Der Pavillon am Teich

Print Friendly, PDF & Email

Der Pavillon am Teich ist ein lauschiges Plätzchen. Leider wird er viel zu wenig genutzt. Im Juli hatte er gleich zweimal einen sinnvollen Einsatz. Abgesehen davon, das der Juli hier fast komplett regenfrei verlief, war er in der ersten Hälfte zu kalt und in der zweiten Hälfte extrem warm.

Abendstimmung
Abendstimmung mit dunklen Wolken

Letzte Woche hatte sich durch die mehrtägige Gluthitze unser Haus so sehr aufgeheizt, das an Schlafen drinnen kaum zu denken war. Wir haben keine Außenrollläden, darauf habe ich beim Bau aus optischen Gründen und weil ich nicht in absoluter Dunkelheit schlafen mag, verzichtet. Heute würde ich das zumindest für die Westseite des Hauses, wo ab nachmittags bis spät in den Abend die Sonne unerbittlich drauf scheint, anders entscheiden. In meinem Schlafzimmer ist es dadurch am wärmsten.

offene Türen

Nach dem bei uns heißesten Tag des Jahres bisher war es um halb zwölf abends auf der Terrasse noch lauschige 27 Grad warm. Drinnen dagegen stand die Hitze und kein Lüftchen bewegte sich. Ich entschied mich, die Nacht im

Pavillon am Teich

zu verbringen. Rasch Türen und Fenster dort für eine Weile aufgerissen und gut durchgelüftet. Das kleine Zweiersofa war selbst für mich zum Liegen zu klein. Ich stellte den Tisch aus der Mitte des Pavillons hochkant, schob die Sessel etwas beiseite und breitete das Polster vom Sofa und einem Sessel hintereinander aus. Einmal Probeliegen – das sollte gehen. Flink ins Haus, mit Insektenabwehr eingeschmiert und mir Kissen und eine dünne Decke geholt.

im Pavillon

Zur Nacht habe ich die Türen vorsichtshalber geschlossen und nur die Fenster zu zwei Seiten auf Durchzug gelassen. Nicht, das die Mäuse zu mir kuscheln kommen. Am frühen Morgen bin ich doch zurück ins Haus. Ich hatte Bedenken, das mein Mann mich aussperrt, wenn er nach dem Aufstehen die offene Terrassentür entdeckt. Er wusste ja nicht, das ich hitzebedingt ausgewandert war.

Blick zum Haus aus dem Pavillon

Wer hier schon länger mitliest oder etwas in alten Beiträgen stöbert, wird wissen, das ich leidenschaftliche Flohmarktgängerin bin. Über die Jahre hat sich hier weitaus mehr Dekoratives und Nützliches versammelt, als unser Haushalt brauchen kann. Als ich kürzlich die Fenster zur Terrassenseite von außen putzen wollte, musste ich allerlei Stehrumchen beiseite stellen, um diese Arbeit verrichten zu können. Beim  Zurückstellen beschloss ich ein starkes Dezimieren dieser Dinge. Flink war ein großer Haufen Emaille, Pflanztöpfe, uvm. zusammengestellt. Drinnen hatte ich schon Wochen zuvor Überflüssiges an einer Stelle gesammelt.

Mich selber auf einen Flohmarkt zu stellen, um meine eigenen Sachen dort zu verkaufen, kommt mir nicht in den Sinn. Mitten in der Nacht aufstehen, um einen Standplatz zu ergattern und dann bis mittags oder länger in staubiger Gluthitze oder anderen Wetterunbilden auf ein paar Käufer warten? Nicht mein Ding. Alles einzeln bei e..y verscherbeln? Zu mühsam.

Warum nicht mal einen Garagenflohmarkt veranstalten, wie es manche Haushalte machen? Die Garage fand ich unattraktiv für ein solches Vorhaben. Ich verlegte meinen

Flohmarkt in den Garten.

Gartenflohmarkt

Die nicht wasserfesten bzw. zerbrechlichen Dinge wurden im Pavillon aufgebaut, alles Andere fand draußen seinen Platz. Über die Stuhrer Facebookgruppe und meine “Allegrias Landhaus”-Seite bei FB startete ich einen Aufruf, am Samstag und Sonntag könne man nicht nur unseren insektenfreundlichen Garten besichtigen, sondern für kleines Geld viele schöne Dinge erwerben.

