Die Blätter fallen – der Oktober geht

Unglaublich, morgen nehmen wir bereits das 10. Kalenderblatt ab. Dabei war doch gerade erst Weihnachten und wir hatten einen schier endlosen Sommer? Dieser hat sich nun in einen wunderschönen Herbst verwandelt, wenn man einige graue nasskalte Tage abzieht. Die Blätter fallen im Garten und im Wald, ich liebe das!

Foto von Pixabay:
https://pixabay.com/de/users/LoggaWiggler-15/

Mit den Füßen durchs Laub zu rascheln bringt einen sofort in die Kindheit zurück. Im Garten ist das Laub ein wahrer Segen, liefert es uns doch wertvollen Humus. Ich kann überhaupt nicht verstehen, wie man dieses wertvolle Gut in Plastik verpacken und entsorgen kann!

Allerdings gibt es Stellen im Garten, an denen das Laub nicht liegen bleiben sollte. Unser Naturteich soll möglichst nährstoffarm bleiben. Das bedingt, das man hineingefallene Blätter rechtzeitig vor dem Untergehen abfischt oder es gar nicht erst soweit kommen lässt, das Blätter im Teich landen.

Für diesen Zweck spanne ich alljährlich im Herbst ein Netz über den Teich, das die Blätter vom Hineinfallen abhält. In Netzen können sich Tiere verfangen, die ans Wasser möchten. Aus diesem Grund wird das Netz höher gelegt, quasi aufgebockt. Regelmäßige Kontrolle ist allerdings unerlässlich.

Vom Gras wird das Laub einfach in die umgebende Wildgehölzhecke geharkt, um dort die Humusschicht zu ergänzen. Im umgestalteten Vorgarten muß ich das Laub der Gehölze aufklauben. Nicht, weil das Laub auf dem Schotter die Optik stören würde, das ist nicht der Grund. Der Vorgarten ist ein Magerstandort, das verträgt sich nicht mit Nährstoffeintrag. Also harke ich das Laub vom Schotter und bringe es an Stellen, an denen es gerne zu nährstoffreicher Erde werden darf.

Es blüht noch so Einiges, darunter die üblichen Herbstblüher wie Astern und Chrysanthemen. Vieles Andere blüht nach angemessenen Regengüssen erneut oder munter weiter.

Zimbelkraut
Malve

Scabiose

Schleifenkraut
Seifenkraut
Malve
Kölnischwasserminze


Der Eisenhut am Waldrand ist dieses Jahr etwas blaß um die Nase. Letztes Jahr war er knallblau, nun diese Farbe. Ob das auch an der Trockenheit liegt?

Die Hosta Spritzer hat im Verfall eine Neigung zum gekonnten Drama. Während die Blätter zu Matsch werden, blüht sie munter weiter.

Den Ontario  habe ich am Montag abgeerntet. Normalerweise passiert das nicht vor Mitte November aber dieses Jahr ist alles anders. Viele Äpfel fielen schon zu Boden, da musste ich eingreifen.

Blick durch die Weinpergola, inzwischen mit deutlich weniger Blättern behangen.

Safrankrokus, im August gesteckt!

Werfen wir einen Blick auf mein diesjähriges 12tel Blick Motiv, die Kräuterspirale nebst Drumherum:Ende Oktober

Ganz besonders empfehlen kann ich die römische Rasenkamille zu Füßen der Kräuterspirale. Eine einzige kleine Pflanze hat eine Matte gebildet und blüht seit Monaten unermüdlich!

Immer noch schön sind die Euphorbien. Schaut mal, wie anmutig diese sich niederlegt und in der Mitte schon neue Triebe schiebt.

Ausläufer und kräftige Sämlinge können sie auch.
Den Lavendel schneide ich sonst im September. Da es eine leichte Nachblüte gab, habe ich ihn  jetzt erst gestutzt.


Wie haltet Ihr das so mit dem “winterfest machen” des Gartens? Mein Garten IST winterfest, Rosen werden nicht angehäufelt, Laub nicht entsorgt. Einzig die Tomaten wurden abgeerntet und die Pflanzen dem Kompost hinzugefügt. Die restlichen Tomaten reifen langsam nach, für ein Chutney waren es zu wenige.Und nun hoffe ich auf einen gärtnerfreundlichen November 🙂

Verlinkt bei Eva Fuchs mit dem 12tel Blick und beim Fachwerkhaus im Grünen im Gartenglück

Print Friendly, PDF & Email
teile diesen Beitrag gerne mit Anderen

10 Gedanken zu “Die Blätter fallen – der Oktober geht

  1. Tolle Bilder sind das, liebe Karen. Bei dem Blick durch das Weinlaub ist sogar noch ein wenig Sommer zu sehen.
    Herbstlaub ist ein wertvoller Rohstoff, finde ich. Es kommt in die Beete und auf den Kompost. Ansonsten halte ich auch nicht viel davon, den Garten im Herbst allzu ordentlich aufzuräumen.
    Liebe Grüße
    Heike

