Märzausklang

Print Friendly, PDF & Email

Der März hatte richtig schlechtes Wetter für uns Nordlichter im Gepäck. Erst zum

Märzausklang

ließ sich der Frühling mal blicken. Zu spät, mein Lieber, alle Bilder sind bereits im Kasten. ZIerkirsche Prunus sargentii accolade

Die Zierkirsche Prunus sargentii accolade

steht jetzt im 11. Jahr hier und hat in der Zeit beachtliche Ausmaße angenommen. Momentan liefert sie uns ein Bienensummkonzert, während die Blütenblätter bereits herab rieseln.

Da das Wetter mehr als eklig war, habe ich mir die Blütenpracht ins Haus geholt.

Eigentlich scheint die Morgensonne genau auf den Standort des uralten französischen Wasserkruges, aber was willst Du machen, wenn keine Sonne da ist?

Genau, Du schraubst die Iso hoch und “rauschende” Fotos sind das Ergebnis.

Mein grünliches Sammelsurium. Ich liebe es 🙂

Fragt mich bitte nicht, was ich da in orange und grünem Begleitgrün vom holländischen Blumenhändler angeschleppt habe. Jemand eine Idee? Sieht nach Ranunkeln aus.

Die Blümchen schicke ich zum

#fridayflowerday.

 

Wenn die Forsythien blühen, ist es Zeit, um die

Rosen zu schneiden.

Sie blühen in den Nachbargärten, bei uns blüht stattdessen die Kornelkirsche. Wenn für jede zweite nutzlose Forsythie in Deutschland eine Kornelkirsche gepflanzt würde, hätten wir richtig viel für die Insektenwelt getan.

Die Kornelkirsche ist nun fast durch mit der Blüte, aber der Rosenschnitt hat mich  über 3 Wochenenden in Anspruch genommen.

Das Filmchen Zeitraffer mit Musikhinterlegung

muss für diesen Monat ausreichen. Den üblichen Rundgang habe ich gestern erst abgedreht. Weil der Ton bei den Erstversuchen so leise war, habe ich erstmalig ein externes Mikrofon eingesetzt. Das ging gründlich daneben, bei jeder Schwingung oder Bewegung kracht es laut, man hört mich nicht mehr. Da muss ich noch an den Einstellungen schrauben und zur Probe filmen, nicht erst im letzten Moment. Klick aufs Foto bringt Euch zu youtube

Ramblerrosen

Märzausklang bedeutet, es ist Zeit für den

#12tel-Blick, in diesem Jahr der Blick über den Teich.

12tel Blick März
12tel Blick März

 

 

Schön, wie sich die Zierkirsche spiegelt.

Die 4 Hochbeete sind eingesät. Weil die Nachbarskatzen frisch eingesäte Beete gerne als Toilette benutzen, habe ich notgedrungen bereits mit Vlies abgedeckt, obwohl ein Schädlingsschutz so früh noch gar nicht nötig wäre.

Vorne links habe ich alternativ Ruten eingesteckt, da kann sich ebenfalls keine Katze niederlassen.

Der Wald leuchtet.

Beim Schlüssellochbeet

ist mir das Flechtmaterial ausgegangen. Im Herbst, wenn der NABU hier Kopfweiden schneidet, hoffe ich auf Nachschub. Ich habe mich als freiwillige Helferin angeboten. Damit ich das Beet trotzdem befüllen kann, habe ich mir eine Notlösung ausgedacht. Ein Unkrautvlies wird von innen an den Pfählen befestigt. Die Erde kann nicht durchrutschen und das Flechtmaterial verrottet vielleicht nicht ganz so schnell.

Am Waldrand blüht eine dunkle Helleborus.

Lungenkraut habe ich in vielen Variationen.

Die Pflanzen in der Kräuterspirale wurden gestutzt. Wie es aussieht, hat alles den Winter überlebt.

Die Hostatöpfe wurden an ihren Sommerstandort am Holzweg geschleppt. Es dürfte das letzte Jahr für die Bank sein, sie macht bald die Grätsche.

Besichtigungen hatten wir hier viele. Ob wohl jemand eingezogen ist?

Die Euphorbien legen los!

