Sonst noch Unterwegs

Hühnergötter und bröckeliger Charme – Kurzurlaub an der Ostsee

17. November 2017

Ein paar Resturlaubstage haben uns über das letzte Wochenende eine erholsame Zeit in Kühlungsborn an der Ostsee ermöglicht. Den Fotoapparat hatten wir daheim gelassen, im Bedarfsfall liefert auch das Smartphone recht brauchbare Fotos.

Es war der inzwischen dritte Besuch in Kühlungsborn. Vor drei Jahren, beim letzten Mal, habe ich reichlich Fotos gemacht. Ich bediene mich heute bei den alten Fotos, dann haben wir ein wenig Querformat dabei.

Seebrücke Heiligendam

Wir lieben es, lange Strandwanderungen zu machen. Fast alle Strandwanderer werden wieder zu Kindern, weil sie sich vom Suchfieber anstecken lassen. Muscheln, schöne Steine, Schwemmholz, Hühnergötter, Donnerkeile, Seeglas und was man sonst noch so findet.

Nachdem wir  früher viele schöne Steine aufgesammelt haben, lag dieses Mal unser Fokus auf Hühnergöttern und Schwemmholz. Wir haben in 3 Tagen am Strand 51 Hühnergötter gefunden, das ist unser bisheriger Rekord. 🙂

Hühnergötterfunde an Tag 1

Solch nette Gebilde findet man in den Vorgärten. Genaugenommen haben Hühnergötter auch bröckeligen Charme. Die Löcher entstehen durch Auswaschungen an Stellen mit weicherem Material, meistens Kreide.

In dem winzigen Ort Kägsdorf gibt es Infrastruktur in Form eines Briefkastens und einer Telefonsäule  gleich neben der Bushaltestelle, jawoll!

Hier kamen wir an Tag 2 vorbei, als wir von Rerik bis nach Kühlungsborn gelaufen sind. Es sind 14km, allerdings nicht nur am Strand entlang. An der FKK-Zone in Rerik geht es an den Strand. Bei einstelligen Temperaturen haben wir auf das Entkleiden verzichtet.

Danach hat man mehrere Kilometer entlang des Wassers über extrem viele und recht große Steine vor sich. Das ist ganz schön anstrengend. Vor 3 Jahren waren dort noch deutlich weniger Steine, siehe nächstes Foto.

Verlässt man am Parkplatz, wo die Surfer und Kiter sich zum Wasser begeben, den Strand ,  trifft man auf nicht renovierte bzw. verfallene oder rumpelige Objekte. Neben der Backsteinruine wird momentan eine große Scheune von innen her wieder aufgebaut. Gut Ding will eben manchmal Weile haben.

Am Wegesrand gibt es Naturdenkmäler zu sehen, wie die große Ilexhecke oder einen 170 Jahre alten  Gingko.

Ilexhecke

Wer ganz viel bröckeligen Charme entdecken will, der läuft (oder fährt mit der Molli-Bahn oder dem öffentlichen Bus) nach Heiligendamm. Seit dem G8-Gipfel dort vor 10 Jahren dümpelt die Weiterentwicklung so vor sich hin. Hier Fotos aus 2013/2014.

der Molli

 Vieles steht zum Verkauf, sogar ein neues Villengebiet wurde geplant.

In Kühlungsborn dagegen boomt der Neubau tatsächlich, da ist auch Infrastruktur vorhanden, was man von Heiligendamm nicht behaupten kann. Eine charmante sanierungsreife Villa ist aber  dort in direkter Strandpromenadenlage dennoch zu haben.

In Heiligendamm gibt es einen küstennahen Wald, in dem der Spaziergänger etwas finden kann, was er dort nicht vermuten würde. Eine Waldkirche, die einen ganz besonderen Zauber versprüht. Wir hatten auf dem Weg nach Heiligendamm in einer Broschüre davon gelesen. Weil ich mich auf dem Weg zum Bus mal in die Büsche schlagen musste, entdeckte ich den unauffälligen Wegweiser dorthin. Wir haben dem Kirchlein einen Besuch abgestattet.

Sorry für die schlechte Qualität. Es war schon etwas dämmrig und mein neues Smartphone (das Alte habe ich geschrottet) hat leider nicht die Lichtstärke seines Vorgängers.

Wen man an einem November-Wochenende dorthin unterwegs ist, kann man am Aufgang zum Wald in einer urigen Beachbar ein Päuschen einlegen. Danach führt der Weg ein Stück oberhalb der Steilküste entlang.

