Der Fluch der Gelben Tonne

Hier im Landkreis Diepholz hantieren wir für Verpackungsmüll bisher mit ultra dünnen gelben Säcken, die alle 4 Wochen abgeholt werden. Ist in der Nacht vor der Abholung Sturm,  fliegen die Säcke durch die Straße. Kommt ein Marder vorbei, ergießt sich der Inhalt rundherum. Zum Sammeln ist so ein gelber Sack angenehm, weil platzsparend im Abstellraum unterzubringen.

Damit ist ab 1.1.2019 Schluß. Nun folgt, wie bereits in anderen Bundesländern längst Praxis, die gelbe Tonne. Grundsätzlich wäre das für mich okay, gäbe es dieses Monstrum in der 120 Liter Variante, passend zu unserem kleinen Restmüllbehälter. Ist hier aber leider nicht im Angebot. Es wird ohne zu fragen das 240 Liter Monstrum geliefert.

Einen Abend lang habe ich mich darüber aufgeregt und meinem Mann was vorgemeckert, obwohl er nichts dafür kann. Irgendwann reichte es ihm und er sagte, wir schieben das Teil hinters Gartenhaus, dann sehen wir es nicht mehr.

So wirklich gefiel mir die Lösung nicht, weil da schon so vieles Andere herumsteht. Gleich neben der Garage steht ein zweites Kaminholzregal, das fast leer ist. Den Rest an Holzscheiten habe ich flink ins Hauptregal umgelagert, ausgefegt und festgestellt, das Vogeltrittholz auf der Unterseite braucht Verstärkung. Der Kirschlorbeer gehört übrigens zum Nachbarn.

Im Baumarkt Holz für den Terrassenbau besorgt, eingefügt und die Tonne hinein geschoben. Passt.

Rechts ist noch Platz für gestapelte Kisten, die hässliche Ansicht auf die Tonne wurde mit einem aufgetrennten Kaffeesack verdeckt.

Da der Deckel sich aufgrund der geringen Höhe nicht umklappen lässt, habe ich einen Gepäckspanngurt als Halterung zweckentfremdet.

Ich bin zufrieden mit meiner Verstecklösung.

Die Alternative wäre übrigens, die gelben Säcke über viele Kilometer zur Entsorgungsstation zu bringen und sich auch dort weiter gelbe Säcke zu holen. Am Besten wäre natürlich, gar keinen Verpackungsmüll zu produzieren. Aber selbst, wenn wir da sehr reduziert unterwegs sind, bleibt eine Restmenge nicht aus.

Wo steht Euer gelbes Monster?

Print Friendly, PDF & Email

24 Gedanken zu “Der Fluch der Gelben Tonne

  1. hier gibts immernoch die säckeberge – alle 2 wochen sieht ein platz in der innenstadt aus wie die bronx ende der 70er……..
    und das wird sich auch nicht ändern, weil die strässchen, die aus dieser innenstadt führen, extrem schmal & steil sind – nix für die gigantischen entsorgungsfahrzeuge mit tonnenkippvorrichtung.
    dein tonnenversteck ist eine prima idee – vor allem weil du vorhandenes nutzt!!
    applaus!
    alles liebe aus´m wald! xxxxx

    1. Wie die dreckige Bronx sieht das hier momentan am Abholtag aus! Manche Familien tragen 6 oder mehr Beutel auf den Haufen. Da wird es dann wohl knapp werden mit nur einer Tonne in Zukunft.
      LG Karen

  2. Wir haben hier noch die gelben Säcke! Auch nicht optimal ….
    Ich Versuche ja, Plastik zu sparen, aber ganz ohne klappt es auch bei uns nicht. Die Verstecklösung ist auf jeden Fall eine tolle Sache!
    Viele Grüße von Margit