Hier am Fuß der Kräuterspirale habe ich die heftig wuchernde Kölnischwasserminze entfernt und sie durch eine im Topf eingesperrte andere Minzenart (noch nicht auf dem Foto zu sehen) ersetzt. Gestern habe ich endlich ein Wasserbecken als Abschluss eingebaut. Eigentlich wollte ich dazu Teichfolie nehmen, bis mir einfiel, ich habe noch eine große Emailleschüssel. Damit ging es sehr schnell. Mit Unterbrechung durch Ausgraben mehrerer Meter dicker Essigbaumwurzeln, die hier noch reichlich im Untergrund schlummern.

Euphorbienausläufer.

Im Teich ist das Leben erwacht! Kröten und Frösche sind zurück und sorgen für Nachwuchs.

Im Senkgarten regt sich ebenfalls die Pflanzenwelt.

Ich verlinke diesen Beitrag bei Holunderblütchen zum Fridayflowerday, bei Nicole niwibo sucht, bei Loretta und Wolfgang zum Frühlingsglück und natürlich bei Eva Verfuchstundzugenäht.

Zum Pinnen:

War bei Dir das Wetter besser? Hast Du viel geschafft im Garten?

36 Gedanken zu “Märzausklang

  1. Das sind tolle tolle Bilder, liebe Karen! Ich bin total begeistert! Und dieses Kräuterbeet: Wie perfekt diese Steine gestapelt sind! WOW! So etwas könnte ich gar nicht 😉 Viele Grüße, Izabella

    1. Liebe Izabella,
      ich bin sicher, das könntest Du auch 😉 Habe zweimal gebaut, zunächst ging es zu stark in die Höhe. Dann Rückbau und noch einmal von vorne. Das nennt sich Lerneffekt.
      Liebe Grüße
      Karen

  2. Hast du einen tollen Garten, liebe Karen. Leider bin ich nicht so der Typ, der oder die so im Garten werkelt. Ich habe auch so meine Ecken, die ich liebe aber sonst macht mein Mann alles. Ich werde demnächst auch mal was auf meinem Blog bringen, wenn mein Fachmann alles fertig hat.
    Liebe Grüße
    Gudrun

    1. Liebe Gudrun,
      bei uns ist mein Mann für Innenarbeiten zuständing 😉 Für mich das das Wühlen in der Erde das Höchste. Ich freue mich schon auf die Wandlungen bei Dir im Blog, bin gespannt!
      Liebe Grüße
      Karen

  3. Liebe Karen,
    das sind sehr schöne Impressionen aus Deinem Garten, besonders der Teich gefällt mir gut und die Spiegelung ist umwerfend. Frösche und Kröten hätte ich auch gerne im Teich, aber sie kommen nur selten und sind dann auch irgendwann wieder weg. Vielleicht stören die Fische. So eine Ramblerrose kann ganz schön groß werden. Ich musste schon zwei wieder entfernen. Eine, weil der Standort einfach schlecht war und die andere ist mit dem Baum umgefallen, an dem sie hoch wuchs.
    Ich wünsche Dir noch eine wunderschöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      entweder hast Du einen Fischteich oder einen Kröten-/Molchteich 😉 Es verträgt sich nicht so ganz miteinander. Wobei der Krötennachwuchs es auch nicht einfach hat: Libellenlarven, Gelbrandkäfer und wer noch alles gerne Kaulquappen frisst.
      Die Rambler können fix die Oberhand gewinnen, wenn man nicht aufpasst.
      Liebe Grüße
      Karen

  4. Liebe Karen,
    Du warst fleißig, das ist deutlich zu sehen. Und Deine Kommode sieht zauberhaft dekoriert aus.
    Bei uns hat sich auch einiges im Garten getan. Zwar hatten wir auch viel schlechtes Wetter im März, aber es gab dazwischen auch ein zwei sehr schöne, warme Tage, die habe ich sehr genutzt. Das war schön! Jetzt kann es warm werden, damit mal ein wenig im Garten sitzen kann.
    Liebe Grüße
    Steffi

    1. Liebe Steffi,
      genau, das fehlt mir noch zum echten Frühlingsglück: draußen sitzen. War bisher nur sehr begrenzt möglich.
      Liebe Grüße
      Karen

