Tierisch was los

Print Friendly, PDF & Email

Insekten zu fotografieren ist gar nicht so einfach. Vor allem die Falter und Schmetterlinge wollen nie still verharren, bis ich sie abgelichtet habe. Es lohnt sich dennoch, das Makroobjektiv aufzustecken, denn derzeit ist bei uns tierisch was los im Gartenreich.

Oben siehst Du ein Taubenschwänzchen am Phlox. Aus einer ganzen Serie von Fotos das Einzige, das überhaupt diesen tagaktiven Nachtfalter erkennen lässt. Der Klimawandel bringt sie zu uns in den Norden.

Die Bläulinge halten nur mit zugeklappten Flügeln still. Ihre schöne blaue Oberseite sieht man nur beim Flattern. Heute sah ich 2 in einer innerstädtischen Parkanlage mitten in Bremen.

Auf den Euphorbien fühlen sich viele Tierchen wohl. Ein wunderbarer Fotohintergrund, wie ich finde.

Ganz tief in der Nachtkerzenblüte ein winziges Insekt, das ich erst am Bildschirm entdeckt habe.

Auf den schaukelnden Blütenstielen von Salbei, Origanum, Lavendel, Ehrenpreis oder Allium sphaerocephalon ist das Ablichten mit dem Makro etwas tricky.

Zum Pinnen:

Nicht aufs Foto wollten übrigens die Jungfrösche, die durch den hinteren Garten hüpfen und die vor dem Urlaub noch Kaulquappen waren. Sie hatten die DSGVO studiert und haben ihre Zustimmung verweigert.

Eine unserer imposanten Königskerzen mal ganz nah.Königskerzenblüte

Weißt Du, wer er hier ist? Er ist wirklich klein.

Auf unserer Karde tummelt sich ebenfalls das Insektenvolk.auf wilder Karde

Im Natternkopf kann man gut abtauchen.im Natternkopf

Lavendel ist heiß begehrt, dabei wäre jetzt Erntezeit. Mein Kompromiß besteht darin, das ich zunächst den Lavendel entlang der Einfahrt abrasiert habe. Im hinteren Garten darf er abblühen zugunsten der Tierwelt. am Lavendel

Jetzt kommt ein schwieriges Thema. In unseren Beeten haben sich 2 Exemplare des Jakobskreuzkrautes eingefunden. In meiner Zeit als Pferdehalter war diese Giftpflanze mir ein lästiger Dorn im Auge. Schubkarrenweise haben wir sie ausgerissen und abtransportiert, damit sich kein Pferd an eventuell getrockneten Pflanzen vergiftet oder sie sich weiter verbreitet.

Im Garten dulde ich sie nun zähneknirschend, weil sie ein absoluter

Insektenmagnet ist!

Viele verschiedene Bienenarten schlafen sogar auf den Blüten. Wenn Du mal Wildbienen streicheln willst, schau Dir JKK aus der Nähe an. Die abgeblühten Blüten schneide ich ab und entsorge sie im Restmüll.

Den grünen Hüpfer hätte ich fast übersehen.

Selbst ein Brummer kann, durchs Makro betrachtet, tierisch was her machen.

Falter von unten. Seine Oberseite wollte er mir nicht zeigen.

Siehst Du die “Mohrenblüte” in der Blüte der wilden Möhre? Dieser Lockpunkt soll vorhandene “Kundschaft” vortäuschen.

Die Schwebfliege hat sich davon überzeugen lassen.

Nun noch ein paar persönliche Worte. In meiner selbst verordneten Blogpause habe ich gemerkt, das es mir sehr gut bekommt, nicht so oft zu posten. Bisher meinte ich immer,

einmal die Woche ist ein Muss.

Das ist natürlich Quatsch, keiner drängt mich dazu. Irgendwann war es mir auch egal, das sich die Pinterest-Zahlen in den Keller bewegten, weil ich weder postete noch pinte.

Bis zum Herbst werde ich meine Postfrequenz reduzieren und mich um das reale Leben und den Garten kümmern. Ganz besonders freue ich mich auf Ende August. Nein, dieses Mal werde ich am letzten August-Wochenende nicht auf Reisen gehen, wie ich es 2018, 2017, 2016 und 2015 getan habe.

