Rettet unsere Vögel – eine Buchvorstellung

Frisch erschienen ist das Buch “Mein vogelfreundlicher Garten” von Ursula Kopp im Bassermann-Verlag.

Vor Kurzem habe ich ein anderes Buch der Autorin vorgestellt : “Die schönsten Pflanzen für Bienen und Hummeln”.

Es besteht natürlich ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Vorhandensein der Insekten und dem Wohlergehen der Vögel, die von Insekten leben.

Momentan wird der Buchmarkt gefühlt geflutet mit Büchern in diese Richtung. Bei mir warten weitere 2 Bücher zum Thema Wildbienen darauf, gelesen zu werden.

Zurück zu den Vögeln und dem vorliegenden Buch.

Es ist logisch unterteilt in die Hauptkapitel

  • einen naturnahen Garten anlegen
  • einen vogelfreundlichen Garten gestalten
  • Vogelfreundliche Pflanzen
  • Gartenvögel im Portrait.

Der Naturgarten soll wild und kreativ sein. Die Elemente Wildstrauchhecke, Blumenwiese,  Trockenmauer und Naturteich werden jeweils kurz angerissen.

Die Empfehlung, beim Teichbau auf Folie zu verzichten und stattdessen mit Lehm und Ton abzudichten, halte ich für ambitioniert. Inzwischen gibt es durchaus Teichfolie zu kaufen, die der Umwelt nicht schadet und bei richtiger Verwendung sehr lange hält. Die Lehmvariante ist nicht einfach umzusetzen und m.E. auch kostspieliger. Dann doch lieber einen Folienteich schaffen, damit in jedem Garten etwas Wasser vorhanden ist.

Wer nicht die Möglichkeit hat, einen Gartenteich anzulegen, kann den Vögeln ersatzweise eine geeignete Vogeltränke zur Verfügung stellen, in der auch ein Vogelbad genommen werden kann.

Bei der Beschreibung der Lebensräume sind Nistmöglichkeiten in Vogelschutzhecke und Nistkästen u.a. das Thema. Ebenfalls wird auf die Fütterung eingegangen.

Ich finde es alljährlich besonders nett, wenn die Vogelmänner im Frühjahr die Nistkästen besichtigen, dann ihre Herzensdame heranrufen und sie letztendlich die Entscheidung übernimmt, ob die neue Wohnung gefällt oder ob die Wohnungssuche weitergehen muss. Um zu verhindern, das die Einflugöffnung irgendwann so aussieht, wie auf dem Foto, kann man Schutzbleche aus Metall anbringen. Sie verhindern, das andere Vögel die Öffnung vergrößern oder gar komplett öffnen, um die Brut herauszuholen.

Nach nur 35 Seiten sind wir dann bereits bei den

vogelfreundlichen Pflanzen

angekommen. Die letzten beiden Hauptkapitel nehmen einen Großteil des Büchleins ein.

Das Kapitel mit den Gartenvögeln ist kein umfassendes Kompendium aller möglichen gefiederten Gartenbesucher, aber schon deutlich umfassender, als das, was im Normalgarten, der nicht besonders naturnah gestaltet ist, an Vögeln erscheinen dürfte. Haubenmeise und Kernbeißer konnte ich bei uns leider noch nicht beobachten.

Dagegen sind seit diesem Jahr die Erlenzeisige in großen Pulks hier zu Gast. Leider nur mit hoher ISO durch die Scheibe fotografiert.

Mein Freund, das Rotkehlchen, ist oft Begleiter bei der Gartenarbeit. Es hat noch einen Tipp für alle Gartenbesitzer auf dem kleinen Herzen: räumt Eure Gärten im Herbst NICHT auf und bietet mir Versteckmöglichkeiten in Hecken und Reisighaufen. Danke schön und *knicks*

Rotkehlchen, Quelle pixabay, , susannp4

 

Mein Fazit zum Buch:

Es ist geeignet zum Einstieg ins Thema. Alle Facetten werden angerissen. Wer sein diesbezügliches Wissens vertiefen möchte, greift zu weiterführender Lektüre. Ein schönes Geschenk für Menschen, die ihren Garten vielleicht gerade neu bekommen haben.

Ich bedanke mich bei der Randomhouse-Verlagsgruppe für die Zurverfügungstellung dieses Büchleins.