Zum Pinnen:
Pin Pavillon

Eigentlich hatte ich nicht wirklich mit Besuchern gerechnet. Erfreulicherweise bin ich trotz eines fast verregneten Samstags doch noch Einiges losgeworden. Was jetzt noch übrig ist, wird mich auf anderem Weg verlassen, da findet sich was. Vieles habe ich zur Recyclingbörse in der Bremer Neustadt gebracht, wo ich selber gerne nach Büchern stöbere.

Jetzt tanzen die Blüten von wilder Möhre…

wilde Möhre

…und Blutweiderich.

Blutweiderich

Der Juli geht zu Ende, es ist Zeit für den

12tel Blick.

Mein ausgewählter 12tel Blick am Teich und über den Teich gefällt mir immer weniger, je mehr die Vegetation sich ausbreitet. Mein Fotostandort ist zugewachsen, ich musste mich auf die Pflanzen stellen. Unten siehst Du mich noch ratlos nach dem Stein neben dem Weg suchen. Überhaupt macht sich die blühende Wildnis recht breit.

Aster divaricatus bedeckt meinen üblichen Fotostandort
die Wildnis über den Teich Richtung Gemüsegarten
Prachtnelken wuchern den Weg zu. Sie kommen aus der Uferbepflanzung
12tel Blick Juli
12tel Blick Juli

Hier kommt der Vergleich der letzten Monate in der Galerie. Ob ich das Jahr noch mit weiteren 12tel-Blicken zu Ende bringe, ist fraglich. Ich möchte weniger bis gar nicht an  terminlich gebundenen Linkparties teilnehmen, sondern nur posten, wenn ich gerade Zeit und Lust dazu habe und mir ein Thema auf der Seele brennt.

Eigentlich ist es schön, einen Grund für einen zur Linkparty passenden Post zu haben und dort zu verlinken. Andererseits sind eigene Ideen ohne Termindruck mir deutlich lieber. Wie hältst Du es, bist Du eifriger Linkpartyteilnehmer?

Diesen Beitrag verlinke ich bei Eva und dem 12tel-Blick Verfuchstundzugenäht sowie bei Loretta und Wolfgang im Sommerglück.

31 Gedanken zu “Der Pavillon am Teich

  1. Unser Sommersalon ist leider zu offen zum übernachten, wer weis wer alles so aus dem Wald auf nächtlichen Besuch kommt… Ist im Haus schon manchmal abenteuerlich.
    Von deinem Flohmarkt hätte sogar ich mich verführen lassen!
    Finde deinen Blick gar nicht so schlecht, der Pavillon bringt Struktur rein. Ich habe 2 linkups, das absolute Maximum für mich. 12tel Blick ist allerdings auch ein no brainer für mich , einfach draufhalten, knipsen, bisschen Text. MM ist dagegen richtig Arbeit.
    xxxxx

    1. Hihi, nee, im Sommersalon würde ich mich auch nicht zur Nacht hinlegen.
      Mich stresst sogar der 12tel Blick. Kaum habe ich einen fertig, denke ich schon wieder ans nächste Monatsende 😉 Ich lasse jeweils eine Story drum herum ranken, nur einfach das Monatsmotiv reicht mir dann doch nicht.
      Eure MM’s sind echt eine Herausforderung. Dem Thema gerecht zu werden und dann noch die passenden Fotos beizusteuern stelle ich mir nicht einfach vor.
      Alles Liebe
      Karen

  2. Hallo Karen,
    das glaube ich dir, dass ohne Rollos es drinnen nicht mehr auszuhalten ist. Wir haben solche und nutzen sie gerade dann bei der Sonne. Dann ist drinnen dunkel aber es heizt sich nur auf 28 Grad auf und nicht wärmer……. wirklich erquickend ist das auch nicht. Wage aber nicht zu erahnen, wie es ohne die Rollos wäre. Mir wären optisch fürs Haus ja Fensterläden viel lieber, aber jetzt hat es diese Rollos und so bleibt es wohl auch bei einer Restaurierung der Fassade. Geht ja schon ins Geld so eine optische Aufrüstung. Für den nächsten Sommer ist ein Klimagerät, wenigstens fürs Schlafzimmer vorgesehen. Wie du schon sagst die Luft steht still, es kommt keine rein ins Haus und wenn dann nachts draußen auch über 20 Grad sind…..
    nun du hattest wenigstens eine super romantische Ausweichmöglichkeit. Der Pavillion ist wirklich wunderschön, aussen wie innen. Nur deine hübschen Regenfässer draußen wohl leider immer leer….
    Jetzt scheint die große Hitze über Tage wohl vorbei zu sein. Gerade jetzt im Moment regnet es sogar leicht bei uns und wir haben nur 18 Grad. Herrlich!

