Rote Bete Carpaccio

Rote Bete Carpaccio

Carpaccio mit Rindfleisch kennt wohl jeder. Eine fleischlose Alternative kann ein Rote Bete Carpaccio sein. Über den Winter ist die Rote Bete in unserer Küche oft vertreten. Es ist praktisch, nur in die Garage gehen zu müssen, um ein bis zwei Knollen aus dem Sandlager zu holen. Leider haben wir keinen Keller, die Lagerung in einer Kiste mit Sand ist unsere Ersatzlösung. Diese Knolle treibt bereits munter neue Blätter.

Rote Bete treibt aus

Die Zutaten für Rote Bete Carpaccio mit Walnussdressing:

400 g Rote Bete (für 4 Personen als reelle Vorspeise)
1 Bio Zitrone
1-2 TL Honig
5 EL Walnussöl
Meersalz
grob gemahlener Pfeffer
1 Handvoll Feldsalat
40 g gehackte Walnüsse

Rohe Rote Bete ( wer Zeit sparen will kann natürlich zu vorgekochter Bete greifen, die ist leider in Plastik gemantelt und kommt deshalb für uns nicht infrage) waschen und in leicht kochendem Wasser circa 40 Minuten garen. Es ist gar nicht so einfach, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Ist sie noch zu bissfest, leidet der Geschmack. Ist sie bereits zu sehr durchgegart, wird das Schneiden in Scheiben knifflig.

Anschließend abschrecken, abziehen und lauwarm abkühlen lassen.

Für das Dressing die Zitrone heiß waschen, trocken reiben und die Schale in Zesten abziehen. Den Saft auspressen. Beides mit Honig, 1-2 EL Wasser, dem Walnussöl, Salz und Pfeffer verrühren und abschmecken.

Die Rote Bete in feine Scheiben hobeln und auf Tellern überlappend schichten.

Bete in Scheiben

Feldsalat putzen, abbrausen, trocknen und auf die Rote Bete setzen.

Mit dem Dressing beträufeln und mit den gehackten Walnüssen bestreuen. Wer keine Nüsse mag oder verträgt, lässt diese weg oder wählt eine Alternative. Das könnten zum Beispiel geröstete Pinienkerne sein.

Guten Appetit! Gab es bei uns am Heiligabend als Vorspeise.

Print Friendly, PDF & Email

20 Gedanken zu “Rote Bete Carpaccio

  1. Lecker! Ich war ja lange Zeit kein Fan von Roter Beete. Allerdings finde ich sie richtig zubereitet sehr lecker. Ob mit Mozzarella oder Schafskäse und Balsamico… ein Gedicht!
    Viele Grüße von Margit

  2. Liebe Karen,
    das ist ein Rezept, wie für Loretta gemacht. Sie mag diese rote Knolle sehr. Carpaccio kannte ich bisher übrigens nicht.
    Wir haben zwar einen Keller, aber da gehen wir nicht gerne rein, die Decke ist recht niedrig, überall Spinnweben, und kein Betonboden im Keller. Zudem steht da auch Wasser, wenn es mal zwei bis drei Tage durchregnet…
    Ich wünsche Dir ein frohes und gesundes neues Jahr.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Als Kind habe ich die Dinger gehasst! Vermutlich, weil ich immer nur die sauer eingelegte Variante aus dem Glas kannte. Gekauft, wohlgemerkt. Dabei hatten wir einen Schrebergarten. Allerdings ohne Beten.
      LG Karen

  3. Liebe Karen,
    erstmal wünsche ich dir noch ein gesundes neues Jahr und viel Zeit für schöne Unternehmungen!
    Früher konnte ich Rote Beete auch nicht leiden, weil sie meist sauer eingelegt aus dem Glas angeboten werden. Sylvester hatten wir einen Salat aus Rote Beete, Feldsalat, Radiccio…mit Walnussöl. Kann mir gut vorstellen, wie lecker Dein Carpaccio sein muss.
    LG Sigrun

    1. Liebe Sigrun,
      da hattet Ihr an Silvester ja fast den identischen Geschmack auf der Zunge mit Eurem Salat. Jetzt ist es gut, das die ganze Feierei vorbei ist (der Geburtstag meines Mannes wurde am letzten Wochenende auch noch groß gefeiert, uff) und wir uns mit geballter Energie auf ein frisches Jahr stürzen können. Dir auch noch ein gutes und gesundes Jahr 2019!
      Liebe Grüße
      Karen

  4. …mag ich, liebe Karen,
    bei mir kommen gerne noch Orangenspalten drauf…
    wünsche dir ein glückliches Jahr 2019 an dessem Ende du zufrieden zurück schauen kannst,

    liebe Grüße Birgitt

    1. Yammi, mit den Orangenspalten, das scheint mir eine sehr schmackhafte Ergänzung zu sein. Dir auch ein gutes und gesundes Jahr 2019, liebe Birgt!
      Liebe Grüße
      Karen

  5. Liebe Karen, das sieht sehr lecker aus! Als Carpaccio kannte ich Rote Bete bisher nicht. Da ich versuche, hauptsächlich vegetarisch und saisonal zu kochen, kommt bei mir Rote Bete auch öfter zum Einsatz. Meist als Suppe, entweder püriert oder klar, oder zum Beispiel als Ofengemüse, oder als Rote Bete Humus… Gute Rezepte kann man nie genug haben, denn besonders im Winter ist es schwierig, immer abwechslungsreich zu kochen.
    Liebe Grüße und danke für die Idee,
    Amely