  5. Hallo Karen,
    wie witzig – ich habe heute auch über meinen Rosenschnitt gebloggt….
    Herrlich wie die Natur in Schwung kommt, stimmt’s? Und das Summen der Bienen ist einfach die schönste Frühlingsmusik. Da brauche ich nichts anderes mehr (ok, vielleicht doch noch die eine oder andere Amsel. Aber sonst..?)
    Das Problem mit Nachbarskatzen haben wir auch. Wir haben uns bei a…. einen Ultraschall-Katzenschreck gekauft. GENIAL! Ich muss ihn zwar öfters mal an einen anderen Platz stellen (die Katzen sind ja auch nicht doof), aber bei uns sind die Klo-Besuche deutlich (!) zurück gegangen. Gut, ich leide zwar ein bisschen (ich kann die Dinger auch hören), aber solange ich im Garten werkel verdecke ich einfach den Sensor. Ich werde dieses Jahr wahrscheinlich nochmal zwei besorgen!
    Liebe Grüße,
    Krümel

    1. Liebe Kerstin,
      da hat sich unser gegenseitiger Besuch wohl fast überschnitten. Ich musste grinsen, als ich vom Rosenschnitt las. Das Summen habe ich sogar gefilmt. Um es zu hörbar zu machen, müsste ich die Lautstärke am Film nachträglich höher drehen. Dann fallen Dir allerdings in dem Moment die Ohren ab, wenn Nachbars fröhlihcer Papagei pfeift 😉
      Gegen die Katzen habe ich eine zeitweise eingesetzte Geheimwaffe: einen Wassersprenger mit Bewegungsmelder. Ich wusste noch gar nicht, das so ein Ultraschallteil gegen Katzen wirkt. Da ich sehr geräuschempfindlich bin, würde mich der Ton wohl nachts stören. Vielleicht magst Du mir mal einen Link schicken, für hinten bei den Beeten könnte ich solch ein Teil gebrauchen.
      Liebe Grüße
      Karen

  6. Liebe Karen,
    bei so viel Post-Inhalt bin ich echt etwas überfordert worüber ich jetzt nicht schreiben soll 😉

    Deine grün-mintfarbene Inszenierung gefällt mir unheimlich gut – und vor allem auch die alte Lehrtafel im Hintergrund. Deine Ranunkeln scheinen Gesellschaft von grünlichen Chrysanthemen zu haben. Ich gebe zu, auch wenn es gut zusammenpasst, so mag ich es lieber saisonal. Aber inzwischen werden jetzt ja auch schon wieder Chrysanthemen in Töpfen angeboten, doch für mich sind es einfach Herbstblüten – egal in welcher Farbe.
    Und ja, ich bin auch froh, wenn ich endlich die ISO-Zahl wieder reduzieren kann, denn mich bringt die Bild-Nachbearbeitung so dann immer zur Verzweifelung.

    Also Fische und Molche haben bei uns erstaunlich gut funktioniert. Nur Frösche waren bei uns wohl eher auf der Durchreise und haben uns dann den Teich am Haus und den kleinen Metallteich mit Wasserlinse verseucht. Darum ist es inzwischen egal, ob uns das Schilf, die Krebsschere oder die Wasserlinse die Wasseroberfläche dicht macht – im Sommer ist unser Teich nun mal grün ;-(

    Tja, Katzen und frische Hochbeete, das scheint wirklich ein Problem zu sein! Mir ist es ja egal, dass unser Krümelchen das im Aufbau befindliche Friederike-Rosen-Hochbeet zeitweilig düngt. Im Gegenteil, ich bin sogar froh, denn wahrscheinlich hatte sich vor einigen Wochen dort eine Ratte einquartiert, mit der sich 2 unserer Katzenmädchen anscheinend sogar angelegt hatten und wegen ihrer Verletzungen sogar Antibiotika brauchten. Daher habe ich die Löcher dann erst einmal lange unter Wasser gesetzt und dann mit benutztem Katzenstreu aufgefüllt. Ob es als Rattenschreck funktioniert hätte? Jedenfalls brachte mir unsere Flo bald darauf eine tote Ratte ins Haus. Und wie ich von einer anderen Bloggerin inzwischen erfuhr, sind Hochbeete wohl ideal zum Unterwandern. Denn in unserem ehemaligen Kräuter-Hochbeet wohnt schon seit Jahren eine Wühlmaus.
    Und zu Deiner Mäuse-Erzählung habe ich Dir unter Deinem Kommentar noch so einiges geschrieben .
    So, und nun schaue ich mir Dein Video vom Kampf mit den Rosen an! Aber ich bin mir sicher, dass unsere inzwischen über 10 Jahre alten Rosa helenae und brunonii sowie der NoName-Rambler, die sich alle an der Südseite zu unserem über-ordentlichen Nachbarn ziehen mehr Arbeit machen und auch mehr Kratzwunden beim in die Schranken weisen erzeugen ;-(
    Schon sehr grüne Gartengrüße schickt Silke