  2. zu wenige?!!! 😀
    schön wie alles noch blüht! und die kräuermauer wächst auch langsam ein.
    wir haben gestern nochmal einen ruck gemacht im garten – ein letztes mal die wiesen und den rasen gemäht, vagabundierende brombeerranken verschnitten, vergammelte springkräuter zum kompost gebracht und die halbe tonne eicheln zusammengefegt und in den wald geschafft. alle kräuter sind geerntet und getrocknet. abdecken werde ich mit reisig wenn starker frost angesagt wird – rosen und kräuter vor allem – letzten winter gab es da zuviel schaden. die letzten pastinaken müssen noch geerntet werden – dann wird das selbstversorger-beet mit den resten der gemüsepflanzen und rasenschnitt dick gemulcht.
    ach ja – die gladiolen, dahlien & pelargonien müssen noch “eingekellert” werden und das elfenbusserl & die kaplilien in die “orangerie”……..
    xxxxx

  3. Winterfest bedeutet für mich, Wassergefäße entleeren, Laub vom Rasen entfernen und in den Besten bzw. unter den Sträuchern verteilen. Das Eschenlaub verrottet übrigens sehr gut und schnell! Ansonsten entsorge ich nur, wenn etwas matschig oder unansehnlich ist.
    Viele Grüße von Margit

  4. Liebe Karen,
    das ist ein ausführlicher Bericht über Deinen Oktober-Garten. Es blüht noch so vieles. Meine Herbst Favoriten sind Gräser und Herbstastern. Die Kräuterspiralle ist schön zugewachsen, da hast Du bestimmt viel Freude mit frischen Kräutern gehabt. Die Tomatenernte ist beeindruckend, liebe Karen!
    Ich bereite unseren Garten vor dem Winter schon ein wenig vor: Manche Stauden (zum Glück nur ein paar) werden mit Laub zugedeckt, Rosen werden angehäuft, Dekosachen werden eingeräumt, Wasser aus den Fässern ausgelassen. Laub wird regelmäßig vom Rasen gekehrt. Ach ja, Wolfgang beschäftigt sich mit dem Teich.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in den November.
    Liebe Grüße
    Loretta

  5. Hallo Karen,
    Wahnsinn was bei Dir noch alles blüht. Bei mir wird es deutlich weniger. Cosmea, Stockrose und eine Rose blühen noch. Ansonsten sind sogar schon die Astern durch. Naja. Dafür schieben die ersten Frühjahrsblüher schon ihr Laub. Viel zu früh! Mal gucken was der November noch so bringt.
    Liebe Grüße,
    Krümel

  6. Liebe Karen,
    dein aufgebocktes Blätternetz beim Teich finde ich genial! Und toll, was bei dir noch blüht!
    Bei uns darf das Laub sich frei in den Beeten verteilen (passiert hier mehr oder weniger atomatisch durch die Herbststürme). Heuer haben wir einige Sträucher gekürzt, das machen wir nicht jedes Jahr, aber es musste mal wieder sein – sonst finden wir, dass sich der Garten eh sehr gut selber winterfest machen kann. Die großen Topfpflanzen werde ich noch warm einpacken und hoffe, dass sie den Winter überstehen. Das klappt in manchen Jahren, in anderen nicht, aber wir haben keine lichte Garage o.ä., deshalb gibt’s für uns nur diese Lösung…
    Alles Liebe, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/11/herbstbunt-und-novembergrau.html

  7. Liebe Karen, so schöne Gartenimpressionen vom Oktober präsentierst du uns hier! Mir gefallen die Astern in Kombination mit den Gräsern sehr gut, und auf die Tomatenernte könnte ich direkt neidisch werden! Ich habe auch eine sehr ausdauernde Malve, die jetzt immer noch blüht. Da habe ich Lust, nächstes Jahr nochmal welche auszusäen….
    Was deine Frage betrifft, winterfest mache ich eigentlich nichts, außer dass wir die Kübelpflanzen reinholen. Im Gemüsebeet herrscht weiterhin Hochbetrieb, es gibt eigentlich keine freie Fläche. Asia Salate, Feldsalat, Kohl usw füllen die Lücken. Laub nutze ich, um in Blumenbeeten zu mulchen und dadurch den Boden zu schützen. Ansonsten wächst die Gründüngung (Gelbsenf) überall da, wo wir noch keine Pflanzen haben. Also eigentlich geht es im Garten einfach weiter wie davor:)
    Ich wünsche dir einen schönen Gartenmonat,
    Amely

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.