How to...

Wenn das Smartphone den Geist aufgibt – vorbeugen! Teil 1-Fotos

12. Januar 2018

Mir ist da vor unserem letzten Urlaub ein Ding passiert! Mein

Smartphone Samsung Galaxy S7

erlitt fast einen Totalschaden, zumindest war es nicht mehr benutzbar. Aber der Reihe nach.

Samsung Galaxy S7Sein Vorgänger hat schadlos über 3 Jahre durchgehalten. Es fiel auch mal herunter, hat das klaglos überstanden. Das S7 fiel mir aus geringer Höhe auf die Terrasse, Displayschaden, eine hübsche Spinne zog sich immer größer werdend quer über das Display. Display wurde getauscht, die Gehäusekratzer blieben.

Ein paar Wochen später fiel es mir im Garten auf einen Rindenmulchweg. Man sollte meinen, das macht dem Displayglas nichts. Irrtum, vermutlich wurde das Tauschdisplay auf Spannung verklebt, erneut eine Spinne im Glas, siehe oben.

Noch kein Jahr alt, wurde der Akku immer schwächer auf der Brust. Sein neuester Schachzug, spontan ausgehen bei ca. 35% Restlademenge. Später las ich, das das eine Schutzfunktion des Gerätes ist bei schadhaften Akkus. Die Lithium-Akkus sind im defekten Zustand wirklich brandgefährlich.

Gerade hatte ich mich entschlossen, in einen neuen Akku zu investieren und das durch Spontanakkuabschaltung, die 20. , außer Betrieb genommene Gerät zur Seite gelegt, da blähte das gute Stück sein Gehäuse auf. Der Akku war geplatzt, nichts ging mehr!

Auf den fest verbauten Akku gibt Samsung zwar 12 Monate Garantie, das eingeschickte Gerät bekam ich allerdings wie erwartet zurück mit dem Hinweis „Schaden durch Fremdeinwirkung“. Nun beweise mal, das der Akku schon vor dem ersten Sturz defekt war. Eine Werkstatt hier vor Ort hat mit neuen Akku für 40 Euro das Gerät wieder zum Leben erweckt. Noch mal glimpflich davongekommen.

Wer in diese Situation kommt und seine Daten nicht gesichert hat, kommt allenfalls noch an die Daten auf der SD-Karte ran, die hoffentlich noch entnommen werden kann. Hat man unzählige Fotos auf der SD-Karte, würde ein Defekt der Karte sogar einen noch größeren Supergau bedeuten.

Wie beugt man solch einer Situation vor?

Meine Lösung besteht in der Synchronisierung der Daten mit meinem Google-Konto. Alle Fotos landen in Google-Fotos , installierte Apps und die Kontakte kann man auch in der Cloud sichern für den Fall der Fälle.

Nach dem Neukauf eines Ersatzsmartphones (nun nicht mehr Samsung) richtete ich darauf mein Google-Konto ein und wurde vom Einrichtungsassistenten gefragt, ob ich eine Wiederherstellung  möchte. Und ob ich wollte! Eine Viertelstunde später war mein neues Smartphone voll einsatzfähig: alle Apps, Daten und Fotos wurden in Windeseile aus der Cloud gezogen.

Weitere neue Geräte, z.B. ein Tablet, kann man übrigens ebenfalls auf diese Weise versorgen, so langsam habe ich Übung darin.

Für viele Menschen mag das selbstverständlich und nicht erklärbedürftig sein, für den Rest der Welt vielleicht doch 🙂 Deshalb zeige ich Euch nun, wie es geht.

Anleitung zum Foto sichern

Im App-Menü suchst Du Dir aus den Google-Apps „Fotos“ aus und öffnest das. In der App sieht man links oben neben dem Suchfeld 3 kleine Balken. Antippen und anschließend die „Einstellungen“ auswählen. In den Einstellungen geht es über die Auswahl „Sichern und Synchronisieren“ weiter zum Regler für „Sichern und synchronisieren“. Dieser wird aktiviert.

Dann musst Du noch das Konto für die Synchronisierung auswählen. Google gibt jedem Konto gratis 15 GB Speicherplatz. Falls man mehr Speicherplatz bei Google benötigt, ist man derzeit mit 1,99 EUR monatlich für dann gesamt 100 GB dabei. Ich bin da etwas geizig und verschiebe regelmäßig Fotos von der Speicherkarte auf die Festplatte. Das muss jeder für sich entscheiden.