  3. Du hast wenigstens das Glück alleine eine Tonne für Euren Abfall nutzen zu können! Wir haben noch die Gelben Säcke, aber Tonne ist geplant bis 2020. Mir graut schon davor, weil wir in einem 5-Parteien Haus mit insgesamt 9 Personen wohnen, und einem Frisörsalon im Erdgeschoß. Ich erwarte eine Riesensauerei innerhalb dieser Tonnen. Kaum einer achtet auf restentleerte Behälter- das sehe ich oft an der Pfütze unterhalb der gelben Säcke. Dann haben wir nur die Möglichkeit innerhalb des Hauses die Tonnen zu lagern, wir haben keinen Hof und vorm Haus können auch keine stehen, da Innenstadtlage. Also heißt es noch eine 240l Tonne ins Haus zu quetschen, zu den 2 Restmülltonnen und der Papiertonne, die jeweils auch soviel Volumen haben.
    Ich beneide Dich um die Möglichkeit, die hässliche Tonne einfach draußen hinstellen zu können!

    Viele Grüße
    Daniela

    1. Puh, Daniela, darauf würde ich mich auch nicht gerade freuen. Hier bekommen die Mehrfamilienhäuser einen großen Behälter. Aber da schmeißt dann jeder sein Zeugs rein und es wird nicht lange dauern, das solch ein Behälter zum Himmel stinkt. Ich drück Dir die Daumen für eine erträgliche Lösung!
      LG Karen

  4. Wir horten auch noch die so wenig belastbaren Säcke im Keller. Da wäre auch Platz für eine Tonne. Deine Unterstelllösung für die neue Tonne finde ich sehr gelungen. Mit dem tollen Kaffeesack sieht der Unterstand doch sehr dekorativ aus.
    Dass wir irgendwie von diesen Plastikmengen weg müssen ist klar. Das wird aber noch ein langer schwerer Weg werden.
    Liebe Grüße
    Heike

  5. Erstens: Das hast du super hingekriegt! Wirklich eine gelungene Lösung, “aufdieSchulterklopf”!
    Und zweitens: Weder noch. Also, bei uns gibts weder diese Tüten noch die Tonnen. Wir müssen das selber irgendwie klarkriegen. Bei mir sieht es so aus dass ich grundsätzlich zusehe, möglichst wenig Kunststoffverpackungen nach hause zu schleifen. Was natürlich elend schwierig ist, aber einen Grossteil kann ich schon umschiffen. Das, was trotzdem anfällt, geht zu einem Teil in den Müll (nur die kleinen Packungen), und den andern Teil sammeln wir und bringen ihn dann zum Ökohof. Das sind vor allem die grossen Plastiksäcke, in denen die Pferdeeinstreu geliefert wird, oder die 10-kg-Katzentrockenfutter-verpackungen. Dafür habe ich leider noch keine andere Lösung gefunden. Aber zumindest schmälern diese Grosspackungen den Plastikabfall ein bisschen.
    Dieses Thema lässt einem schon manchmal leicht verzweifeln. Aber zumindest beruhigt sich mein Gewissen ein wenig wenn ich weiss, dass dieser Plastikmüll ordentlich rezikliert wird.
    Hab einen flotten Wochenstart, herzliche Grüsse!

    1. Ganz ehrlich, wenn mir nicht das Recyceln der Verpackungen wichtig wäre, würde ich unser Weniges an Verpackungsmüll einfach in die Restmülltonnen stopfen. Die ist nie voll bis oben hin, das würde passen. Aber das kann ich mit meinem grünen Gewissen nicht vereinbaren, deshalb darf das gelbe Monster bleiben.
      Liebe Grüße
      Karen

  6. Liebe Karen, wir haben auch sehr lange gehadert, wohin die Mülltonnen kommen sollten. Unser Grundstück ist nicht so groß und sie wären ständig zu sehen gewesen. Wir haben uns daher für eine Mülltonnenbox direkt bei der Einfahrt entschieden. Die Lösung war zwar nicht billig, ist aber dauerhaft und schön anzusehen. Die Box ist aus Beton und passend zum Zaun beschichteten Alu.

