Hostas

Das Hostas von einem Virus befallen werden können, ist in Gärtnerkreisen inzwischen recht bekannt.
Ein ganz schlimmer Virus kann aber auch den Pflanzenliebhaber befallen, der Hosta-Sammel-Virus! Und dem bin ich ganz eindeutig erlegen.

Kannte ich früher nur Baumarkt-Hostas, die sich meistens nur durch die Farbe (ganz grün, ganz grünblau, grün-weiß oder grün-gelb) unterschieden, lernte ich durchs Internet, es gibt unzählige sehr verschiedene bezaubernde Hostas!!

Welch schlimme Sucht hat sich da aufgetan. Gebremst wurde ich zunächst nur dadurch, das mein Garten doch recht sonnig ist. Als die Schattenplätze im Beet belegt waren, habe ich eben auf Töpfe umgeschwenkt. Ist eh viel besser, die neu hinzugekommenen Schätzelein zunächst mal im Topf zu beobachten.

Und wenn die Töpfe zuviel Platz einnehmen, geht frau mit ihnen eben in die Höhe:

Einziger wirklicher Feind der doch recht pflegeleichten Hostas sind die Schnecken, vor allem die nackten Exemplare dieser Spezies. Die bekommen bei uns leider doch sehr sehr häufig vor und sie tummeln sich vor allem am hinteren Grundstücksrand, wo es die schönsten Schattenplätze gäbe. *schnüff*

Fire Island mit Schneckenfraß

Im Frühjahr kann der Hosta-Gärtner kaum erwarten, das seine Schätzchen endlich Lebenszeichen zeigen. Der Austrieb ist jedes Jahr wieder ein großes Wunder.

Einige meiner Lieblinge im Bild

Praying Hands
Ice Follies
Sunlight Child
Deanes Dream
Zitronenfalter
von links: Silvermine, Dark Star, Little White Lines

Spritzer

 

Marrakesh