Im Juni-Beitrag hatte ich anklingen lassen, das mir meine Blutdruckmedikamente nicht bekommen. Inzwischen nehme ich ein Medikament einer anderen Wirkstoffgruppe, mit dem ich mich gut fühle. Ganz viele Tipps zum Thema Bluthochdruck haben mich erreicht. Per Kommentar oder per mail. Dafür ganz lieben Dank Euch allen! Jedem einzelnen dieser Tipps werde ich nachgehen. Demnächst steht noch eine Nierenuntersuchung an, das war Idee meines Hausarztes.

Aber die Medikamentenunverträglichkeit alleine reichte nicht. Frau Allegria hat dann mal richtig ins Klo gegriffen. Einer der 7!!! Zecken, die mich in den ersten 3 Tagen in Bayern gebissen haben, hat mir eine Borreliose beschert. Eine FSME-Impfung hatte mir glücklicherweise vorab mein Doc verordnet. 3 Wochen Antibiotika-Einnahme ist nun angesagt und weil mein Körper schon mal am Rebellieren war gegen Medikamente, habe ich das AB Doxycyclin dann ebenfalls nicht vertragen. An beiden Oberschenkeln leuchtend roter juckend brennender Ausschlag in Euromünzgröße auf knapp 30cm Beinlänge. Es folgte auch hier ein Wechsel auf einen anderen Wirkstoff. Ist vielleicht ganz gut so, denn mit Doxy darfst Du nicht in die Sonne und der Sommer hat sich doch zur Rückkehr angemeldet.

Im Rosenmonat Juni habe ich erzählt, es gäbe kein Filmchen zum Juni. Das stimmte im Moment des Textens auch. Als wir am 29.6. abends aus dem Urlaub heimkamen und ich staunend die blühende Wildnis betrachtete, wusste ich, es muss doch noch einen Film dazu geben. Es war wirklich eine wogende Wildnis und

tierisch was los.

Am Sonntag, den 30.6., habe ich 2 Filmsequenzen aufgenommen, in denen Du sehen kannst, was mit einem Garten passiert, der im heißen Juni 2019 für 2 Wochen ohne Gärtner zurückgelassen wird. Viel Spaß beim Schauen auf Youtube Urlaubsheimkehrergarten. Klick auf den Link oder auf das Foto unten. Ich labere wieder viel zu viel, schau einfach auf die Pflanzen. 😉

Verlinkt bei Loretta & Wolfgang im Sommerglück.

44 Gedanken zu “Tierisch was los

    1. Liebe Romy,
      den Igel bei uns habe ich tatsächlich unterschlagen. Der geistert hier nächtens durch den Garten, was ich an seinen Hinterlassenschaften sehen kann. Und manchmal latscht er auch durch den Fokus der Wärmebildkamera.
      Liebe Grüße
      Karen

  1. Hallo Karen,
    puhhh da warst du aber mindestens so geduldig, wie fleißig im Garten unterwegs um all die Krabbeltiere ab zu lichten. Super schöne Fotos sind es geworden.

    Ich gebe dir auch recht, man muß ja nicht bloggen. Ich schreibe auch nur, wenn die Lust da ist und Material oder Idee. Meine Pintereszahlen sind auch mit einem Mal derart in den Keller gerauscht, nachdem sie im Frühjahr exorbitant kletterten. Leider weiß ich für beide Ereignisse nicht einmal den Grund. Pinterest, von vielen so hoch gelobt, um Leser zu bekommen ist und bleibt mir suspekt . So viel ich auch lese, wie man Pinterest bedienen muß, um erfolgreich zu sein, es wird sich nichts ändern. Denn mit dem, was nötig ist kann und will ich mich beim besten Willen nicht identifizieren. Das ist doch alles Humbug und vortäuschen falscher Tatsachen. Und Betrug am Leser und Follower. Dann eben Zahlen, die im Keller sind und ich kann ruhigen Gewissens bloggen . Und eben echt sein, authentisch, natürlich. Das bringt, genau wie im richtigen Leben leider keinerlei Erfolg, ist mir aber sehr viel Wert.