    LG Kathrin

    1. Liebe Kathrin,
      an eine Mülltonnenbox hatte ich auch schon gedacht und mir welche angesehen. Dafür hätte ich allerdings ein Stückchen meines Vorgartens opfern müssen und dazu war ich nicht bereit.
      Liebe Grüße
      Karen

  7. Hallo Karen,
    bei uns sind mit der Zeit vier Tonnen eingezogen – eine rote für den Restmüll, eine braune für den Garten, eine blaue für Papier und die gelbe für die Verpackung.
    Damit nicht die ganze Tonnensammlung vor dem Haus steht, wurden die beiden, die wir am wenigsten befüllen – blau und gelb – in meine Garage geschafft.
    So sinnvoll das Mülltrennen ist, aber schön ist das Unterstellen der beiden verbleibenden Tonnen vor dem Haus ja nicht und im Garten geht es nicht, weil sie dann durchs Haus gezogen werden müssten. Und über die Gestaltung des Unterstands haben wir noch keine Einigung gefunden.
    Liebe Grüße
    Gudrun

    1. Hallo Gudrun,
      bisher hatten wir nur eine kleine Restmülltonne, die in der Garage steht. Papier bringen wir selber zum Sammelplatz, braune Tonne entfällt mangels eigener Kompostierung. Zum Glück kann man bei uns noch am Haus entlang in den hinteren Garten gehen. Vis à vis gucken wir nun auf eine erkleckliche Tonnensammlung der Reihenhausnachbarn von gegenüber. Steht alles offen neben einem Carport. Schön ist anders.
      LG Karen

  8. Hallo Karen,
    bei uns gab es mal die gelben Tonnen, unsere Nachbarn die schon ein paar Jahr länger in der Straße wohnen haben welche. Wir haben keine bekommen, wir sammeln im gelben Sack. Aber mit Papier- Hausmüll- und Biotonne stehen trotzdem noch genügend Monster neben dem Haus. Mir ist das auch schon lange ein Dorn im Auge und für nächstes Jahr ist bereits ein Projekt geplant einen richtigen Verschlag zu bauen. Ebenfalls mit den Terrassendielen mit denen schon unsere Wassercontainer verkleidet sind. Ich werde da sicherlich darüber berichten.
    Liebe Grüße,
    Krümel

  9. Hallo Karen,
    wir sammeln auch noch in hauchdünnen, gelben Säcken und in unserm 2-Pers.-Haushalt fällt in 14 Tagen grad mal ein kleinerer Sack an …. auch allein weil ich versuche, so gut wie möglich Plastikverpackungen zu meiden. Eine 240l Tonne wäre einfach überdimensioniert und auch unsere 120l Restmülltonne ist alle 14 Tage nur zur Hälfte gefüllt. Deine Verstecklösung ist sehr gelungen, hier stehen die vier Mülltonnen unter den Abdächern rechts und links des Gartenhauses.
    Hab einen schönen Abend – lieben Gruß, Marita

    1. Liebe Marita,
      hier wird nur alle 4 Wochen geleert. Und trotzdem habe ich die Restmülltonne eben fast leer an die Straße gestellt. Wenn nicht das Recycling Sinn machen würde, würde unser Verpackungsmüll locker mit in die schwarze Tonne passen.
      LG Karen

