Schneckenbarriere für Hochbeete

Print Friendly, PDF & Email

Wer ein Hochbeet anlegt, weil er glaubt, das Nacktschnecken nicht die Seitenwände überwinden würden, um an die jungen Gemüsepflanzen zu gelangen, der irrt! Leider ist ein Hochbeet nicht schneckenfrei. Auch meine Gemüseschutznetze werden von den Schnecken unterwandert. Wenn man nicht möchte, das das Gemüse so aussieht,

muss man sich für die Hochbeete etwas einfallen lassen. Im Baumarkt gibt es teure Meterware aus Metall, online bekommt man (Werbung, da Affiliatelink!) hübschere Modelle, die aber richtig teuer sind. Mit einer Idee im Kopf verließ ich die Gartenabteilung des Baumarktes und schlenderte zu den Baumaterialien. Rahmenprofile für nichttragende Wände gab es in passender Breite (7cm in meinem Fall), denn sie sollten ausreichend über die Seitenwände nach außen abstehen.

Die Länge betrug leider nur 2 Meter, an den Längsseiten von 2,50m und an den Stirnseiten würde ich zuschneiden müssen. Und das ist gar nicht so einfach bei verzinktem Stahlblech! Mein Mann hat den Zuschnitt mit der Flex erledigt. Leider war das Befeilen der Schnittkanten nicht sonderlich erfolgreich, hier im Rohzustand.

Ich werde beim Handling etwas vorsichtig sein, dann sollte es gehen.

In den Rahmenprofilen

sind einige Bohrungen enthalten, die habe ich für die Befestigung genutzt.

Wo keine Bohrungen waren, habe ich die Einzelteile einfach etwas übereinander geschoben, damit sie sich gegenseitig halten. Nur die Ecken blieben frei und sind damit eine mögliche Zutrittspforte für die Schleimer.

Diese Schwachstellen habe ich zunächst mit

Gewebeklebeband versperrt.

Nicht dauerhaft haltbar, tut aber momentan einen guten Dienst. Vielleicht fällt mir da noch etwas Besseres ein.

Wichtig war auch, die Gemüseschutznetze ins Innere zu verlegen. Außen hängend würden sie den Schnecken eine prima Räuberleiter bieten.

Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Ich hoffe, das meine Rechnung aufgeht und es den Schnecken nicht gelingt, das abstehende nach unten gebogene Blech zu überwinden.

Hochbeet schneckenfrei

Einbruchsversuche gibt es täglich. An 2 sehr verregneten Tagen habe ich tatsächlich 250 Nacktschnecken aus dem noch nicht geschützten Schlüssellochbeet und dem restlichen Garten abgesammelt!

Bis jetzt bin ich positiv überrascht, denn meine nach der Aktion neu gesetzten Salatpflanzen sehen absolut unversehrt aus! Wie es aussieht, ist das

Hochbeet schneckenfrei.

Hast Du Deine Hochbeete oder Beete geschützt? Vielleicht hast Du sogar eine Idee für mich, wie ich die Ecken stabiler sichern kann?

Zum Pinnen:

10 Gedanken zu “Schneckenbarriere für Hochbeete

  1. Hallo Karen,
    also zu erst einmal Gratulation. Die Idee finde ich genial mit den Trockenbauwandständern. Das könnte auch funktionieren. Ich habe ja um eine größere Beetfleche die von die verlinkten klassischen Schneckenzäune. Die funktionieren, man hat aber doch immer wieder SChnecken drin. Zum Beispiel weil Kraut über den Zaun hängt und das sie Schnecken als Brücke nutzen. Daher wichtig, dein Rat, die Netze unbedingt nach innen zu hängen.
    Nun zur anderen Angelegenheit,das mit den Ecken. Das ist jetzt ein wenig spät. Hättest du die kurzen Teile nicht auf die Länge der Hochbeetschmalseite abgeschnitten sondern die Breite der beiden Längsseitigen Schneckenbarrieren hinzugefügt. So hättest du die schmalen Teile nur innen ausschneiden müssen und sie hätten ausser bis zur Breite der an der Längsseite befestigten Profile übergestanden. Hättest du sie noch länger gelassen , hättest du sogar noch ein Stück nach unten biegen können zum “100%igen” Schutz. ist jetzt hier ohne Zeichung blöd zu erkären. Von den teuren Zäunen gibt es extra Eckprofile. Gibt es von dem Baumaterial nich vielleicht auch irgendwelche Eckprofile, die du zweckentfremden kannst? Ansonsten ist ja Klebeband nicht schlecht, das hält sie sicher ab, wenn es stark genug klebt 😉

    Viele Grüße, Achim

    1. Hallo Achim,
      die Idee mit länger lassen hatte ich anfangs. Funktioniert insofern nicht oder nur schwer umsetzbar, weil ich die Profile in den Eckstreben verklemmt habe. Lässt man sie länger, funktioniert das nicht. Ich denk da noch mal drauf rum. Genau, ich hatte mir schon im Baumarkt Eckstücke angesehen. Ich glaube, ich mache mir von allen in Frage kommenden Artikeln mal Fotos und stelle mich mit dem Foto an die Beete, ob das eingebaut werden kann. Ich bin extrem schlecht im um die Ecke denken und muss mir das plastisch veranschaulichen.
      Ja, die Biester benutzen alles als Brücke, was sich bietet! Im Schlüssellochbeet hangeln sie sogar kopfüber an dem überhängenden Möhrengrün herum. Bis ich sie erwische 😉
      Liebe Grüße
      Karen

