Kommentare und Benutzerfreundlichkeit

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

sind das Salz in der Suppe eines Blogs. Zumindest für mich. Ich bin enttäuscht, wenn ich auf ein Blog treffe, bei dem die Kommentarfunktion abgeschaltet ist. Nein, ich werde keine Mail schicken, um meine Gedanken mitzuteilen. Ja, ich möchte, das andere Leser meinen Kommentar und meine Meinung lesen können.

comments

Bei Gudrun von 60 Plus na und mangelt es z.B. nicht am guten Willen, die verwendete Software gibt es schlicht nicht her. Aber Gudrun bleibt dran und das finde ich richtig gut!

Andere Blogger haben das Kommentieren aus Angst vor Abmahnungen abgestellt. Kann ich verstehen. Die andere Alternative wäre, sich dahinter zu klemmen und es DSGVO-konform einzurichten.

Sind wir doch mal ehrlich. Wer kommentiert denn zu 95% auf unseren Blogs? Richtig, andere Blogger. Meistens diejenigen, bei denen wir selber regelmäßig auf Gegenbesuch vorbeischauen, um unseren Senf zu hinterlassen.

Tastatur

Falls Du Deinen Leserkreis erweitern möchtest, mach doch mal eine Runde “Bloghopping”. Ich liebe das und bin dabei oft auf Blogs gestoßen, die ich noch nicht kannte und wo ich auf Anhieb als Leser geblieben bin. So bin ich vor langer Zeit ins Bahnwärterhäuschen gestolpert und vor Kurzem bei Jenny auf Shadownlight gelandet.

So, das war das Vorgeplänkel. Nun geht es zur Sache. Ich nehme an einigen Link-Partys teil, darunter z.B. dem 12tel Blick bei Eva Fuchs. Der 12tel Blick von Ende Januar hatte gigantisch viele Teilnehmer und ich dachte mir, die gehst Du jetzt alle der Reihe nach besuchen und hinterlässt Dein Statement zu ihrem Beitrag.

Wo ein Wille ist, ist nicht immer ein Weg. Manche Verlinkungen führten nicht zum Beitrag, sondern ins Nirvana oder waren bereits wieder verschwunden. Andere führen zu Instagram, da kannst Du nur Herzchen oder Kommis posten, wenn Du einen account hast. Habe ich zwar, es hat trotzdem nur zu Herzchen gereicht. Insta ist mir viel zu kurzlebig für lange Kommentare.

feedback

Sehr oft gelang es mir (trotz manchmal mikroskopisch kleiner Kommentarfelder oder der dort verwendeten Schriftgröße), einen Text zu schreiben. Danach wird es erst richtig spannend mit der Vielfalt der zu nehmenden Hürden, damit Dein Text auch tatsächlich als Kommentar veröffentlicht wird.

Ich bin kein Roboter

Häkchen ins entsprechende Feld setzen, warten bis das Häkchen grün wird und absenden. Mit Glück war es das schon. Ob aus Sicherheitsdenken oder aus Unkenntnis des Blogbetreibers, das die Einstellungen so gesetzt sind, kommt jetzt oft die nächste Hürde.

Aus unscharfen Fotominiaturen Ampeln, Autos, Busse oder Nashörner erkennen und anklicken.

Das kann gerne mal in einer Endlosschleife laufen, gestern hatte ich eine mit 5 Fotoserien bis ich endlich Fort Knox betreten durfte! Das nervt und ist unsinnig, so sorry. Hält mich von erneutem Besuch in hohem Maße ab.

Achtung, aus Gesprächen mit Blogspot-Bloggern weiß ich, das es sein kann, das die Sicherheitsabfrage auf “Nein” eingestellt ist und dennoch die Kommentatoren je nach verwendetem Browser und Option der Cookie-Abschaltung aufgefordert werden, die blöden Bilder weg zu klicken!

Unlesbare Buchstaben / Zahlencodes abtippen

Das gleiche Elend wie mit den Fotoschnipseln.

