärterin

        ja – riese triffts. wenn der 1m weiter nach rechts gefallen wär tät ich wohl aus dem karzer der bahn bloggen ;-/
        und im salon ständen rostende güterwagons……
        wir werden an diese stelle (südwestecke!) keinen neuen baum pflanzen, der garten is eh so schattig. und wir haben ja noch die jugendliche eiche am nordrand. vll. mal einen kirschbaum zum rumnaschen in die nordostecke……
        sebastian war hier ganz zahm – hat sich bei euch komplett verausgabt. 🙂

  • Antworten Eclectic Hamilton

    Liebe Karen, das ist ja schrecklilch. Es tut mir so leid um den schönen Baum und deinen Garten :-(((
    Aber du blickst ja schon wieder nach vorne und machst Pläne! Das ist die richtige Einstellung.
    Liebste Grüße von Ines

  • Antworten Frauke

    Liebe Karin,
    welch ein Jammer – aber Ihr nehmt es ja tapfer an….
    Ich habe Euren Essigbaum – wie wahrscheinlich alle anderen auch – immer auf den Fotos bewundert.
    Wir haben bei uns in Ostfriesland ja auch allerhand Schäden zu beklagen (wir sind ja wohnlich nicht ganz so weit voneinander entfernt).
    Der Gatte hatte mir am Dienstag noch ne Nachricht mit der Frage, ob alle Fenster zu Hause geschlossen sind, geschickt. Ups – 2 Fenster waren ‘auf Kipp’…. Als dann die Rundmail im Amt kam, das alle Jalousien eingefahren werden müssen, fing ich mir doch an einige Gedanken zu machen….
    Zum Feierabend bin ich mit dem Rad nach Hause geflogen (ich hatte Rückenwind – lach). Aber bei uns zu Hause ist nur ein Körbchen von einer Mauer gefallen.
    Alles andere war in Ordnung!,,,
    Es liegen etliche Blätter und Äste herum, die wollen übers Wochenende eingesammelt werden.
    Auch die Äpfel liegen im Dutzend unterm Baum. Da wir aber ja auch mit dem Apfelwickler und der Fäule zu kämpfen haben, war es eh Obst, welches nicht zum Verzehr geeignet ist.
    Wir hatten im Sommer die Überraschung dass unsere Kletterrose samt Gitter heruntergestürzt ist. Zum Glück wurde es von einem Mauervorsprung aufgefangen, so dass die Rose nicht angebrochen ist.
    Wir haben die Gunst der Stunde genutzt und uns neue Gitter für alle Rosen besorgt.
    Sehen sehr gut aus und halten bombig.
    Ich bleibe jetzt erst einmal gespannt, welches Euer neuer Hausbaum wird. Wir werden es sicher erfahren – grins…
    Herzliche Grüsse, Frauke

    • Antworten Karen

      Hihi, die Nummer mit der umgestürzten Rose hatten wir auch schon mal 😉
      Da hast Du am Dienstag aber ein paar bange Stunden ausstehen müssen, bis Du zuhause warst.
      Liebe Grüße
      Karen

      • Antworten Frauke

        Hallo liebe Karen (jetzt mit ‘e’ – …tschuldigung – da war der Wurstfinger mal wieder im Spiel…)
        Ja – etwas mulmig war mir schon. Ist aber ja alles gut gegangen.
        Aus der Wochenend-Gartenarbeit wird wohl nix. Es hat bis gerade Bindfäden geregnet und heute Nachmittag soll es weitergehen.
        Somit ist Sofa angesagt…. – wie tragisch 😉
        Hab ein schönes Wochenende.
        Herzliche Grüsse, Frauke

  • Antworten Manu

    au weia, da hat es euch aber voll erwischt!
    bei uns war es zwar schon stürmisch, aber soweit ich das bisher mitbekommen habe, ging es in der ganzen Umgebung eher glimpflich aus.
    so ein umgefallener Baum bringt zwar mächtig viel Arbeit, aber wenn zumindest nicht noch Personen oder Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurden, ist alles halb so schlimm. außerdem birgt es auch Potential für eine tiefgreifende Veränderung des Gartens 🙂
    ich wünsche euch jetzt aber weniger stürmische Zeit!!!!
    liebe Grüße
    Manu

  • Antworten Loretta Nießen

    Liebe Karen,
    was für eine Verwüstung nach dem Sturm! Es tut mir sehr leid, wegen eurem Hausbaum und all dem was passiert ist. Es wird dauern, all die Schäden zu beseitigen. Ich wünsche Dir viel Kraft und schau optimistisch nach Vorn! Hoffentlich wird es besser mit dem Wetter.
    Liebe Grüße
    Loretta

  • Antworten Sigrun

    Das ist so traurig, wenn es einen alten Baum im Garten erwischt. Und du schreibst ja, dass es sogar ein ganz besonderer Essigbaum war. Um irgendwo gemütlich zu sitzen, ist so ein Dachbaum schon toll. Hier gibt es in den Baumschulen teilweise sehr große Bäume, Oft werden sie von Gartenausstellungen gekauft. Aber die kosten natürlich eine enorme Summe.
    Ich finde die Variante mit dem Bienenbaum gut….habe dieses Jahr auch schon damit geliebäugelt. Mal schauen, ob er jetzt vielleicht sogar im Abverkauf ist.
    LG Sigrun

    • Antworten Karen

      Liebe Sigrun, auf der Fahrt zum Urlaubsort (bei 700km bleibt Zeit zum Nachdenken) kamen mir sogar noch ganz andere Ideen, frau wird ja leider nicht jünger und Achims seniorengerechter Baum klingelt mir noch im Ohr 😀
      Der Winter ist lang und am Ende steht eine Entscheidung..
      Liebe Grüße Karen

  • Antworten September, Du warst umwerfend! - Allegrias Landhaus

    […] liegt im Senkgarten, anstatt aufrecht zu stehen. Der Sturm von vor 2 Wochen hat ihn erledigt, HIER habe ich berichtet. Das Foto habe ich bereits am 24.9. aufgenommen, am nächsten Samstag wird der […]

  • Antworten Totholz als Herberge und für neues Leben - Allegrias Landhaus

    […] ich bin zufrieden mit meinem Werk. Ihr erinnert Euch bestimmt, der Sturm hatte Opfer gefordert. Hier sieht man den Rest einer dicken Wurzel aus der Erde ragen. Dort stand er mal, unser […]

  • Antworten Oktobergarten im 12tel Blick - Allegrias Landhaus

    […] vom Sturmtief Sebastian im September gefällte Essigbaum ist inzwischen entfernt. Er wird mit seinem Holz für neues Leben in unserem Garten sorgen, so […]

  • Kommentar hinterlassen