Gewürz Porridge

Print Friendly, PDF & Email

Am Wochenende gibt es bei uns fast das ganze Jahr ein kalt angesetztes Frischkornmüsli. Im Winter steht uns dagegen der Sinn nach etwas Warmem, nämlich einem Gewürz Porridge.

Bild von cgdsro auf Pixabay

Was brauchst Du für 2 Portionen?

35g Hirseflocken

Hirseflocken

35g zarte Haferflocken

feine Haferflocken

1 EL Kokosflocken

Kokosflocken

1/2 EL (nach Belieben auch mehr) geschrotete Leinsamen

Leinsamen geschrotet

Dazu gebe ich noch
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1/2 TL Zimt (Ceylon)
1/4 TL Kurkuma
1/8 TL Kardamom
So ganz genau nehme ich das nicht mit den Gewürzen, die schütte ich inzwischen nach Gefühl dazu.

Ich bereite die Zutaten am Vorabend in einem Topf vor, dann geht es am nächsten Morgen schneller.

Am Morgen 380g Milch (alternativ Mandel- oder Haferdrink) hinzugeben und 4-6 Minuten unter Rühren leicht köcheln lassen.

Gewürz Porridge

Auf 2 Schalen verteilen, je 1/2 Banane in Scheiben hinzugeben und nach Belieben Rosinen und/ oder Cranberries (mag mein Mann nicht) – fertig ist das Gewürz Porridge, guten Appetit!

Gewürz-Porridge

Inzwischen gibt es unzählige Fertigmischungen für Porridge. So einfach, wie das geht, greife ich lieber zur Eigenzubereitung. Ich habe einige Portionen fertiges Porridge probiert (hatten wir uns fürs Camping zugelegt) und war wenig begeistert, von den unerwünschten Zusatzstoffen mal ganz abgesehen.

Später am Tag gibt es dann das zweite Frühstück in Form eines grünen Smoothies.

Zum Pinnen:

Magst Du verraten, was es bei Dir morgens am Wochenende gibt?

11 Gedanken zu “Gewürz Porridge

  1. Sollte ich auch einmal probieren!
    Bei mir gibt es am Wochenende meist Mohnsemmeln mit Marmelade. Dazu einen Milchkaffee, den ich mittlerweile aus einem Haferdrink zubereite.
    Viele Grüße von
    Margit

    1. Hallo Margit,
      Mohnsemmel frisch und knackig mit leckerer Marmelade ist was Feines. Ab und zu mag ich das auch, aber mehr so untertags zur Kaffeezeit. Dem echten Kaffee habe ich kürzlich ganz abgeschworen, ich trinke jetzt den guten Caro-Landkaffee aus Getreide, den es schon in meiner Kindheit gab. Meine Mutter nannte den damals “Kinderkaffee”.
      Liebe Grüße
      Karen

  2. Ha! Das ist jetzt witzig: vorhin, als wir unser Abendbrot zubereitet haben (heute: Nussbrot vom Hofladen mit Mispelgelee, selbstgekochter Kürbis/Aprikosenconfiture, Käse und einem Milchkaffee) hat HerrHummel erwähnt, dass er gerne mal wieder einen Porridge haben möchte. Also nehme ich deinen Vorschlag auf und werde demnächst mal wieder einen kochen! Bisher haben wir nur Haferflocken dazu verwendet- die Kokosflocken und der Leinsamen hören sich aber wirklich lecker (und sehr verdauungsfreundlich!) an. Letzteres ist gerade im Moment für mich ein Argument, hing nämlich vor einer Woche mit einer üblen Gastritis am Tropf….
    Fertig-Produkte kaufe ich definitiv keine mehr. Wenn man deren Zusammensetzung liest könnte einem wirklich manchmal übel werden! Es macht nicht viel Arbeit, die Zutaten selber zu mischen. Und man weiss, was man hat! Guten Appetit- und
    herzliche Grüsse!
    PS: Am Wochenende gibts morgens in der Regel kein “ausführliches” Frühstück. Meist esse ich zwischen Stallarbeit und Ausreiten ein Brötchen mit einem Milchkaffee. Ferddisch. Dafür wird vor allem abends und zu Sonntagmittag dann viel Wert auf “anständige” und frische Ernährung gelegt!

    1. Na schau, dann kam das ja gerade richtig 🙂 Du kannst die Kokosflocken aus raus lassen und etwas mehr Hirseflocken nehmen. Aber sie geben eben so eine Idee von Süße. Vielleicht für Dich im Moment sogar etwas mehr Leinsamen ? Ich hoffe, Deine Gastritis hast Du gut überstanden. Ja früher, als ich noch Pferde hatte, bestand das Frühstück vor der Stallarbeit meistens nur aus einem Becher Kaffee 😉
      Liebe Grüße
      Karen

  3. klingt sehr gesund – dein warmes frühstück! und lecker!
    “wochenende” hat hier in selbstständigen-land eine andere bedeutung….. wir machen uns besonderes frühstück, wenn wir lust drauf haben und zeit dafür. das kann auch ein dienstag sein….. irgendein wochentag 😀
    aber wenn – dann eher “englisches” frühstück mit eiern aus der pfanne, angebratenen tomaten, sogar bohnen – nur keinen speck #keine schweine essen.
    mag ich mal kein brot, esse ich frühstücksbrei/porridge von alnatura aus hafer und diversen anderen körnchen (müsste auf eine packung gucken) – alles fein gemahlen aber ohne zusätze wie zucker, aromen etc.. wird von mir mit einer prise salz & pfefferkuchengewürz oder zimt pur verfeinert und mit heissem wasser angerührt, ein apfel reingeschnitten, mandarine oder frische beeren und ein ordentlicher klecks purer jogurt. das esse ich auch schonmal als abendbrot 😀
    aber jetzt freue ich mich auf den letzten kanten vom selbstgebackenen dinkelbrot……
    prost kaffee! <3 <3 <3 xxxxx

    1. Yammi, Deine Eier-Tomaten-Bohnenpfanne merke ich mir mal für mein Homeoffice-Mittagsmenü 🙂 Magst Du mir mal die genaue Bezeichnung vom Alnatura-Porridge schreiben? Das wäre eine prima Alternative, wenn wir mal keine Milch hinein tun wollen, z.B. unterwegs! Hier gibt es gleich Dinkel-Roggen-Vollkornbrot, auch selbst gebacken. Rezept folgt, weil das mal wieder eines ist, von dem ich überzeugt bin. Hält sich lange frisch.
      xoxo

  4. Jedem Abend mach ich overnight oats: 4 Löffel Haferflocken, 2 Haferkleie, Rosinen und ein weinig Milch. Eine Nacht im Kuhlschrank und dan mit eine geraspte Apfel, Yoghurt und ein wenig Walnusse. Leicht und frisch! Und meine Enkelkinder lieben es sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.