Vor dem Absenden einloggen müssen

Nein, ich will mich nicht bei wordpress.com einloggen. Nein, ich möchte nicht mit meinem Facebook oder Twitter-Konto angemeldet werden. Dann gehe ich eben wortlos wieder und ärgere mich, das ich Zeit fürs Lesen und vor allem fürs Kommentieren verschwendet habe. Manchmal steht daneben, ich könne alternativ meine Daten eintragen. Mache ich brav und zack, ist mein Kommi trotzdem in vielen Fällen im Nirvana verschwunden.

Das geringste Übel ist noch das

Freischalten der Kommentare,

auf das man warten muss. Falls da keine diesbezügliche Meldung kommt (war bei meinen alten Theme so), denkst Du, Dein Kommentar ist ohne Speicherung verschwunden. Hatte ich bei mir bis vor Kurzen aktiviert, um eventuellen Spam zu verhindern. Nachdem Helga von Holunderblütchen ins gleiche Horn getutet hat, wie ich heute, habe ich das abgestellt. Ihr könnt mir Eure Texte hemmungslos in die Kästchen knallen, sie werden sofort sichtbar sein. Natürlich bekomme ich trotzdem eine Mail, wenn Du einen Kommi schreibst und freue mich dann. Du kannst sogar anonym posten, falls Du mir unerkannt mitteilen möchtest, das ich eine Klugscheißerin bin. 😉

Hier kannst Du die Einstellungen vornehmen, wenn Du bei Blogger unterwegs bist:

Kommentare

Bei WordPress findest Du die Kommentareinstellungen unter Einstellungen / Diskussion:

Diskussion

Keine Möglichkeit, die eigene Seite zu verlinken

Ist doch klar, wenn ich bei Dir kommentiere, freue ich mich riesig über Deinen Gegenbesuch. Das geht am besten, wenn ich Dir meine Blogadresse direkt anklickbar hinterlassen kann. Auf Blogs, bei denen das nicht vorgesehen ist, kommentiere ich ersatzweise mit meinem Bloggerprofil. Dabei bin ich bereits im März 2017 zu WordPress und eigenem Hosting umgezogen. Nun gut, wenn Du Dir die Mühe machst, mein Bloggerprofil anzuklicken, auf meine alte Blogadresse klickst oder links auf die Kontaktwebsite, wirst Du zu mir weitergeleitet. Eine direkte URL-Eingabe würde die Angelegenheit auf einen Klick reduzieren.

Ich muss sagen, bisher hat das völlige Freischalten meiner Kommentare noch zu keinerlei Spam geführt. Und falls doch mal was auftaucht, lösche ich es eben.

Zeichenbegrenzung auf Anzahl x Buchstaben

Ich habe einige Leser, die wirklich lange Kommis schreiben. Was glaubst Du, wie die sich ärgern, wenn sie nicht ihren ganzen Text hinterlassen können? Manches lässt sich nicht in 4 Sätzen sagen.

Wenn ich Blogs besuche, die die oben aufgeführten Hürden so hoch legen, muss ich die dahinter stehenden Blogger schon sehr gerne haben, das ich dennoch zum Kommentieren vorbeischaue.

Exkurs Netiquette

Zum guten Ton in der Bloggerwelt gehört für mich

  • Kommentare nach Möglichkeit zu beantworten. Das ist eine Wertschätzung des Kommentierenden!
  • Dem Kommentierenden einen Gegenbesuch abzustatten, sofern er/sie ein Blog betreibt und ebenfalls einen Kommentar zu hinterlassen.

Muss ja nicht in Echtzeit sein, auch nachträgliche Fleißrunden sind möglich.

Es geht nichts über eine rundum benutzerfreundliche Seite, nicht nur bei der Kommentarfunktion!

Zum Pinnen:
kommentare

 

Benutzerfreundlichkeit

ist bei Google Trumpf! Ich bekomme von der Google-Search-Console Mails, wenn in irgendeinem meiner Posts etwas nicht für mobile Geräte optimiert ist. Oft irrt das Tool allerdings und alles ist bereits bestens. 😉

Wo heute fast jeder mit dem Smartphone rum daddelt, steht an oberster Stelle das

Responsive Design

Achte bei Deiner Themeauswahl darauf, das das Theme das mitbringt. Nur, wenn Dein Blog für jede Bildschirmgröße optimal dargestellt wird, haben die jeweiligen Nutzer Freude daran. Google achtet auf diesbezügliche Benutzerfreundlichkeit.

