letzter Sommergruß vom Feldrand #Fridayflowerday

Print Friendly, PDF & Email
Am letzten Wochenende bin ich losgeradelt, um vom Straßenrand ein nettes Sträußlein zu pflücken. Was das sein wird, seht Ihr erst nächsten Freitag, hihi. Müsst halt noch mal wieder vorbeischauen. Dabei fand ich aber die Darsteller des heutigen Posts.
Diesen Freitag gibt es was Buntes vom Feldrand für Euch. Fast alle Getreidefelder sind schon abgemäht und ganz verschämt am Rande stehen sie noch vereinzelt: Mohn, Kornblume und wilde Kamille. Sofern nicht überreich Pestizide verwendet worden sind, versteht sich.
In ein großes Glas habe ich einen Strang Efeu gewunden gelegt, damit es unten nicht so nackt aussieht. Wasser rein, der Efeu schwimmt tapfer, dann die Blümelein hinein. Zusammen mit dem umfassenden Körbchen ab in unseren Gartenpavillon zum Ablichten.

 

Von oben betrachtet und seitlich die Unterkante des “Bassins”

 

 

Irgendwie war es aber zu warm im Pavillon, der Mohn wäre wahrscheinlich binnen Stunden entblättert gewesen, also raus auf den Tisch davor.

 

 

Hoppla, oben kann man die Seerose im Hintergrund nicht erkennen. Aber unten 🙂

 

Weil bei uns der Wind derzeit heftig weht, habe ich das Arrangement dann doch mit rein genommen.
Habt einen feinen Fridayflowerday!

7 Gedanken zu “letzter Sommergruß vom Feldrand #Fridayflowerday

  1. Guten Morgen Karen,wie superschön dein Feldblumensträußchen aussieht! Bei Wald-und Wiesenblumen freut mich nicht nur, dass sie nichts kosten, sondern auch, dass man die aktuelle Jahreszeit nach drinnen bringen kann.Bei uns tut es augenblicklich so, als ob es schon Herbst sein möchte… im August… naja, Herbst mag ich auch, also freu ich mich eben über den "Somerbst".Liebe Grüße von mir!Solveig

  2. Och, liebe Karen, ist das ein hübscher Strauss mit Mohn- und Kornblume. Beide mag ich total gerne, aber in der freien Natur sieht man sie kaum noch. Ich sehe sie jedes Jahr für den Garten aus.LG kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.