Print Friendly, PDF & Email
teile diesen Beitrag gerne mit Anderen

10 Kommentare zu “Rettet unsere Vögel – eine Buchvorstellung

  1. Liebe Karen,
    Ich liebe es die Vögel im Garten zu beobachten, neulich Abends als endlich mal ein einigermaßen schöner Frühlingstag war, habe ich nachdem ich den ganzen Tag im Garten gewerkelt hatte, die Ruhe und das schöne Vogelgezwitscher genossen. Nach dem Winter fällt es mir immer besonders auf, wenn morgens und Abends wieder der Vogelgesang zu hören ist, einfach wunderbar. Ein wichtiges Thema den Vögeln im Garten Lebensraum zu schaffen und man hat ja auch als Gärtner etwas davon, außer dem schönen Gesang sind unsere kleinen Freunde ja auch ganz fleißige Schädlingsbekämpfer. Danke für deine Buchvorstellung zu diesem spannenden und wichtigen Thema.
    Liebe Grüße Saskia

  2. Oh das hört sich aber sehr interessant an… Bin da ja ein bisschen ambitioniert und möchte auch dieses jähr die Ganzjahresfütterung in Angriff nehmen…. Danke für den Tipp <3
    Liebste Grüße
    Christel

  3. Dieses Jahr scheint das Jahr der Erlenzeisige zu sein…hier kamen sie den ganzen März in Scharen in den Garten und gaben ein ähnliches Bild ab, wie bei dir. Aber auch ganz viele Finken und Stieglitze, Hauben- und Schwanzmeisen. Futter hatte ich zum Glück noch genug, weil im eigentlichen Winter nicht so viel los war. Schade, dass manche Vögel nur auf der Durchreise sind. Ich hoffe, dass aber auch welche in dem vogelfreundlichen Gebüsch nisten können. Über die alten Sträucher im jungen Garten bin ich wirklich froh.
    LG Sigrun

  4. pflichtbuch für alle, die nicht sowieso zu deinen fans zählen und schon naturnahe gärten haben! 😀
    tolle bilder vom kleinen freund rotkehlchen!
    nur das vogelbad – das ist zusehr von pflanzen umgeben – da kann sich lisbeth schön anschleichen 😉 – die piepmatzpools sollen immer frei stehen.
    xxxx
    p.s.: wieso ist unten wieder leer? und die schrift im komment-feld ist auch so mickrig auf einmal….

    1. Unter wieder leer? Anlässlich der im Mai auf uns Blogger zu rauschende DSGVO habe ich vieles rausgeschmissen, was evtl. dann nicht mehr ganz datenschutzkonform ist. War eh nur Schmuck am Hut 😉
      Mit der Tränke hast Du absolut recht. Das Foto stammt nicht aus dem Buch. Im Buch wird sogar für den freien, am besten noch erhöhten Standort mit guter Übersicht für den Piepmatz auf die Umgebung plädiert!
      Kommischrift jetzt kleiner? Daran habe ich nicht geschraubt, aber mir ist die eh schon zu mickrig. Mal schauen, was ich schrauben kann.
      xxxx

  5. Liebe Karen, danke dir für die Buchvorstellung…ist sicher auch ein schönes kleines Werk, um Gartenbesitzer für naturnahes Gärtnern zu begeistern. Wie lieb, dass du das Rotkehlchen zu Wort kommen lässt ;-)…hier hüpfen sie auch immer in den Beeten herum … zu niedlich.
    Ich wünsche dir ebenfalls frohe Ostertage – lieben Gruß, Marita

    1. Erst gestern haben die Rotkehlchen wieder standhaft gegen den Erlenzeisig- und Finkenansturm tapfer durchgehalten. Die sind so süß, die kleinen Rotbrüstchen.
      LG Karen

  6. Liebe Karen, das Buch klingt wirklich interessant! Ich habe den Eindruck, dass man mit wenig Aufwand doch schon einiges für die Vögel tun kann. Wie du geschrieben hast, nicht alles aufräumen, kurz und kleinschneiden, sondern auch mal Laub und Zweige liegen lassen. Ich habe mir dieses Jahr eine Vogeltränke und ein Vogelhäuschen gewünscht, das ist dann schon mal ein Anfang:)
    Liebe Grüße!
    Amely

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.