Von Bremen aus ist man in 3 Stunden mit dem Auto in Kühlungsborn. Wir werden noch öfter dort in der Nebensaison unseren Resturlaub verbringen, das ist sicher. Ob man nur Strandläufer oder wie wir Sachensucher sein möchte, es ist unendlich entspannend, am Strand entlang zu laufen. So richtig zum Runterkommen. Für mein leicht lädiertes Auge war es eine Wohltat und nun ist alles wieder in Ordnung mit dem Gucker.

Seid Ihr auch so gerne am Meer? Und was ist Eurer Favorit im Norden, Ostsee oder Nordsee?

Das koennte Dir auch gefallen

15 Kommentare

  • Antworten gertrud carey

    Liebe Karen
    Das ist ein Bericht ganz nach meinem Geschmack, wunderbare Bilder, ich fotografiere übrigens auch nur mit der Handy Kamera; ich liebe Strand Spaziergänge, Schwemmholz, Steine und was sonst so bereit liegt. Weisst Du warum diese Loch Steine Hühnergötter heissen? Diese alten Häuser und Ruinen erinnern mich ein bisschen an Irland, die alten Villen zu sehen, wie sie verlottern, vergessen und dahin vegetieren, das macht mich richtig traurig. Da ist so viel Geschichte drin, mehrere Generationen von Menschen die darin gewohnt haben, sehr schade..
    Ich kenne weder die Ostsee noch die Nordsee, hätte ich meine grüne Insel nicht, wäre das der ideale Ort für mich.
    Danke Karen und liebe Grüsse
    gertrud

  • Antworten Ingrid S

    Hallo Karen,
    ich habe mit großer Freude die Bilder angeschaut. Die Häuser sind wunderschön und Steine mag ich auch. Als wir vor einigen Jahren an der Küste Urlaub machten, sammelten wir auch Muscheln, Treibholz und andere kleine Schätze.
    Liebe Grüße von Ingrid

  • Antworten kleiner-staudengarten

    Moin Karen,
    eindruckvolle Fotos hast du mitgebracht…so ein wunderschönes Eckchen – Kühlungsborn oder Bad Doberan stehen auf meiner Reiseliste. 😉 Ob Ost- oder Nordsee ist für mich nicht so entscheidend, obwohl die Nordsee mit ihren Gezeiten schon spannungsreicher ist…für mich ist eher die Frage Meer oder Berge. Ich kann eindeutig besser am Meer entspannen , dort bekomme ich beim Strandspaziergang und der weiten Sicht den Kopf einfach viel schneller frei.
    Danke für deine wundervollen Bilder…das war Entspannung pur.
    Ein schönes Wochenende, Marita

  • Antworten bahnwärterin

    sehr stimmungsvoller post – merci!!
    wären wir jünger – so 30 jahre – täten wir uns eine solche villa schnappen 😉
    ich war ewig nicht mehr da – zuletzt okt. 2010 zum rekonvaleszieren nach der knie-op – in rerik. strandwanderung war da allerdings nicht drin – eher warm eingepackt an einen findling gelehnt sitzen und aquarellieren…… und von hier ist es einfach ziemlich weit.
    schön dass du & dein auge sich in der guten seeluft erholen konnten! 😀
    ich bin ja team berge – da geht mir das herz auf!
    xxxxx

  • Antworten Heike

    Da habt ihr euch ein schönes Fleckchen für den Urlaub ausgesucht. Deine Bilder gefallen mir sehr. Und so eine alte Villa am Meer würde ich auch nehmen. Vielleicht sollte ich mal Lotto spielen 😉
    Liebe Grüße
    Heike

  • Antworten Gudrun Lochte

    Hallo Karen, wir waren in den Osterferien 2017 erstmals in Kühlungsborn und ich war total begeistert. Morgens zum Brötchen holen bin ich immer bis zum Bäcker am Strand gegangen. Dabei hätte ich gleich einen nebenan gehabt. Aber uch müsste einfach morgens als erstes das Meer sehen. Ja, schade, dass die Villen so verfallen. Es waren bestimmt mal wunderschöne Häuser. Von Heiligendamm hatte ich mir auch mehr versprochen. Aber sonst war des sehr schön. Wir werden wieder hinfahren.
    Liebe Grüße
    Gudrun

  • Antworten Eclectic Hamilton

    WOW! Was für ein wundervoller Urlaub! Danke für die schönen Bilder. Von Hühnergöttern habe ich bisher noch nie gehört. Sehr interessant!
    Liebste Grüße von Ines