    Ich wünsche dir auch noch viel Regen und schöne Tage (und Nächte) im Garten, liebe Grüße, der Achim

    1. Hallo Achim,
      in den Eichenfässern ist tatsächlich noch etwas Regenwasser drin. Ich leere bevorzugt erst die anderen 3 Tonnen, bevor die Fässer dran sind. Zwischendurch hatte ich die Pumpe am Laufen mit Brunnenwasser, weil ich mit der Kannen gar nicht hinterher gekommen wäre. Letzte Nacht hat es tatsächlich 4 Liter pro qm Regen gebracht, der erste Regen seit über 3 Wochen! Fensterläden sind ein Traum, leider hier nur an wenigen Fenster montierbar. Und dann sieht es auch doof aus. Für mein Schlafzimmer werde ich einen Fensteraustausch ( ist eh schon etwas marode, das Teil, Wetterseite) vornehmen lassen und dann ein Fenster mit vorgebautem Rollos nehmen. Und es soll Beschattung aufs Dachfenster, das ungeniert und unbeschattet bisher das Treppenhaus und damit das ganze Obergeschoß aufheizt.
      Ja, ich genieße gerade die leichte Abkühlung und habe alle Fenster auf Durchzug gestellt!
      Liebe Grüße
      Karen

      1. Hallo Karen, ein Rollo am Dachfenster nützt sehr viel, haben im Bad neues Fenster mit Rollo und merken den Unterschied.
        Ja abgekühlt hat es hier auch und regnen tut es aber immer nur 1-4 l was ja gar nichts ist und doch März, als letztes Jahr wo es nie abkühlte und gar nichts regnete.
        Schönes Wochenende und liebe Grüße wünscht der Achim

        1. Hallo Achim,
          am Mittwoch kommt der Dachdecker, um sich anzusehen, wie wir das machen mit der Beschattung. Das bringt bestimmt richtig viel. Hier ist eben eine richtige Regenfront durchgezogen. In einer halben Stunde fast 6 Liter. Leider war ich noch auf dem Heimweg mit dem Rad. Nass bis auf die Unterhose 😉
          Liebe Grüße
          Karen

  3. Zu geren hätte ich in deinen Sachen gestöbert! Schlafen im Pavillion – oh was für eine feine Idee! Du musst auf einem Flohmarkt ein Tagesbett ergattern und reinstellen, dann kannst du jederzeit auswandern! Momentan bekomme ich ohne Linkparty-Druck gar keine Posts hin, also gut für mich dass es die Termine gibt!

    1. Liebe Eva,
      an solch ein Tagesbett habe ich auch sofort gedacht! Es müsste allerdings sonst außerhalb des Pavillons stehen und vor sich hin rosten, weil innen normalerweise die Sitzgelegenheiten mit Tisch allen Platz einnehmen. War ja nur eine Notlösung. Aber eine Angenehme.
      Liebe Grüße
      Karen

  4. Liebe Karen,
    Dein Pavillon ist wunderschön und wir haben mit so einem kleinen Gebäude auch schon geliebäugelt, dann aber doch die Arbeit gescheut, oder besser gesagt die zusätzliche.
    Eine Nacht in so einem Pavillon hört sich irgendwie romantisch an und wenn wir ein solches Häuschen hätten, wir hätten es wahrscheinlich auch versucht. Die Hitze war auch bei uns unerträglich. Rollläden haben wir auch keine und werden wir auch keine bekommen, passen nicht zum Haus.
    Sehr gut gefallen hat mir das Wort Stehrumchen. Das muss ich mir merken. Ich habe zweimal Dinge auf dem Flohmarkt verkauft, habe den gesamten Sonntag dort verbracht und einmal circa 70 Mark, ein anderes mal aber nur circa 10 Mark. Seit dem mache ich das nicht mehr.
    Ich wünsche Dir noch eine wunderschöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      dann kannst Du meine Entscheidung gegen den Verkauf auf einem normalen Flohmarkt sicher gut nachvollziehen. Da ist mir meine Zeit echt zu schade und ich gehe lieber in den Garten. Allerdings gibt es auch echt gute Flohmärkte, wo schöne alte Sachen gut laufen. Da bekommst Du aber erst nach Jahren einen gescheiten Standplatz, weil immer die gleichen Verkäufer die gleichen Plätze einnehmen.
      Liebe Grüße
      Karen