 

responsive design

Gute Lesbarkeit

Gute Lesbarkeit bedeutet für mich: klares, gerne helles Design, Übersichtlichkeit in der Menüführung, genügend große Schriftgröße (auch im Kommentarfeld, das war einer der Gründe, weshalb ich mein Theme Rosemary in die Verbannung geschickt habe).

Die Ladezeit

einer Seite spielt für mich ebenfalls eine Rolle. Man sagt, die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne läge bei 8 Sekunden. Ich glaube, bei mir ist nach 5 Sekunden schon Schluss. Hast Du Deine Seite mal getestet?
Bei Pingdom kannst Du das z.B. tun. Wenn Du viel GRÜN siehst, ist alles gut. Je gelber und roter die Farben werden und die Noten von A über B nach weiter unten abrutschen, desto schlechter sieht es aus. Dieses Thema habe ich hier bereits genauer beleuchtet.

Noch ein Tipp zum Schluss. Logg Dich aus Deinem System aus und besuche Dich als fremder Leser, der gerade das erste Mal auf Deine Seite klickt. Hangle Dich mit fremden Augen durch Deine Seiten. Schreib Dir selbst einen Kommi (mache ich manchmal, wenn ich an der Kommentarfunktion was geschraubt habe) .

Wie hast Du das bei Deinem Blog eingestellt? Wie sind deine diesbezüglichen Erlebnisse als Blogleser und / oder Betreiber?

20 Gedanken zu “Kommentare und Benutzerfreundlichkeit

  1. Liebe Karen,
    ich freue mich auch über jeden Kommentar, meistens sind es, wie Du ja schreibst, andere Blogger. Aber über das Schreiben von Kommentaren ist etwas passiert, was ich so nicht erwartet hatte, als ich mit dem Bloggen anfing. Ich lerne Menschen kennen, die ich im realen Leben noch nie gesehen habe, und nicht nur das, es bedeutet mir etwas (abhängig davon, wie gut bzw. lang die Kommentare sind) Es ist schon fast so wie ein Gespräch.
    Ich habe im Rahmen der DSGVO auf “Kommentare freischalten” umgestellt, weil man ja auch anonyme Kommentare zulassen soll, die aber nicht immer nur Kommentare zum Post verfassen, also Spam und den habe ich tatsächlich öfters. Bei WP wird das bisher auch immer als Spam gekennzeichnet, bei Blogger war das nicht so.
    Ich habe einen Deiner Posts übrigens in meinem neuen Artikel verlinkt. (Seit dem Umstieg auf WP mache ich mir über so etwas mehr Gedanken, was sicher daran liegt, dass ich zum Teil mit der Nase darauf gestoßenen werde.)
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      hab vielen Dank für das Verlinken, ich hatte das Pingback heute morgen schon mit Freude entdeckt. Was Du erwähnst, ist ein weiterer Aspekt des Kommentierens. Man baut eine Beziehung auf, lernt sich besser kennen und schätzen.
      Stimmt, WP /SEO ist ganz hilfreich, um den Blogger an externe und interne Verlinkungen zu erinnern.
      Liebe Grüße und ebenfalls ein schöne Woche für Euch
      Karen

  2. Liebe Karen,
    Ich hoffe, Du musst bei mir nicht endlose Bilderserien durchackern, bevor Du kommentieren kannst, denn ich habe die Sicherheitsabfrage ausgestellt. Mich stört das bei anderen Blogs nämlich auch sehr.
    Ich schaffe es leider nicht immer, Kommentare sofort zu beantworten, da ich es nur zu bestimmten Zeiten schaffe, am Rechner zu sitzen. Trotzdem bemühe ich mich immer, allen zu antworten, da ich es ebenfalls wichtig finde. Ich freue mich sehr, dass ich so viele Menschen kennengelernt habe und gerade im Gartenbereich so viel von anderen lernen kann.
    Liebe Grüße
    Steffi