    1. Oh ja, Rote Bete Hummus, das ist eine gute Idee! Ich flöhe gleich mal Pinterest nach einem Rezept. Und Dein Blog habe ich jetzt endlich in meine Blogroll aufgenommen, das war längst überfällig.
      Liebe Grüße
      Karen

  6. Liebe Karen,
    ich glaube, so könnte ich Rote Rüben (wie sie bei uns heißen) auch essen. Ich mochte die früher absolut nicht, habe sie dann aber mal in Indien klein gewürfelt und nur mit körnig gemahlenem Meersalz bekommen, das schmeckte mir richtig gut, inzwischen esse ich auch Rote Rüben-Salat. Leider kann man meinen Mann damit (in jeder Form der Zubereitung) jagen…
    Grins, ihr habt also auch so eine durchgeknallte Heizungssteuerung? Bei uns sorgt die für viel Bewegung, da wir sie im Keller haben und immer wieder zum Nachstellen runtermüssen 😉
    Ich freue mich schon drauf, wenn du dein “Mädchenzimmer” vorstellst!
    Ich wünsch dir und deinen Lieben ein tolles Neues Jahr,
    herzlichst, die Traude

    1. Liebe Traude,
      Dir / Euch auch noch ein gutes und gesundes Jahr 2019! Heute war ein Techniker da, hier wird die Gaslieferung auf ein anderes Gas umgestellt. Die Werte der Heizung sind nicht so prima sagte er – ich habe gleich den Service für die Wartung bestellt. Dabei war kürzlich gerade der Schornsteinfeger zur jährlichen Messung da und fand alles gut. Dem sollte ich die Ohren langziehen, die schlechten Werte hätte er auch auslesen müssen, grummel.
      Liebe Grüße
      Karen.

  7. Aaaahhhh!! Ich liebe Randen (so heissen die bei uns!). Bei mir gibts die immer geraffelt, mit gehackten Nüssen und Apfelwürfelchen an einer cremigen Sauce, die unter anderem aus Honigsenf, Joghourt nature, Merrettich, Mayo und Balsamico mit ordentlich Muskat zusammengerührt wird. Deine Variante “koche” ich mal nach- das hört sich ausgesprochen lecker an!
    Grade vorhin beim Einkauf habe ich mir wieder gedacht, was die Winterküche doch für herrliches Gemüse hervorbringt! Und ausserdem freue ich mir grad einen Ast, denn draussen schneit es ganz wunderbar. Auf dass es so bleibe! ;oD
    Frohes WE, herzlichste Grüsse!

    1. Schneit es immer noch, liebe Frau Hummel? Haben Deine Jungs die Eisen runter? Halb Bayern versinkt im Schnee, in Österreich ist viel von der Außenwelt abgeschnitten, ui ui ui! Hier ist es heute gerade mal trocken, sonst kommt der Niederschlag als Regen runter, den wir dringend brauchen. Und man braucht ihn nicht wegzuräumen, ein echter Vorteil, hihi.
      Liebe Grüße
      Karen

  8. wie ich sehe und lese und staune..in Sachen rote Beete kann ich mir hier noch was “abgucken” zumal ich dem Nachbarn dr sich nicht besonders gesund ernährt gerade jene heftigst empfohlen habe! ein Glüvck – jetzt gibts noch nen lecker rezept dazu, da wird er aber staunen.
    An mich gingen sie bis jetzt nicht so ran( die aus dem Glas mein ich natürlich – süssauer nur wenn man schwanger ist:-))
    aber die als Carpaccio würd ich glatt mal auch probieren…
    alles Gute im Neuen Jahr darf man am 6.>Tag auch noch sagen….
    lieben Gruß angelface

    1. Darf man, Angel. Mein Mann hat heute Geburtstag und diejenigen, die wir nicht schon in der Silvesternacht gesehen haben, wurden heute mit “frohes Neues” begrüßt, wir haben ja noch 359 mit oder ohne Rote Bete.
      Liebe Grüße
      Karen

  9. Guten Morgen Karen,
    rote Beete mag ich sehr gern – leider fehlen mir da noch gute Rezepte. Deins klingt lecker – danke dafür, ich werd es mal ausprobieren.
    Für 2019 wünsche ich dir alles Gute – lieben Gruß, Marita

    1. Liebe Marita,
      Dir auch ein tolles Jahr 2019, nicht nur im Garten! Meines beginnt gerade recht stressig, ich bin ganz viel in MÜnster. Leider ohne Zeit für Besuche in netten Gärten.
      Liebe Grüße
      Karen

  10. Hallo Karen,
    wir hatten auch schon eigene Beete. Und lauwarm, nur mit etwas Meersalz, Olivenöl und Balsamico ein Gedicht! Tatsächlich ist die Beete ein leider sehr wenig beachtetes Gemüse. Allerdings kann ich schon auch verstehen wenn man den Geschmack nicht mag. Wir hatten damals eine alte Sorte und die schmeckt schon sehr erdig. Als Beilage fast nicht essbar – der Geschmack ist zu dominant.
    Liebe Grüße,
    Krümel

    1. Hallo Krümel,
      wenn der Geschmack zu erdig ist, mag ich das auch nicht. Blöd nur, das ich mir nicht gemerkt habe, welche Sorte wir dieses Jahr hatten, die ist nämlich wirklich richtig gut. Mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen bei der Vorstellung, sie mit Meersalz, Olivenöl und Balsamico anzurichten, yammi!
      Liebe Grüße
      Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.