    1. Liebe Ulrike,
      das ist ein wunderbarer Ort und man hat eine ganz andere Blickrichtung, als wenn man auf der Terrasse sitzt. Schau Dich mal um bei verschiedenen Anbietern. Es gibt Pavillons in vielen Größen und Preisklassen.
      Liebe Grüße
      Karen

  5. Ich verfolge dein 12tel Blick gerne und staune wie der Teich immer mehr zuwächst. Ich bin ja sehr unglücklich mit unserem, weil einfach eine pflanzbare Uferzone fehlt. Da hatten wir glaube ich den falschen Gartenbauer und so tümpelt unser Teich jetzt einfach vor sich hin. Immerhin blühen die Seerosen fleissig. Machte gerade noch eine Stippvisite in deinem Mädchenzimmer. Bei uns gibt es auch ein Gästezimmer das möbliert ist mit lauter Erbstücken von unseren Vorfahren .
    L G Pia

    1. Liebe Pia,
      mein erster Teich, der später marode war und aufgelöst wurde, war auch solch ein Fall. Zu wenig Wasserfläche durch falsche Form und falsche Bepflanzung und zu wenig schön Uferbepflanzung, stattdessen dicke Steine. Mit so einem Ufergraben wird alles besser. Im Ufergraben darf alles wachsen und auch nähstoffreiche Erde hinein. Der Teich dagegen bleibt möglichst nährstoffarm und auf dem Uferwall wird nur eingesandet und eine Mischung Ufersaatgut ausgebracht.
      Wie schön, wenn Du noch Erbstücke Deiner Vorfahren hast! Da ist hier leider nur sehr wenig vorhanden.
      Liebe Grüße
      Karen

  6. Deine Übernachtung im Pavillon erinnert mich ein bisschen an eine Nacht im Gartenhaus bei meinem Schwager. Da hab ich vor lauter Mücken die Augen kaum zugetan. Aber sonst ist es sehr romantisch. Falls du das öfter vor hast, könnest du dir auch ein Moskitonetz an die Decke hängen…dann kannst du das Mückenmittel weg lassen.
    Meinen Krimskrams verkaufe ich immer noch am liebsten bei eBay, aber das geht nicht für alles. Gut fand ich mal einen Kinderflohmarkt von der Kirchgemeinde…da hatte man den kostenlosen Stand sicher.
    LG Sigrun

    1. Liebe Sigrun,
      an solch ein Moskitonetz habe ich auch sofort gedacht. Allerdings ist die Übernachtung dort ja nur die Ausnahme und ein Notbehelf.
      Auf ebay hatte ich irgendwann keinen Bock mehr. Die letzten schönen Dinge habe ich dann für 1 Euro verkauft. Dann noch 10% Gebühren in Abzug und die sichere Verpackerei? Da verschenke ich es lieber gleich. Und genau das ist jetzt passiert.
      Liebe Grüße
      Karen

  7. Wir haben zum Glück Außenrolläden und das Haus ist sehr gut gedämmt. Das hat sich sowohl im Sommer, als auch im Winter bewährt! Eine gute Idee, den Schlafplatz nach draußen zu verlegen… ich wäre da allerdings wohl zu sehr Schisser! Haha…
    An Linkparties beteilige ich mich übrigens nur, wenn ich dazu die Zeit habe. Im Moment komme ich irgendwie nicht dazu, etwas zu posten. Ich finde das aber überhaupt nicht schlimm. Es soll ja Spaß machen und nicht in Stress ausarten!
    Viele Grüße von
    Margit