  2. Liebe Karen,
    Deine Idee, hier etwas zweckzuentfremden finde ich super. Die meisten holen sich die Schnecken ja über den Kompost ins Beet, da dort meist schon Gelege drin sind. Aber Du zeigst ja anschaulich, dass sie an der Wand hochklettern. Offensichtlich ist ihnen kein Weg zu weit. Tatsächlich war für mich ein Gedanke, gar keine Hochbeete zu bauen, weil ich einen Igel im Garten habe, der offensichtlich unter anderem die Schnecken dezimiert. Ich dachte, dann könnte der ja im Beet nicht nach Schnecken suchen. Aber bisher habe ich Glück, daher musste ich mir auch keine Gedanken um solche Konstruktionen machen. Ich wünsche Dir aber auf jeden Fall Glück, dass diese Maßnahmen die Schnecken auf Dauer fern halten.
    Liebe Grüße
    Steffi

  3. ein bisschen sehen deine beete aus, als würden sie auf dem mars stehen ;-D
    aber wenns hilft!
    sehr clever, die hack-version zu nehmen. wir hatten anfangs auch mal nach “schneckenzäunen” geguckt – himmel – da kann man das gemüse ja billiger im edel-bio-laden kaufen….
    ich würde dir ja mangold schicken, wir haben genug – aber ich fürchte der kommt als matsch an 😀
    <3 xxxxxx

  4. Mein Hochbeet ist zum Glück “aufgeständert”… d. h. es reicht nicht bis zum Boden. Bisher habe ich noch keine Schnecken darin entdeckt. Da müsste ich sie schon mit der Erde einschleppen, ansonsten haben sie da fast keine Chance. Das Minihochbeet steht außerdem auf einem Streifen mit grobem Kies an der Hauswand. Für ein paar Salate ist es vollkommend ausreichend.
    Viele Grüße von
    Margit

  5. Für gewöhnlich ist so eine Barriere für Schnecken kein Problem und sie kriechen drüber.
    Nachdem ich ein massives Problem mit den Tierchen im Garten hatte (hab im Schnitt 200 Tiere rausgeholt am Tag vor ein paar Wochen) hab ich erst Gartenvlies probiert. Kamen sie trotzdem drunter.
    Muss dazu sagen,ich hab normale Beete. Eine Ladung Möhren vernichten in einer Nacht ist ja nix für die 😉
    Ich hab mir dann provisorisch eine hässliche Rasenkante aus Plastik gekauft,damit zum testen ein Beet eingefasst und mit Schnexagon bestrichen. Das basiert auf Tensieden,ist ungiftig und die Schnecken finden keinen Halt. Je nach Wetter muss man nach ein paar Wochen noch einmal nachstreichen,sonst soll der Anstrich wohl für eine Gartensaison reichen. Geht auch auf div. Untergründen (Metall,Holz,Stein,Kunststoff etc.) Es reicht ein Anstrich von einer Breite von 10-15 cm.

    Bisher funktioniert das am besten. Unter dem Vlies sind bei mir die Sachen auch nicht wirklich gewachsen. Auch wenn es angeblich UV und Wasser durchlässt. Mir war die Sache komisch bzw. die Pflanzen sahen drunter komisch aus.
    Einzelne Pflanzen wie Dahlien waren gut gebeutelt und konnten vor Schneckenfraß nicht wachsen. Die hab ich einzelnd dann noch “eingezäunt” und seither ist halbwegs Ruhe. Fisch zwar hier und da mal noch eine Schnecke raus,aber kein Vergleich.
    Bei mir vergreifen sie sich auch an Pflanzen wo sie nach gängiger Meinung nach nicht dran gehen wie rote Beete (alle kaputt gefressen) Tomaten und Bohnen. Bei letzteren “nur” die Blätter und nicht die Früchte. Um die Kürbisse machen sie hingegen bisher zum Glück einen Bogen.

    Für mich steht fest,ich kauf eine gescheite Holzumrandung für die Beete und streich die mit dem Zeug ein. Nach etwas Suchen hab ich da auch was nettes gefunden was uns optisch gefällt. Denn Plastikeinfassung ist nicht unbedingt sooo schön 😉
    Es war zwischendrin richtig frustrierend quasie nur noch in den Garten zu gehen um Schnecken zu sammeln,statt irgendwas anderes zu machen.

    Viel Glück mit der Schneckenmaßnahmen 😉
    Viele Grüße
    Blackmoon

  6. Liebe Karen, wir haben unser Hochbeet innerhalb eines Schneckenzauns aufgestellt, da sie bei uns liebend gerne an den Innenwänden hochgekrabbelt sind (die Noppenfolie liegt nicht mehr so schön an.). Unser Schneckenzaun ist ebenfalls aus verzinktem Stahl und hilft eigentlich ganz gut. Manchmal schafft es trotzdem eine rein, aber nicht mehr in diesem Umfang wie vorher. Ohne Schneckenblech würden wir gar nichts ernten.

    Deine Lösung ist absolut genial!

    MfG Kathrin

  7. Liebe Karen,
    das ist eine tolle Idee. So ähnlich habe ich unsere kleinen Beete auch schneckensicher gemacht. Aber mittlerweile haben wir kaum noch Schnecken, ganz selten, dass ich nochmal eine sehe. Früher kamen die immer raus, wenn die Sonne weg war, und man konnte locker 50 oder 60 auf Anhieb finden. Ich denke, die Trockenheit macht ihnen auch zu schaffen.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Restsonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  8. Liebe Karen,
    du bist ja sehr erfindungsreich. Deine Idee ist richtig gut. Die Ecklösung wird sicher auch eine Weile halten.
    In unseren Gemüsegarten hat sich zum Glück noch keine Schnecke verirrt, da er wie eine Insel zwischen Hof, Straße und Gebäuden liegt. Ich hoffe, dass das so bleibt. Es ist schon nervig, wenn man sein Gemüse mit den Schleimern teilen muss.
    Liebe Grüße
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.