So, Du hast jetzt also an der Stelle Dein Google-Konto bzw. die zum Einloggen ins Google-Konto hinterlegte Mailadresse angegeben. Hast Du noch kein Konto bei Google, besorgst Du es Dir spätestens jetzt 🙂

Unterhalb der Kontoauswahl gehst Du bitte auf Geräteordner und wählst diejenigen Ordner aus, die ebenfalls synchronisiert werden sollen. Was dort angezeigt wird liegt nämlich im internen Speicher des Gerätes und wäre bei einem Defekt verloren.

Eine Stufe tiefer kann man sich noch für die Uploadgröße entscheiden. Mir reicht die „hohe Qualität“, die den Speicherplatz schont. „Originalgröße“ würde richtig Speicher fressen.

Ganz wichtig die letzte Auswahl! Wer keine unbegrenzte Flat für mobile Daten hat, wählt die Sicherung über Mobilnetz besser ab!

Unterhalb der Suchleiste in Google-Fotos wird angezeigt, wie viele Fotos noch zur Synchronisierung anstehen. Seid Ihr im WLAN, meldet die App, Synchronisierung läuft und zählt brav die noch zur Sicherung ausstehenden Fotos runter. Am erfolgreichen Ende des Prozesses erscheint ein kleine (Cloud)Wolke mit einem Häkchen drin neben der Meldung „Sicherung abgeschlossen“. Nun habt Ihr Eure Fotos sicher in der Cloud untergebracht.

Erst einmal durchatmen, denn  bald  folgt hier der zweite Teil der vorbeugenden Maßnahmen.

Das koennte Dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten bahnwärterin

    mein tip – kein smartphone.
    ;-D
    muss allerdings gestehen, dass ich auch beim rechner sehr nachlässig bin… immerhin hat der blog ein paar fotos – bis blogger dichtmacht 😉
    andererseits hat mich mein leben gelehrt nicht an dingen zu hängen……. wenn 3x umgezogen wie 1x abgebrannt ist (sprichwort) dann bin ich schon mind. 5x abgebrannt.
    leben geht trotzdem weiter.
    xxxx

  • Antworten Inge

    Ich schließe mich der Bahnwärterin an… Kein Smartphone 😉

  • Antworten Topfgartenwelt

    Liebe Karen, ich finde das mit dem Google-Konto auch sehr praktisch. Dein Artikel ist bestimmt für viele hilfreich. Mein Smartphone ist nun zwei Jahre alt und gibt auch langsam aber sicher den Geist auf.

    LG Kathrin

  • Antworten Daniela

    Ich besitze kein Smartphone und habe es in Zukunft auch nicht vor. Ich habe ein Samsung Tastenhandy, damit kann ich nur Sms schreiben und telefonieren. Es hat noch nicht einmal eine Kamera und ist auch nicht internetfähig. Wenn ich sehe wie oft diese Displays kaputt gehen wird mir ganz anders. Und die Dinger kosten ein Vermögen. Nö, nicht mit mir!
    Ich habe einen Laptop und ein günstiges Tablet, das ich abends auf der Couch nutze.
    Die neue Technik heutzutage ist sicher Fluch und Segen zugleich. Ich will nicht alles können und wissen müssen.
    Ein schönes Wochenende wünscht Dir
    Daniela

  • Antworten Wolfgang Nießen

    Liebe Karen,
    mir ist mein drei Jahre altes Handy letztes Jahr auch kaputt gegangen. Ein Vorgang, der ziemlich plötzlich ablief und sich dadurch bemarkbar machte, dass ich das Handy nicht mehr einschalten konnte und es sich wie ein Handwärmer verhielt, die Temperatur stieg deutlich an. Ich tippe auch mal auf den Akku, allerdings habe ich das Gerät direkt entsorgt, war ja schon drei Jahre alt. Ich synchronisiere auch mit meinem Google Konto, dennoch hatte gab es Verluste, alle Whatsapp Daten waren weg, aber wirklich gebraucht habe ich die nicht.
    Es ist natürlich sehr ärgerlich, wenn so ein relativ neues Handy, wie Dein S7 den Geist aufgibt.
    Ich wünsche Dir, dass Dein neues Handy besser ist.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  • Antworten gertrud carey

    Liebe Karen
    Endlich komme ich dazu Dir zu antworten. Ich bin total froh über diesen Beitrag, hab ich doch ein Samsung Galaxy S 5, ein alter Knochen. Aber er tut seinen Dienst immer noch gut. Das Problem mit dem Abschalten habe ich auch, und der Display ist auch defekt, zum Glück nur eine kleine Spinne.
    Ich werde Deinen Bericht aufbewahren, wenn ich das mal so sagen kann, und nochmals aufmerksam studieren. Auf jeden Fall schätze ich Deine Erfahrung und Forschungs Arbeit sehr.
    Thank you and a happy day, regards gertrud

  • Kommentar hinterlassen