    1. Unreife Chrysanthemen quasi? Das könnte von der Form passen. Nein, ich mag es auch lieber saisonal. Das war ein Belohnungskauf letzte Woche, als ich gerade eine doofe Zahnfleischbehandlung hinter mir hatte 😉 Heute folgte der zweite Teil (rechte Hälfte), war dieses Mal nicht so schlimm. Der Blumenhändler hatte nichts Schönes. Und das war auch gut so, denn mein Mann hat mir heute einen Strauß Tulpen mitgebracht. Machte er manchmal, einfach so. Ich war Dich noch einmal besuchen zum Mäusethema.
      Liebe Grüße
      Karen

  7. Dein Märzausklang gefällt mir sehr.
    Besonders die grüne Sammlung auf dem Schrank.
    Das Orange sind definitiv Ranunkeln und das grüne könnten kleine Chrysanthemen sein.
    Dir wünsche ich einen guten Start in den April, lieben Gruß
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      die Ranunkeln halten nun schon über einen Woche durch und die (vermutlichen) Chrysanthemen sind unverändert. Ich sollte mal fühlen, ob sie nicht aus Plastik sind 😉
      Liebe Grüße
      Karen

  8. Hallo Karen,
    ich bewundere Deinen prachtvollen Garten immer wieder, aber auch die Geduld und Liebe, mit der Du ihn pflegst.
    Hier ist außer Rasen mähen noch nichts passiert, die Beete müssen noch vom Vorjahrslaub befreit werden, aber immer, wenn ich Zeit hatte, hat es geregnet.
    Allerdings ist unser Gärtchen gerade 60qm groß, da ist diese Arbeit überschaubar.
    Dann wünsche ich dir einen sonnenreichen April, damit Du Deinen schönen Garten auch genießen kannst.
    Liebe Grüße
    Gudrun

    1. Liebe Gudrun,
      ich freue mich sehr über Deine Bewunderung. Dir sei verraten, ich bin eine eher faule und ungeduldige Gärtnerin. Es wird alles so angelegt, das in künftigen Jahren weniger Arbeit anfällt. Ich werde ja auch nicht jünger. 😉
      Liebe Grüße
      Karen

  9. ich muss mal mit meiner blogroll reden – du bist erst heute dort aufgetaucht! ts!
    ein hauch mehr grün im 12tel blick. aber im detail offenbart sich der frühling – zarte blümchen und schösslinge…..
    deine grünliche ecke ist dir gut gelungen! aber ich bin voreingenommen – grün ist meine lieblingsfarbe ;-D
    jetzt müsste es bei dir aber auch sonnig sein – oder?
    xxxxx

    1. Liebe Beate,
      mitnichten! Hier hat es heute Nacht wieder geschüttet und gegen das Fenster geprasselt, das ich kaum schlafen konnte. Heute werde ich 2 weitere Regentonnen ordern, das kostbare Nass muss vorm Versickern bewahrt werden. Und dann wird es wahrscheinlich der nasseste Sommer aller Zeiten 😉
      Liebe Grüße
      Karen