    1. Liebe Steffi,
      eben durfte ich die Sicherheitsabfrage bei Dir anhaken und eine endlose Reihe Autos wegschubsen. Mit Name/URL versucht, immer wieder wird empfohlen, mit Google/Blogger zu kommentieren und das andere nicht zugelassen. Versuch vom Smartphone , da geht es mit URL/Name, die Sicherheitssachen kommen trotzdem.
      Liebe Grüße
      Karen

  3. Hallo Karen,
    oouuups, das ist ja fast wie bei mir, soviel lesen. Aber das ist in Ordnung so und man sieht ja auch , dass man sich Mühe gegeben hat.
    Ich würde mich allerdings auch freuen, wenn die Fotos auf manchen Blogs größer wären und auch manchmal etwas besser.
    Kommentarfreischaltung, das werde ich niemals ändern und ich habe meine Gründe dafür. In der Regel schalte ich sie ja auch sofort frei.
    Zu den Kommentaren, ich habe einige sehr gute Blogs gefunden, bei denen es zwar eine Kommentarfunktion gibt, aber es sind wenige bis auf gar keine Kommentare vorhanden. Dabei ist der Blog wirklich – in meinen Augen – sehr gut.
    Manchmal ist es aber auch so, dass man nicht weiß, was man denn schreiben soll, manchmal weiß ich es wirklich nicht.
    Es gibt aber auch Blogs, da wollen die Leute gar keine Kommentare, sie werden gleich gelöscht, obwohl es einen Kommentarfunktion gibt. Ich nenne keine Namen, aber es gibt sie. Zuerst dachte ich, das liegt an mir, aber nein, es werden alle gelöscht. Also mache ich mir nicht mehr die Mühe, hier zu schreiben.
    Mein Sohn hat mir jetzt einen WorPress Account eingerichtet, ich bin dabei. Aber ich komm nicht damit zurecht und mit den Templates oder wie die Dinger heißen, das klappt nicht und im Moment ist mir die Zeit dafür auch zu schade, mich damit zu beschäftigen. Aber ich bin dabei, vielleicht beschäftige ich mich damit, wenn ich mal Lust habe, denn es ist ja auch nicht viel anders, als bei Blogger. Da ich aber hier den Weg des geringsten Widerstand gehe, lasse ich es erstmal so wie es ist.
    Irgendwo habe ich gelesen, dass Blogger eingestellt werden soll, weil damit kein Geld verdient ist, also muß ich ja hier Vorsorge treffen. Da das noch eine Weile dauern wird, belasse ich es so und kann dann im “Ernstfall” darauf zugreifen.
    Mein Sohn hat mir das eingerichtet, aber er übernimmt absolut keinen Support.
    Gemein, gell!
    Habs fein und liebe Grüße Eva

    1. Liebe Eva,
      oh ja, zu kleine und zu große Fotos nerven gleichermaßen.
      Bei Dir wird man ja gewahr, das der Kommi auf Freischaltung wartet und das passiert auch zeitnah, damit habe ich keine Probleme.
      Ja, gute Blogs haben in meinen Augen Kommentare verdient und manchmal weiß ich wirklich nicht, warum da niemand was schreibt.
      Was, da löscht jemand alle Kommis? Dann würde ich doch lieber gleich das Kommentieren deaktivieren.
      Mit WordPress muss man sich anfangs anfreunden und etwas reinfummeln, danach geht es recht einfach.
      Zu WordPress und wie man das zu Anfang einrichtet als Blog gibt es unzählige tolle Blogbeiträge. Mein Wissen haben ich learning by doing und noch viel öfter durch das Lesen solcher Beiträge erlangt.
      Liebe Grüße
      Karen