    Und medizinisch gesehen scheinst du ja wirklich empfindlich zu sein. Einmal Bayern und gleich Borreliose. Gut, dass ich mir das noch nicht eingefangen habe. Und Zecken habe ich ja immer wieder und das schon immer. Wünsche also gute Besserung an allen Fronten.
    Liebe Grüße und schöne Tage im Garten mit all deinen Tierchen, der Achim

    1. Hallo Achim,
      die Pinterest-Algorithmen begreift wohl niemand. 😉 Ist mir inzwischen völlig schnurz. Ich pinne nicht, wie empfohlen bis zu 10 Pins täglich, sondern nur, wenn ich neu poste oder selbst was bei Pinterest gesucht und gefunden habe.
      Nö, medizinisch gesehen bin ich eigentlich gar nicht empfindlich. Meine erste Borreliose habe ich mir daheim im Garten eingefangen vor 10 Jahren und in Bayern bin ich jedes Jahr, bisher ohne jegliche Zeckenbissse. Das war jetzt wohl einfach Pech und ich war mal wieder dran mit Gesundheitsmurks 😉
      Liebe Grüße
      Karen

  2. Liebe Karen,
    das Aufschrauben des Macros hat sich wirklich gelohnt. So tolle Fotos trotz schaukelnder Blüten. Der Bläuling sieht ganz nach dem Faulbaumbläuling aus. Den hatte ich hier noch nicht und ich staune auch, wie weit nördlich das Taubenschwänzchen schon fliegt. Hast du vielleicht sogar schon die Holzbiene….??
    Ich hab auch schon reichlich Zecken eingesammelt….in Bayern erwischt es einen wirklich schnell. Leider kann man sich nicht gegen Borreliose impfen lassen und die scheint wirklich häufig zu sein. Gute Besserung weiterhin.
    Ich hab das auch abgelegt, einmal die Woche bloggen zu müssen. Gerade geht meine Zeit mal wieder für andere Dinge flöten….im Sommer ist es immer besonders schlimm. Mir sind Follower-Zahlen überhaupt nicht mehr wichtig…eher, dass ein kleiner Kreis immer mal wieder vorbei schaut…😊
    LG Sigrun

    1. Liebe Sigrun,
      das wäre schön, wenn es ein Faulbaumbläuling ist, inzwischen habe ich davon mehrere flattern sehen. Seit letztem Jahr bin ich doch glückliche Faulbaumbesitzerin, wenn er auch noch klein ist.
      Die Quote der mit Borrelien infizierten Zecken ist erschreckend hoch und das verteilt sich gleichmäßig über ganz Deutschland. Normalerweise heißt es, wenn die Zecke noch nicht vollgesogen war und nicht länger als 24 Stunden gesaugt hat, ist die Gefahr gering, das Borrelien übertragen wurden. Am Ende des Saugvorganges erbricht sich die Zecke sozusagen in die Einstichstelle (lecker, nicht?) und dadurch gelangen die Borrelien in den Körper. Ich hatte wohl Pech und die gerade erst kürzlich festgebissene Zecke am Knöchel hat direkt auf einem Blutgefäß gesessen.
      Liebe Grüße
      Karen

  3. Liebe Karen,
    deine Bilder sind ganz besonders toll geworden. Faszinierend, wie viele verschiedene Insekten es doch gibt.
    Dass sich ein Garten in zwei Wochen in einen Urwald verwandelt, ist schon verrückt. Da hattest du sicher einiges zu tun.
    Ich hoffe, du bekommst deine gesundheitlichen Probleme in den Griff. Auf diese doofen Zecken könnte ich auch gerne verzichten.
    Liebe Grüße und gute Besserung
    Heike

    1. Liebe Heike,
      inzwischen geht es mir wieder besser und am Sonntag bin ich endlich mit den Antibiotika durch. Ich will hoffen, das die Borrelien genügend dezimiert wurden.
      Liebe Grüße
      Karen

  4. Guten Morgen Karen,
    ein wunderbares Insektenparadies habt ihr in eurem Garten geschaffen 🙂 Es ist so eine Freude deine Bilder anzuschauen! Euer Garten ist das beste Beispiel dafür, dass jeder etwas tun kann, um dem Insektensterben Einhalt zu gebieten!
    Ich hoffe, es geht bald wieder aufwärts mit deiner Gesundheit. Gut, dass du jetzt die Medikamente verträgst! Ich nehme auch seit zwei Monaten Blutdrucksenker – war für mich auch ein großer Schock, ich hatte immer niedrigen Blutdruck. Aber was muss, dass muss…langfristig will ich aber wieder weg von der Tablette, mal schauen, ob es klappt 🙂 Ausdauersport und Gewichtsreduzierung sind die Zauberworte! Bei dir hat der Hochdruck eine andere Ursache – du bist schlank und sportlich.
    Alles Gute für dich!
    Susanne