  10. Liebste Karen, dein Garten ist wirklich ein richtiger Traum und am allerliebsten möchte ich mit dir ein Weilchen darin verbringen dürfen.
    Auch hier ist der Himmel heute trübe und dauergrau, aber das WE scheint wieder richtig frühlingshaft und “smoothie” zu werden. Also geniesse das draußensein, ich werde mir nach dem Ausschlafen (Nachtdienst) auch ein bisschen die Zeit auf dem Balkon vertrödeln.
    Ich liebe dein Stilleben mit den schönen Ranunkel, auch wenn ich normalerweise eher so ein wenig farbenscheu bin 😉
    Aber du hast es eben einfach drauf, endlcih sagt das mal jemand ♥
    Hab es wunderbar du Liebe, dein Meisje

    1. Liebe Elke,
      ja, heute wird es endlich was mit dem draußen Sein, die Sonne scheint! Smoothie ist gut, den verzehre ich gerade – in grün. 😉 Grün ist meine Lieblingsfarbe, ist ja auch nicht zu übersehen. Ich bin wirklich nicht farbenscheu. Das Treppenhaus ist rundherum dunkelgrau gestrichen, die äußeren Wände einheitlich hellgrau. Davor waren sie kräftig pfirsichfarben, grusel. Mochte ich mal leiden. Nun zeugen davon nur noch die Raffrollos, die bald ausgetauscht werden. Gegen eine hellgraue Variante.
      Liebe Grüße
      Karen

  11. Wie gerne würde ich dir ein paar Weiden vorbeischicken. Wir haben etliche auf unserem Grunstücl gesetzt, jetzt wachsen sie uns über den Kopf. Immer nach der Blüte kommt hier der große Schnitt…
    Das Dreiergespann ds Blicks macht ganz deutlich: Himmelsblau im Seechen, und an den Häuschen… der blick wird sich wundervoll weiterentwickeln!

    1. Liebe Eva,
      1991, als ich hier einzog, habe ich einige Weiden gesetzt. In Unwissenheit ihrer Nützlichkeit habe ich sie Jahre später entfernt. Nun habe ich einige Exemplare neue gesetzt, aber es wird dauern, bis sie “erntefähig” sind. Solange muss ich eben in der Nachbarschaft ernten gehen. Was jetzt hier im Beet verflochten ist, ist ausschließlich vom Haselstrauch.
      Liebe Grüße
      Karen

  12. So herrlich dein Garten!
    Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll!
    Die Bilder vom grünen Sammelsurium – wow!
    Tolle Farben und das Plakat wär genau meins 🙂
    Ich bin auch gerade noch am Rosen schnippeln.
    Ui, ihr seid da sehr rigoros, aber ist bestimmt immer mal ganz gut!
    Mein Bogen mit Lykkefund ist dieses WE auch noch mal dran.
    Ich werde mal mutiger sein 🙂
    Hab ein wunderschönes WE und
    ganz viele liebe Grüße
    sendet dir Urte

    1. Liebe Urte,
      mach ruhig, die Lykkefund wird es Dir mit kräftigen neuen Trieben danken! Ich habe gestern noch eine Ungeschnittene im Beet entdeckt, sie hatte sich zwischen allerlei Beikraut versteckt und ist so mickrig, das ich sie beobachten muss. Gestern musste ich notgedrungen eine Rose ausbuddeln, die heute einen neuen Platz bekommt. Etwas spät, aber es wird wohl klappen. Dort, wo sie stand, steht seit gestern eine wunderschöne Regentonne. Ein Barriquefass, eine schöne Alternative zu den hässlichen Plastiktonnen.
      Liebe Grüße
      Karen

  13. Herrlich! Gerade heute habe ich eine Kornelkirsche gepflanzt! Ich habe ja am Haus ein wenig Schwung in meinen Garten gebracht und dadurch etwas mehr Pflanzfläche gewonnen! Allerdings ist ja mein Garten am Haus sehr klein… ich muss also schon ein wenig mit dem Platz haushalten. Ich habe daher nach kleinbleibenden Sorten gesucht… und… gefunden! Es kommt jetzt noch eine Mini-Felsenbirne und eine Mahonie! Sie soll ja eigentlich nicht so wertvoll für die Insektenwelt sein… hier haben wir aber richtig dicke Brummer an den gelben Blüten!
    Viele Grüße von
    Margit

    1. Liebe Margit, die Mahonie ist schon toll für die Insektenwelt, aber ein invasiver Neophyt. Nach Möglichkeit sollte man sie nicht in den Garten pflanzen….dann hat man sie auch überall und wird sie ie wieder los. Ein furchtbares Wurzelwerk..
      LG Sigrun