  4. Ich finde auch Schade, dass manche Die Kommentar Funktion abschalten. Es ist doch nett, wenn ich was schreibe und jemand sag dazu seine Meinung. Das ist doch bloggen, Erfahrungen sammeln und Austausch. Ich bin kein Roboter, wäre nicht schlimm, wenn man tatsächlich nur einmal die Ampel durchkreuzen müsste, bei 5 Mal bin ich schon genervt. Am meisten Schade finde ich die Google Konto Benutzer. Klar habe/ hatte ich da auch ein Konto- nie benutzt. Anmelden keine Lust und bei manchen kann man auch alternativ die URL nicht eingeben… Tja, wie wir aber sehen, es geht doch viel einfacher und Benutzer freundlicher. Liebe Grüße! Toller Beitrag!

    1. Liebe Mira,
      ist leider so mit den vorrangig bei Blogger angesiedelten Blogs, wo Du mit Google-Konto kommentieren musst. Das ist schade, weil es womöglich Leser außerhalb von Blogger abschreckt. Herzlichen Dank für Dein Feedback
      Liebe Grüße
      Karen

  5. Hallo Karen,
    erstmal: ich finde es super wie Du Dich in diese ganze Thematik rund ums www reinfuchst. Erst die vielen Infos zur DSGVO, dann Tricks und Tipps zu WP… Vielen Dank dafür!
    Das ich mich auf meinem Google-Account anmelden muss um ein Kommentar zu hinterlassen finde ich auch lästig, ist aber bei 75% aller Blogs der Fall. Da kommste fast nicht drum herum.
    Ich persönlich hinterlasse auf fast jedem Blog den ich besuche einen Kommentar. So wahnsinnig viel kommt leider nicht zurück. Vielleicht schreibe ich nicht interessant genug, wer weiß 🙂 Es sind immer “die üblichen Verdächtigen” die schreiben. Über die – über Euch – freue ich mich aber jedes Mal wie Bolle! Eins aber muss ich mir (leider) auf die Fahne schreiben: ich antworte selten auf Kommentare. Beinhaltet sie eine Frage – na klar antworte ich darauf. Aber auf viele Kommentare fällt mir auch einfach keine sinnvolle Antwort ein. Auf ein “sieht gut aus” oder ein “bei mir auch…” – kommen da die Kommentatoren zurück um mein “Danke” oder “schön” oder was auch immer zu lesen? Weiß nicht.
    So – langer Kommentar. Wäre ich mit Wortbegrenzung nicht hingekommen :-). Ich wünsch Dir ein tolles Wochenende! Genieß die viele Sonne und lass es Dir gutgehen.
    Liebe Grüße,
    Krümel
    P.S. Ach ja – Spamfunktion: ich habe es so eingestellt dass ich immer den ersten Kommentar eines neuen Lesers freigeben muss. Wenn ich das einmal getan habe werden alle folgenden Kommentare dieses Autor automatisch freigeschalten. Nachdem ich pro Woche bis zu 25 Spams erhalten habe (v.a. in der Anfangszeit) hat sich das als guter Zwischenweg herausgestellt….

    1. Liebe Kerstin,
      siehste, nicht nur ich leide. Ganz ehrlich, wenn ich nach mehrmaligem Kommentieren keinen ablesbaren Gegenbesuch bekomme, dann schaue ich nur erneut vorbei, wenn ich dort einen richtigen Mehrwert “abholen” kann. Ich habe früher die Kommis auch nicht beantwortet. Und mir dann mal ein Beispiel an Martina Goernemann mit ihrem Raumseele Blog genommen. Sie bekommt auf jeden Post Dutzende Kommis und hat für jeden eine Antwort! Das darf auch mal nur ein Smiley oder Zwinkergesicht sein.
      Ich glaube, die Kommentarfunktion stelle ich auch so ein wie Du, ein paar blöde Spammer rutschen trotz guter Abwehr manchmal durch. Und nicht immer bin ich zugegen, um sofort zu handeln.
      Hab ein feines Wochenende und liebe Grüße
      Karen