    1. Liebe Susanne,
      wo ein Wille ist, wirst Du einen Weg finden und mit etwas Hartnäckigkeit später die Medikamente absetzen können. Wenn ich noch soviel abnehmen würde, das der Druck genügend reduziert ist, könntest Du mir durch die Rippen gucken 😉
      Ich drücke Dir die Daumen!
      Liebe Grüße
      Karen

  5. Stell dir mal vor es hätte geregnet! Dann hättet ihr die Haustür nicht mehr auf gekriegt 😄
    Der reinste Magerstandort-Dschungel.
    Wunderbare Makro Fotos! Da hast du echt Geduld bewiesen, mit der zappeligen Insekten Brigade…. Dem Kohl war es hier auch zu heiß trotz gießen, die Kühle der letzten Tage hat ihm aber wieder aufgeholfen. Nur den Zucchini gefällt das subtropische Klima super…..
    Gratuliere zum entspannten Blick auf ‘s bloggen!
    xxxxxxx

    1. Ich mag gar nicht daran denken! Wenn es mehr geregnet hätte, wäre uns der Weg zum Haus bestimmt versperrt gewesen. Nee, Spaß beiseite, die Pflanzen im Vorgarten sind ja trockenheitsliebend. Auch mit den Temperaturen der letzten Tage machen sie weiter eine gute Figur. Nur das Gemüse verlangt täglich nach Wasser.
      Unseren Zucchini gefällt es jetzt ganz plötzlich extrem gut, jeden 2. Tag kann ich eine große Zucchini ernten.
      Liebe Grüße
      Karen

  6. Liebe Karen,
    ach Du weh! Na, da haste ja aber in die Vollen gegriffen! Du Arme!
    Bitte werde ganz schnell wieder gesund! Lass Dich von Deinem Männe auf Händen tragen und überlass alles was anstrengt Anderen! Ich drück Dir fest die Daumen dass es bald wieder besser geht!
    Liebe Grüße,
    Krümel

  7. Tolle Makros von deiner vielfältigen Insektenwelt, liebe Karen. Alles richtig gemacht mit der Umgestaltung deines Vorgartens und ein sehr gutes Beispiel dafür, wie es geht.
    Ich drück dir die Daumen für einen Aufwärtstrend bei deiner Gesundheit und mit den Zecken ist das so eine Sache. Erst letzte Woche hatte ich mir eine eingefangen, obwohl ich weder in Wald, Feld und Garten unterwegs war und nur im Büro gesessen haben. GsD hat sich nichts entzündet oder gesundheitliche Probleme bereitet.
    Lieben Gruß von Marita

    1. Liebe Marita,
      das besonders Tückische an den Zecken ist, das man manchmal gar nicht merkt, das sie Blut saugen. 2009 entdeckte ich im Büro sitzend eine am Schlüsselbein. Die muss irgendwo an meiner Kleidung gesessen und sich dann nach oben hochgearbeitet haben. Habe sie beim Hautarzt gleich entfernen lassen, es kam keine Wanderröte. Erst Monate später hatte ich mehre gesundheitliche Probleme und Bingo, Ursache war ein zurückliegender Zeckenbiss mit übertragenen Borrelien.
      Liebe Grüße
      Karen

  8. Ja, das ist wahrhaftig nicht einfach, liebe Karen. Aber Schmetterlinge kann man zur Zeit der Paarung viel einfacher fotografieren. Dann werden sie wesentlich langsamer, fast torkelig. 😉 Aber die Taubenschwänzchen sind schon so eine Sache für sich. 😉 Oder Wollschweber …

    Ein Makro-Objektiv habe ich leider nicht, ich benutze in solchen Fällen am liebsten das Handy, das auch ganz passable Aufnahmen macht bei gutem Licht.

    Tolle Bilder sind das geworden! Den kleinen Falter kenne ich nicht, er sieht sehr dekorativ aus! Die Wilde Möhre hat sich auch bei mir im Garten eingefunden.
    Ganz schön was los bei Dir im Garten! 🙂

    Ja, das Posten … bei mir wird es auch eher weniger … man schafft nicht mehr das, was früher möglich war und ich will auch gar nicht mehr so viel am PC hocken. Zahlen sind mit mittlerweile ziemlich egal geworden, denn ich poste ja hauptsächlich für mich.

