Grüne Smoothies

Das Thema grüne Smoothies ist derzeit sowas von angesagt, man kann es schon nicht mehr hören. Und trotzdem komme ich mit einem Plädoyer dafür um die Ecke.
Als eine Sendung zum Thema lief, habe ich abfotografiert, meine Tagesportion als Beweis im Vordergrund 😉
 Nach ersten Versuchen mit unserem alten Krups-3-Mix-Aufsatz im März 2015 siehe hier hielt sich die Begeisterung noch in Grenzen. Das Urteil meines Mannes “interessant, muß aber nicht sein”. Das Teil im Hintergrund ist unsere Getreidemühle und nein, wir sind kein Ökos…
Ich blieb dran, orderte einen vernünftigen Hochleistungsmixer, neudeutsch Blender genannt,  und von da an war die Handhabung leichter sowie Geschmack und Konsistenz deutlich besser.

Wir konsumieren seit Ende März 2015 täglich jeder 500ml grünen Smoothie, notgedrungen manchmal durch Urlaub unterbrochen. Wir haben das Equipment sogar schon mit in die jeweilige Ferienwohnung genommen. Es ist für uns zum Ritual geworden, die grüne Plempe als zweites Frühstück zu verzehren. Empfohlen wird von der Fachwelt der Verzehr zwar gleich morgens als Erstes, das passt uns aber nicht in den Ablauf.

Die Deckelbecher im Hintergrund sind fürs Büro oder unterwegs unsere Begleiter.
Hier ein mögliches Ergebnis, denn der smoothie wird  je nach Inhalt jeden Tag etwas anders. Man nimmt, was gerade verfügbar ist, prima Resteverwertung. Auch unser Fallobst wird hier verwertet, natürlich um schlechte Stellen bereinigt.

 

 
Unten habe ich die heutige Produktion ins Bild gesetzt, zumindest teilweise. Ich habe zwar auch ein Buch mit Rezepten, mache das Gemisch aber frei Schnauze nach Verfügbarkeit.
Wichtig ist, ca. 2/3 grünes Blattgemüse zu nehmen und nur 1/3 aus Früchten zu erzeugen! Durch den Fruchtzucker wäre mir persönlich bei anderem Mischungsverhältnis zuviel Zucker drin. Das ist auch ein Grundproblem der meisten käuflichen fertigen Smoothies, gesund geht anders!
Heutiger Inhalt: Mangold und etwas Salat frisch vom Hochbeet, 1 Banane, Saft einer halben Zitrone, eine Handvoll roter Johannisbeeren frisch vom Strauch, 3 kleine Augustäpfel, 1 reife Mango, hier rechts im Bild.
Das Ölgemälde im Hintergrund habe ich kürzlich günstig bei einem Straßenflohmarkt erstanden. Es bildet jetzt in der Küche den dekorativen Hintergrund der Obstschalen.
Obenauf noch etwas Kurkuma, schwarzen Pfeffer, einen Löffel Chiasamen, einen winzigen Hauch Holundersirup und ca. 700ml Wasser auf diesen 2-Liter-Behälter. Dann zusehen, wie der Mixer alles in eine geschmeidige Konsistenz verwandelt.
Manchmal wird der Smoothie allerdings nicht so schön grün, sondern eher bräunlich oder gar rot!
Über den Winter nehme ich gerne Rote Bete roh dazu (Handschuhe anziehen!)

 

Oder hier im Frühjahr, Mairübchen und rosa Rettiche, geht auch.
  Sieht die Rote Bete nicht herrlich saftig aus? Und dabei hatte sie in der Garage in Sand gelagert und etwas ausgetrieben wie man auf den Fotos weiter oben sieht.

 

Ist doch auch eine schöne Farbe, oder? Probiert es doch mal aus. Man sagt, nach 3 Wochen hat sich unser Geschmack neu eingestellt, dann wollt Ihr das Zeug bestimmt auch nicht mehr missen. Uns bringt es erhöhtes Wohlbefinden und hoffentlich gute Gesundheit, soviel Gemüse würden wir im Büroalltag sonst nicht verzehren. Prost smoothie heißt es gleich wieder, wenn mein Mann vom Joggen zurückkommt.
Print Friendly, PDF & Email
teile diesen Beitrag gerne mit Anderen

11 Gedanken zu “Grüne Smoothies

  1. Oooh, die sehen aber wirklich lecker aus ! Ich mag grüne (oder rote) smoothies sehr gerne, bin aber irgendwie zu inkonsequent, mir die regelmäßig zu machen. Finde ich klasse, dass Ihr das so durchzieht.Vielleicht sollte ich doch nochmal eine Runde Spinat aussäen…Liebe Grüße und ein schönes WochenendeBirgit

    1. Ich weiß ja nicht, wie ich mich fühlen würde, wenn wir das nicht täten. Aber im Vergleich zu vorher sind tatsächlich so ein paar Zipperlein verschwunden. Mag Zufall sein oder auch nicht. Immerhin bin ich schon im knackigen Alter 😉 Und ich schlafe besser, habe mehr Energie und Tatendrang 🙂 Liebe GrüßeKaren

  2. Liebe Karen,ich bin leider absolut kein Freund dieser Smoothies, obwohl ich weiß, dass sie seeeehr gesund sind. Zum Frühstück brauche ich unbedingt meinen Kaffee :)!Danke noch für deine lieben Glückwünsche.Ganz liebe Grüße und eine gute Nacht,wünscht dir Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.