  • Antworten Loretta Nießen

    Liebe Karen,
    ich mag es, meine Zeit an einem Strand am zu verbringen. Ich kriege so einen freien Kopf, weil die Luft dort so anderes ist. Ich hoffe, dass ihr die Zeit an der Ostsee genossen habt. Schöne Bilder, besonderes die, die das Meer zeigen.
    Liebe Grüße
    Loretta

  • Antworten Sigrun - Bergblumengarten

    Erstmal prima, dass du dich dort so gut erholt hast…schließlich heißen die Orte ja auch allesamt Erholungsorte….:-) Ich staune, dass es tatsächlich noch umrenovierte charmante Villen im Angebot hat. Ich bin dann wirklich hin und hergerissen, ob mir die top renovierten Ostseebäder noch zusagen oder ob mir das nicht too much ist. Eigentlich mag ich es romantisch viel lieber. So, wie auf Hiddensee. Prima, dass du in 3 Stunden dort sein kannst. Da bin ich jetzt erstmal in Leipzig….wahrscheinlich ist der Gardasee von hier schneller erreicht.
    LG Sigrun

  • Antworten Elke Schwarzer

    Hallo Karen,
    vor Jahren war ich im Herbst auf Usedom. Dieser Bädercharme hat was, obwohl es dort doch recht weit fortgeschritten ist mit der Renovierung, der morbide Charakter von Heiligendamm fehlt dort. Ich habe auch wie du die langen Spaziergänge am Strand genossen. Von uns aus bis Usedom sind es ein bisschen mehr als 5 h mit der Bahn.
    VG
    Elke

  • Antworten Topfgartenwelt

    Liebe Karen, ich habe Dich gerne begleitet. Bei einstelligen Temperaturen wäre FKK wirklich mutig gewesen. Die Gegend da oben muss wirklich toll sein. Ich habe gerade erst gestern eine Doku im Fernsehen gesehen. Ich falle allerdings auch in die Kategorie Sammlerin 🙂 Kein Strandspaziergang ohne Mitbringsel.

    LG Kathrin

  • Antworten sigrun

    Für Heiligendamm hätte ich mir gewünscht, dass es weitergeht. Es tut irgendwie weh, die schönen Häuser so zerfallen zu sehen. Aber der Zerfall fing ja schon vor sehr langer Zeit an.
    Kühlborn kennen wir auch, wir waren 1994 dort, da ist noch viel renoviert worden.Ich erinnere mich an einen Gastwirt, der mir einen Teller voller Fleisch mit Pommes hinstellte. Als ich nach meinem Salat fragte, meinte er: Reicht ihnen das Fleisch nicht? Das kommt wohl aus vergangenen Zeiten.
    Schön, dass ihr so viel laufen konntet.

    Sigrun

  • Antworten Traude "Rostrose"

    Was, ihr seid tatsächlich bekleidet durch die textilfreie Zone gelaufen!!! ;-)))))
    Hühnergötter, was es nicht alles gibt! Die kannte ich bisher noch nicht…
    Sieht jedenfalls schön aus dort, da würde ich mich auch wohlfühlen. Ich war bisher nur an der Nordsee, nicht an der Ostsee, deshalb kann ich nicht vergleichen, aber Meer ist für mich generell schön, nördliches Deutschland mag ich auch – und ich möchte gern mal an die Ostsee. Wirklich sehr charmant, was du uns von dort zeigst!
    Dank dir auch sehr für die lieben und engagierten Zeilen bei mir! Ich musste ja grinsen vonwegen “Kissenspray aus Wasser, Wodka (!) und Lavendelöl”! Machen die Wodkadämpfe müde? ;-)) [Ich denke mal, in Wahrheit hat der so eine “Stabilisatorenfunktion”, stimmt’s?]
    Ganz herzliche Grüße,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/11/1-sommerkleid-viele-herbstlooks-und.html

    • Antworten Karen

      Der Wodka ist der Emulgator für das Lavendelöl, liebe Traude. 🙂

  • Antworten Rosi

    wow
    wunderschöne Bilder
    da wäre ich auch gerne ..
    schade dass die Häuser so verfallen..
    in Zeiten wo man eher nicht mehr in die Türkey fliegt und die anderen Strandländer jetzt völlig überlaufen sind
    sollte man doch meinen dass die Urlauber vermehrt auch dorthin fahren

    liebe Grüße
    Rosi

  • Kommentar hinterlassen