  6. Bei mir ganz kurz und schnell…
    ich freue mich über jeden Kommentar und ich glaube, es gibt bei mir auch keine großen Schwierigkeiten.
    Darum her mit einem Kommentar, das ist wirklich mit das Schönste beim Bloggen.
    Und der 12tel Blick natürlich auch…
    Lieben Gruß
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      bei Dir im Blog ist alles komfortabel eingestellt, das wird belohnt mit vielen Kommentaren. So soll es sein.
      Liebe Grüße
      Karen

  7. Du sprichst mir soooo aus der Seele!!! Das Anklicken dieser unsäglichen Bildchen hat mich schon einige Male in den Wahnsinn getrieben. Ich glaube allerdings, dass die Blogger darauf keinen Einfluss haben. Ich glaube, dass das von Google automatisch kommt. Es war jetzt auch eine Weile Ruhe, aber jetzt geht es wieder los. Ich habe mal gehört, dass Google damit autonomes Fahren optimieren will. Hoffentlich machen sie das nicht unbedingt mit meinen Klicks!!! Haha… Ich kann nur sagen, dass mich das ungemein nervt! Es ist ja schon ein gewisser Zeitaufwand, andere Blogs zu besuchen und Kommentare zu hinterlassen. Aber wenn diese Bildchen auftauchen krieg ich die Krise. Ich hatte bisher auch sehr selten Probleme mit Spam! Eher mit ungewünscht platzierten Werbelinks. Aber die lösche ich und gut ist es!
    Viele Grüße von
    Margit

    1. Du hast recht, bei Google ist das scheinbar nur bedingt beeinflussbar. Ich habe das Gefühl, das es vor einiger Zeit schlimmer geworden ist mit dem Bilderwahn. Bist Du nicht bei Google eingeloggt, kannst Du Bilder klicken, bis Dir schwindelig wird. Sie wollen einfach unsere Datenspuren trotz DS-GVO, oder?
      Liebe Grüße
      Karen

  8. Hallo liebe Karen, danke für deinen interessanten und ausführlichen Beitrag! Ich finde auch, dass die große Chance von Blogs im gegenseitigen Kommentieren, in der Interaktion und Diskussion liegt. Wenn Blogs keine Kommentare zulassen, finde ich es schade. Es zeigt für mich, dass kein Interesse an der Lesermeinung besteht. Dabei ist das doch gerade eine Bereicherung und wertvolle Ergänzung der eigenen Gedanken!
    Ich beantworte grundsätzlich jeden Kommentar auf meinem Blog, auch wenn es manchmal einige Tage dauert (wie zum Beispiel bei deinem letzten Kommentar, den hab ich mal wieder zu spät gefunden). Und ich statte meistens den Kommentatoren einen Gegenbesuch ab und schreibe dort einige Gedanken auf. Aber dennoch ist das Dilemma, dass ich gern so viel mehr kommentieren würde und es leider nicht schaffe. Es gibt so tolle und interessante Beiträge, die ich gern kommentieren würde, aber dann kommt wieder etwas anderes dazwischen… Außerdem möchte ich den Artikel richtig durchlesen, mir ein paar Gedanken machen und dann etwas ausführlicher auf das Thema eingehen als “Schöner Garten, weiter so” oder ähnlich. Und ja, auch diese Roboter-Abfragen sind ein großes Hindernis. Da ich keinen Google-Mail-Account habe, muss ich bei Blogspot-Blogs mich jedes Mal umständlich registrieren und auch sehr viele Ampeln und Betonpoller erkennen, was wirklich nicht meine Stärke ist. Naja. Am besten finde ich die Lösung, Kommentare sofort zuzulassen, wenn derjenige schon einmal kommentiert hat und zugelassen wurde. Funktioniert bei mir in WordPress sehr gut. Nur Leute, die das erste Mal kommentieren, müssen auf die Freischaltung warten. Vielleicht ist das ja auch für andere eine gute Lösung?
    Also, liebe Grüße,
    Amely

    1. Liebe Amely,
      inzwischen habe ich auch umgestellt auf automatische Freischaltung, wenn man schon mal einen freigegebenen Kommi hier hatte.
      Liebe Grüße
      Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.