    1. Liebe Margit,
      nö, ein Schisser bin ich absolut nicht. Nur mein Mann hat etwas sparsam geguckt, weil ja die Terrassentür offen war.
      Liebe Grüße
      Karen

  8. Liebe Karen,
    ein wunderbarer Ort zum nächtlichen Auswandern ist euer Pavillon! Und ein eindeutig viel schönerer Standort für einen Flohmarkt als eine Garage. Ich mag mir keine Herumsteherchen mehr kaufen, deshalb meide ich Flohmärkte eher, aber deine gezeigten Schätze finde ich schon toll! Und auch deinen 12telBlick mag ich – euer Garten ist eben nicht geleckt, sondern wildromantisch. Ich hatte mir diese Linkparty auch schon mal überlegt und dann genau aus den Gründen, die du nennst, doch nicht mitgemacht. Ich bin gerne bei verschiedenen Linkups dabei, aber eben nur dann, wenn es gerade vom Inhalt meiner Beiträge passt.
    Alles Liebe, einen schönen Sonntag-Abend und eine angenehme neue Woche, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/08/kunterbunter-hochsommer-und-gartenziele.html

    1. Liebe Traude,
      genauso werde ich es zukünftig machen. Wenn ein aktueller Post zu einer Linkparty passt, rein damit.
      Die restlichen aussortierten Stehrumchen bin ich komplett am Wochenende losgeworden. Verschenkt u.a. für Verkauf auf dem Flohmarkt. Das fühlt sich jetzt herrlich aufgeräumt hier an.
      Ja, da sagst Du was, unser Garten ist wildromantisch, eine schöne Bezeichnung. So mancher Passant denkt bestimmt eher an ungepflegt aber dann sieht man die ganzen Insekten fliegen und kommt (hoffentlich) ins Grübeln.
      Liebe Grüße
      Karen

  9. Hallo Karen,
    deinen Schlafplatz in den Pavillon zu verlegen war eine klasse Idee, so kann frau die hitzigen Nächte doch besser aushalten und romantisch war es sicher noch dazu.
    Ich poste auch nur, wenn ich Zeit dazu finde und falls es dann mit einer Linkparty klappt umso besser. Stress mach ich mir keinen, es soll mir ja Spaß und Freude bereiten.
    Einen feinen Wochenstart – Marita

    1. Liebe Marita,
      deshalb habe ich wohl auch den Bluthochdruck. Ich bin in der Lage, mich selbst mit Kleinigkeiten selber unter Druck zu setzen 😉 Aber die Nacht im Pavillon, die war ganz entspannend.
      Liebe Grüße
      Karen

  10. Hihi, was für ein Abenteuer!

    Wir haben auch keine Außenjalousien, aber die dicken Ikea-Hitzeschutzvorhänge sind Gold wert. Wäre übrigens auch eine Empfehlung an @Wolfgang!
    Dadurch bleibt es im Haus wirklich angenehm. Höchstens 25 Grad! Eher Weniger. Wir haben zusätzlich noch Plisseerollos mit Hitzeschutz.Alleine würden sie allerdings nicht ausreichen.
    Ich könnte im Schlafzimmer auch nicht schlafen, wenn es da so heiß wäre. Zur Not werfen wir schon mal die transportable Klimaanlage an, um abends vom Schlafengehen die heiße Luft rauszupusten, aber die kam dieses Jahr nur ein einziges Mal zum Einsatz. So heiß war es bei uns im Haus nicht. Ist aber auch relativ laut das Teil und später als 23 Uhr können wir es eh nicht laufen lassen aus diesem Grunde!

    Das Aussortieren habe ich schon vor Jahren begonnen. Diese Stehrumchen gehen mir mittlerweile so ziemlich auf den Nerv! Wozu tut man sich all diese Arbeit an, frage ich mich! Und derzeit arbeite ich immer noch meinen sehr umfangreichen Bücherbestand ab.
    Es wird einfach zu viel. Wenn man jung ist, hat man diese Energien noch, aber es ist dennoch ein Aufwand und kann belastend sein, viel verwalten zu müssen. Heute würde ich vieles ganz anders machen! Wobei ich nie so sehr viel hatte, da ich schon immer dazu neigte, was zu viel ist, wieder zu verschenken. Mir käme Verkaufen auch nicht in den Sinn, außer, wenn es sich um sehr wertvolle Gegenstände handelte. Aber sonst gebe ich alles in die Sozialkaufhäuser, die freuen sich und leben davon. Fremde Leute will ich nicht im Haus oder Garten haben. Aber so wie Du es gemacht hast mit Bekannten aus Deiner Gruppe mag es noch etwas anderes sein in Verbindung mit einer Offenen Pforte.