      1. Kann ich bestätigen. Ich hatte sie vor Jahren im Vorgarten, habe sie dann entfernt. Sie kam immer wieder. Jetzt ist Ruhe, steiniger Auflage sei Dank. Aber im hinteren Garten habe ich vorhin einen Sämling entdeckt.
        LG Karen

    2. Hab gesehen, wie Du Platz geschaffen hast. Die Kornelkirsche wird Dir keine Probleme machen. Sie wächst sehr bedächtig und lässt sich problemlos in Form halten. Die Insekten werden es Dir danken.
      Liebe Grüße
      Karen

  14. Wunderbar, bei dir durch den Garten zu spazieren….genau mein Stil…mal abwarten, was sich da so ansiedelt, wie im Senkgarten. Ich finde das immer total spannend und freue mich jedes Frühjahr, was es für Überraschungen gibt.
    Vielleicht hast du ja mal Lust, über insektenfreundliche Rosen zu schreiben. Wenn ich dein Paradies so sehe, würde mich das total interessieren, welche Sorten da empfehlenswert sind und schnell üppig werden.
    Das Schlüssellochbeet wird sicher super…..;-)
    LG Sigrun

    1. Das ist eine gute Idee, mit den insektenfreundlichen Rosen als Thema! Nachdem ich mich mit dem Thema näher befasst habe, wurden knallhart einige zu sehr gefüllte historische Rosen entfernt. Die meisten davon standen im Vorgarten, wo sie im letzten Jahr sowieso weichen mussten durch die Umgestaltung. Das Schlüssellochbeet ist heute wieder ein Stück in die Höhe gewachsen, meine Erdressourcen lagern abseits. Schlecht kompostierbares, verkrautetes Material, was über Jahre abgedeckt gelagert wurde, kommt jetzt wieder zum Einsatz.
      Liebe Grüße
      Karen

  15. Hallo liebe Karen, wunderschöne Märzausklänge hast du da eingefangen! Die Ramblerrose ist wirklich eine Pracht, aber scheint ja auch ein gutes Stück Arbeit mitzubringen. Minzen können wirklich lästig werden. Letztes Jahr habe ich eine marokkanische Minze gepflanzt, und sieht hat schon Ausläufer über einen Meter gebildet! Wir haben sie jetzt in einen Topf gesetzt und den eingegraben. Hoffentlich hilft das was.
    Mit Hochbeeten liebäugle ich inzwischen auch, besonders wegen der Ernte von kleinteiligem Gemüse wie Spinat oder Feldsalat. Da macht das Bücken nicht so viel Spaß. Ist aber ein Projekt für später, andere Sachen haben Vorrang.
    Ich finde euren gesamten Garten sehr ansprechend, lebendig und stimmungsvoll, besonders auch mit dem Teich.
    Wünsche dir eine schöne Woche,
    Liebe Grüße,
    Amely

  16. Schön ist es bei Dir, liebe Karen! Und ich staune, was Du im Garten schaffst! Allein die vielen Hochbeete, darum muß man sich erstmal kümmern können. Bei uns würden die Pflanzen wohl vertrocknen, weil ich zu viel unterwegs bin und wenn ich dann daheim bin, “vergesse” ich die Pflanzen … da es auch im Haus noch genug Arbeit gibt.
    Bei uns sind es hauptsächlich die Ahornsämlinge, die permanent entfernt werden müssen, einige sind schon kleine Bäumchen geworden. Ein paar Schnittarbeiten, nicht viel bislang. Erst müssen einige Gehölze blühen, danach werden sie dann geschnitten, wie Kirschlorbeer und die Wildrosen zum Beispiel.
    Bin gespannt, ob in den Nistkasten jemand eingezogen ist. Unseren hat mein Mann leider trotz meiner Mahnung an eine falsche Stelle gehängt. Witzig, diesen Kommentar hatte ich wohl noch nicht abgeschickt, er “stand” noch so am PC wie er war, obwohl der PC runtergefahren wurde. Lob der Technik! 😉

    Liebe Grüße und einen schönen 1. Mai
    Sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.