Mrs. Feelgood legt los

 

Wir schreiben Tag 6 der Entgiftungswoche, den vorletzten dieser unglaublichen Reihe. Irgendwo las ich von einem Energieschub, der einen an Tag 6 anspringen soll. Was meine Person betrifft, kann ich das bestätigen, Katharina Bachman!
Morgens um 5 Uhr war ich wach und ausgeschlafen. Um meinen Mann nicht zu stören, blieb ich liegen, bis es dämmerte und mir kamen 1000 Ideen, für die ein einziges Wochenende viel zu kurz ist.

Man muss wissen, normalerweise frühstücken wir im Bett und lesen dazu ausgiebig die Zeitung, wenn nichts an Terminen ansteht. Mein Mann richtet das Frühstück und verwöhnt mich damit. Zum Frühstück gibt es Frischkornmüsli, Kaffee und ein gekochtes Ei. Heute nicht für mich, denn ich habe Gemüse und Fleisch (bzw. für mich als Nichtfleischesser Fisch) auf dem Erlaubnis-Zettel. So früh mag ich noch kein Gemüse und löffele zum Kaffee nur meinen Chia-Pudding.
Gleich nach dem Aufstehen wird der Vorratsgefäßschrank entrümpelt. Alle uralten und nicht PBA-freien Plastikteile fliegen raus. Wozu habe ich Glasvorratsbehälter gekauft, Einmachgläser und Schraubdeckelgläser gehortet? Danach ist wieder Übersicht im Schrank, die graue Tonne fast voll und ich bin stolz auf mich. Das flog alles raus:
Der Chia-Pudding bringt mich bis zum Mittag, dann haue ich mir die Garnelen in die Pfanne, die ich gestern nicht geschafft habe. Allen SOS-Neulingen kann ich sagen, wenn ihr sonst keine Unmengen verdrückt, sind 2 mal 280 Gramm Fleisch oder Fisch an Tag 5 neben den 12 Tomaten echt richtig viel, das schafft man nicht. Umso schöner, das ich heute am Wochenende die Garnelen, in Kokosöl mit Knobi und Chilischote angebraten, gaaaanz in Ruhe genießen konnte. Ihr ahnt es, Tomatensalat von gestern war auch noch übrig.
Mahlzeit!
Gut gestärkt putze ich zunächst das Obergeschoß um mich dann dem Weiterstreichen (letztes WE begonnen) unseres Raumteilerregales zu widmen. Als ich endlich damit fertig bin, ist es schon fast wieder Zeit, das Abendessen vorzubereiten.
Es wird Lachsfilet (haha Martina, ich habe auch zunächst Lachfilet geschrieben, wir sind gut drauf, wir Detox-Schwestern 😉 ) mit Kräuterkruste auf Zucchini und (schon wieder) Tomaten geben, im Ofen gegart. Mein nicht entgiftender Mann bekommt noch ein Kartoffelgratin dazu, damit er auch satt wird. Immerhin war er joggen und schwimmen und hat Bärenhunger.
Nach dem Abwasch (übernimmt er) letzmalig Regalbretter streichen und diesen Post schreiben. Gleich geht es super zufrieden und glücklich aufs Sofa zum Relaxen, um danach dem letzten Entgiftungstag entgegen zu schlummern.

Hier geht es zu

Habt einen schönen Sonntag, wenn Ihr morgen früh diesen Post zu lesen bekommt 🙂
Print Friendly, PDF & Email

13 Gedanken zu “Mrs. Feelgood legt los

  1. gratulation!das klingt super – was wirst du davon in den alltag retten? ausser plasteschachteln entsorgen….von toten tieren und gemüse könnte ich mich jedenfalls gut ernähren – leider darf der BW fleischernes und fisch nur in homöopathischen dosen – auf die dauer 2 essen zu kochen ist mir echt zu aufwendig. schönen sonntag! xxxxx

    1. Vieles hoffe ich in den Alltag zu retten, Einiges davon war bei mir sowieso schon an der Tagesordnung. Mein Mann bleibt bei seinem abendlichen Brotkonsum. Meine bisherige Abendlösung war die Quark-Leinölspeise, wenn die wg. der Milch nicht geht, muss ich wohl was Neues erfinden. Nee, 2 Essen kochen ist in der Tat zu aufwendig. XXX

  2. Liebe Karen, Du kämpfst Dich schön durch die Vorschriften der Entgiftungswoche. Ich habe schon gehört, dass man sich danach gut füllt und einen großen Energieschubs bekommt. Na dann weiter so!Liebe GrüßeLoretta

    1. Liebe Birgit,die Kräuterkruste habe ich aus einem TK-Pack gemsichter Kräuter plus noch vorhandener Basilikumblätter, 1 Zwiebel und 1 Knobi-Zehe gemacht, püriert für die Streichfähigkeit. Ach ja, 2 TL Kokosöl auch mit hineingeben.LG Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.