    Meine Söhne machen es gleich richtig, sie sammeln erst gar nichts an und sind dadurch flexibel und orts-unungebunden. Ideal, wenn man öfter ohne viel Aufwand das Domizil wechseln kann, während andere immobil werden im wahrsten Sinne des Wortes.

    Ich mache gelegentlich bei Wolfgangs Linkparty mit, aber eigentlich ist mir das auch zu viel Stress, jedes Mal an irgendwelche Aktionen denken zu müssen. Es bindet auch viel zu sehr ans Haus und den PC (ich mag nicht per Tablet oder Notebook bloggen!) Das betrachte ich ähnlich wie die Bindung an ein TV-Gerät und das möchte ich nicht. Ich will auch frei sein in meiner Zeiteinteilung, wann ich blogge oder kommentiere. Schlíeßlich ist es privat und ein Hobby bei mir.
    Aber wenn es mal passt, gerne, nur nicht bei vielen, da müsst ich dann auch all deren Blogs lesen, dafür habe ich keine Zeit mehr. Ich “schaffe” gerade noch so eine Handvoll Blogs und das auch nicht täglich sondern über Tage verteilt.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    1. Hitzeschutzvorhänge? Wäre zumindest was für die normalen Fenster. Plissees mit Hitzeschutz haben wir schon, aber das reicht nicht aus. Für das Treppenhaus hatte ich jetzt einen Handwerker da zum Ausmessen. Ich habe den Austausch des Veluxfensters gegen eines mit Thermoscheibe und außen liegendem Rollo beauftragt. Das dürfte im nächsten Sommer schon Einiges bringen. Für dieses Jahr ist ja wohl die größte Hitze vorbei. Aber wer weiß das schon.
      Liebe Grüße
      Karen

      1. Liebe Karen,
        das sind diese hier (Du kannst gern den Link wieder herausnehmen!)

        https://www.ikea.com/de/de/p/marjun-2-gardinenschals-abdunk-lila-40423408/

        Die dunkeln nicht nur ab sondern lassen auch die Hitze nicht ins Wohnzimmer. Es gibt inzwischen verschiedene Farben.
        Ja, die Plissees mit Hitzeschutz reichen leider nicht. Unser Haus ist in der Hinsicht ganz schlimm. Straßenseitige Südlage, alles frei, kaum ein hoher Baum und weites Land ringsum. Zu viele Fenster, das würde man nicht ohne Hitzeschutz aushalten. Ich brauche inzwischen auch einen Helligkeitsschutz, da ich blendempfindlicher geworden bin. Im Sommer muß ich die Rollos immer halb runter lassen, sonst wird es mir zu hell im Haus. Das tut in den Augen weh!

        Außenrollos wollen wir nicht mehr anbringen lassen, das lohnt für uns nicht, da wir ja nicht ewig bleiben wollen.

        Ich denke auch, dass es mit der Hitze soweit vorbei ist. Hier hat es heute ordentlich geregnet und ist ziemlich kühl geworden.

        Liebe Grüße
        Sara

  11. Liebe Karen,
    der Pavillon ist ein Traum, wunderschön liegt er da in Deinem Garten eingebettet.
    Und dort mal übernachten, warum nicht?
    Die Idee mit dem Flohmarkt finde ich klasse. Schade, dass wir so weit weg wohnen, ich wäre sonst auch mal gekommen.
    Alleine, um Deinen schönen Garten zu bewundern.
    Mach doch den 12tel Blick weiter, das ist so ein feines Motiv, wäre schade drum, nach der Hälfte abzubrechen.
    Lieben Gruß
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      Du hast ja recht. Ich will zumindest versuchen, den 12-tel Blick für dieses Jahr bis zum Ende durchzuhalten. Für diesen Monat habe ich schon ein Begleitthema im Kopf. Leider ein Ärgernis.
      Liebe Grüße
      Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.