  10. Super Idee, liebe Karen! Dein Tonnenversteck sieht mit dem Kaffeesack-Vorhang richtig edel-natürlich aus. Und wie Beate schon sagte, du nutzt Vorhandenes. Das ist ja dann regelrecht ein Grund für eine Verlinkung bei ANL, meinst du nicht auch? 🙂 Hier der Link, wenn’s schnell gehen soll: https://rostrose.blogspot.com/2018/11/anl-35-nachhaltige-capsule-wardrobe.html
    Bei uns gibt es noch die Säcke. Unser Sack hängt allerdings in so einem Müllsackständer drin (der war auch schon hier vorhanden, von den Vorbesitzern unseres Hauses zurückgelassen.) Und damit das Ganze weniger hässlich aussieht, habe ich es auch versteckt. Siehe altes Posting: https://rostrose.blogspot.com/2009/09/meine-wandelbare-bank.html Inzwischen ist mein Altmetall-Altplastik-Versteck 9 Jahre alt (und die bemalte Bank auch) und sieht nicht mehr ganz so gut aus – sprich, mehr “shabby”, aber nachdem manche den Effekt künstlich erzeugen, denke ich mir, wenn er sich natürlich ergibt, kann das ja auch nicht so schlecht sein ;-))
    Alles Liebe, Traude
    PS: Das was du über deine Pulloversuche gschrieben hast, könnte bei mir genauso stattfinden – nach dem Motto “Wer Ordnung hält ist nur zu faul zum Suchen” ;-))

  11. Hallo Karen,
    ich hatte die letzten Jahre gleich 2 Änderungen mit dem Verpackungsmüll. Erst mussten wir in Freiberg die Umstellung auf die riesige gelbe Tonne hinnehmen. Damit war der Platz hinterm Haus dann auch überfüllt, aber wenigstens außerhalb meiner Sicht. Hier nun wieder gelbe Säcke, die nur alle 4 Wochen abgeholt werden. Da staune ich auch, was manche für Berge vors Haus legen. Mal sehen, ob wir uns nochmal auf die Tonne umstellen müssen. Deine Kaffeesacklösung find ich prima….der Kirschlorbeer vom Nachbarn ist zwar nicht Naturgarten konform, aber ein prima Sichtschutz….;-)))
    Hast du das GDPR Plugin noch? Sehe gerade, es gibt auch ein E-Mail folgen…..was nimmst du dafür?
    LG Sigrun

    1. Hab das suspekte Plugin rausgehauen nach Deinem Erlebnis, das Häkchen war eh überflüssig. Der andere Text kommt direkt aus wordpress, wenn es nicht von einem gpdr plugin unterdrückt wird.
      Liebe Grüße
      Karen

        1. Nein, dafür nutze ich das Plugin Email-Subcribers & Newsletters. Ich meinte den Cookie-Hinweis mit Auswahlkästchen unter dem Kommentarfeld, der kommt direkt aus WordPress.

  12. Liebe Karen,
    unsere Müllschluckermonster stehen in der Garage, nur das Braune, muss Draußen im Garten bleiben. Die Lösung für die gelbe Tonne gefällt mir gut, besonders die Idee mit dem Gepäckspanngurt ist klasse. Irgendwo muss man ja diese “Flut” von Mülltonnen unterbringen.
    Ich kann z.Z. auf meinem Blog nicht antworten, das funktioniert einfach nicht. Keine Ahnung warum. Das Kabel habe ich unter dem Teppich versteckt.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  13. Hallo Karen,
    so wenig ich die gelben Säcke mochte, aber wenigstens konnte man die im Haus platzsparend aufhängen. Und dann kam das gelbe Ungetüm. Wir müssen das Ding unterm Küchenfenster neben der Haustür unterbringen, für einen Verschlag ist auch kein Platz. Mich ärgert das auch sehr. Deine Lösung ist sehr kleidsam für die Tonne.
    VG
    Elke

  14. Gute Idee. Bei mir versteckt im Vorgarten ein umfunktionierter Paravent aus Metall das gelbe und die drei anderen Monster. Ja, vier sind es hier in Köln. Bio und Papier, gelbe und Restmüll. Und da ein Teil nur alle 2 Wochen geleert wird – entsprechend groß. Da stand ich vor ein paar Jahren entsetzt als mir plötzlich 3 grelle Plastikmonster gleichzeitig vor die Tür geknallt wurden. Der Stellplatz war nur für die bis dahin übliche eine Gesamtmülltonne konzipiert. Heute ist der Paravent fast ganz von Efeu bewachsen und die Tonnen fast unsichtbar. Man gewöhnt sich irgendwann an alles.
    Viele Grüße
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.