es knirscht und das ist kein Schnee ;-)

Print Friendly, PDF & Email

Als ich noch Pferde hatte war das nie ein Problem, altes hart gewordenes Brot loszuwerden. Trocknen lassen und rein in den Futtertrog *knurpsknurps*.

Tja, und heute? Alt wird Brot bei uns nur höchst selten, wir essen das bis zum “bitteren Ende”. Ich nenne das dann Pferdebrot und überlasse es gönnerhaft…

Nun waren aber von einer Feier 3 Baguettes über und inzwischen sowas von steinhart. Gestern wollte ich Paniermehl daraus machen, auf Reibe hatte ich aber keine Lust.

Irgendwo gelesen, man soll es in die Küchenmaschine oder den Zerkleinerer tun. Ja, ja, tolle Idee. Bis die Stücke so klein sind, das sie da rein passen, ist die Küche schon krümelübersät und funktionieren tut das nicht wirklich zu meiner Zufriedenheit.

Frau nehme also eine Plastikschüssel, ein Handtuch zum abdecken und einen Fleischklopfer o.ä. Gewaltwerkzeug. Und dann immer feste druff.

Ergebnis? Der Mann hält sich die Ohren fast zu und alles knirscht, weil ich das Tuch natürlich beiseite tue, ich muss sehen, was da vor sich geht. Immerhin, am Ende ist ein Vorrat Semmelbrösel für ein Jahr entstanden, bin zufrieden.

Ein Gedanke zu “es knirscht und das ist kein Schnee ;-)

  1. Ach ja, gut, dass wenigstens meine Freundin noch ihr Pferd hat, wenn mal etwas hart werden sollte – aber diese Methode kenne ich noch von meiner Mutter. Ich glaube, die hat nie auch nur eine Semmelbrösel gekauft … oder????Wundervoll lustiger Posteine feine ZeitElisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.