    Es gibt übrigens auch einen vegetativen Bluthochdruck. Oder auch durch Verspannungen, z.B. des Nackens. Da hilft nur, weniger Stress. Anderer Lebensstil. Diese Mittel schädigen leider langfristig auch die Nieren. Ich habe es bei meiner Mutter mit ansehen müssen, denn anstatt ihren Lebensstil zu ändern, griff sie lieber zu den Tabletten vom Doktor! Das funktioniert leider nicht. Ist ja auch logisch, denn da werden lediglich Symptome unterdrückt und das dann noch, wenn der Blutdruck sogar mal gar nicht so hoch ist. Da diese Mittel dann regelmäßig eingenommen werden.

    Alt werden, aber in dem Zustand??? Da läuft man als lebender Leichnam herum, taub und blind. Für mich keine Option! Ich könnte zum Bluthochdruck noch viel schreiben, auch über die Regulatoren, die mit körperlicher regelmäßiger! Bewegung zu tun haben … Sinus caroticus … oder in der Leber, der auf ausreichend Wassertrinken reagiert … und natürlich kein Bauchfett! Ganz wichtig die Mäßigung im Essen. Ist nicht einfach, aber man gewöhnt sich dran, auch ans Intervallfasten.

    Liebe Grüße und alles Liebe und Gute für Dich
    Sara

    1. Liebe Sara,
      bei meinem Lebensstil ist nicht mehr ganz viel Änderungspotential in Richtung Blutdrucksenkung drin. Mein Doc sagte, wenn sie nun eine Wampe hätten, dann wüsste ich, wo wir ansetzen können, aber so müssen wir wohl leider medikamentös unterstützen. Als lebender Leichnam fühlte ich mich mit dem ersten Mittel, das ging gar nicht. Eher hätte ich nichts genommen und mich dem Risiko ausgesetzt, als Mittel zu schlucken, gegen deren Nebenwirkungen wieder andere Pillen eingeworfen werden und die mir das Leben vermiesen. Und siehe meine Antwort zu Deinem Kommi beim Rosenmonat, man kann auch Hochdruck bekommen, wenn nichts mehr drin ist an Lebensstiländerung. Meine Mutter war schlank, bewegte sich ausreichend, rauchte nicht, trank keinen Alkohol, hatte keinen Streß und dennoch. Nach den Wechseljahren und dem Hormonumschwung war trotz Schnitzer-Ernährung der Bluthochdruck da.
      Liebe Grüße
      Karen

      1. Meine Mutter war auch schlank, liebe Karen. Ich denke, das wird überbewertet mit dem Fett.
        Allerdings hätte meine Mutter auch behauptet, sich gesund zu ernähren … ich traue den Leuten nicht, die sagen, sie ernähren sich strikt nach dem oder dem Plan. Das ist so ähnlich wie, dass es keine Engel auf Erden gibt, selbst wenn es einige behaupten würden. 😉
        Ganz perfekt kann es keiner machen, das liegt in der Natur von uns Menschen, aber man kann versuchen, immer dran zu bleiben und auch längere Phasen z.B. von reiner Rohkost einzuschieben, die nachweislich den Blutdruck senkt. Wie auch Fasten.

        Die Hormone können natürlich so eine Sache sein, aber natürlich auch das Vorleben, wie lange hat man sich ungünstig ernährt, bis man anfing, sich besser zu ernähren? Und was versteht vor allem der Einzelne unter “gesunder Ernährung” und “nach Schnitzer” ist auch ein Unterschied, denn für Kranke hat er ja eindeutig eine reine Roh-Frischkost empfohlen. Das werden die wenigsten durchführen.
        Ich glaube, wenn man nicht gerade einen schwerwiegenden Erbfehler hat, kann man sehr viel an seinem Lebensstil ändern. Aber im Notfall würde ich natürlich auch auf Medikamente zurückgreifen. Nur nicht langfristig. Da wäre mir das Risiko für Folgeschäden zu groß. Und die Lebensqualität ist dann auch nicht mehr toll, selbst wenn man 85 wird. Dann fände ich besser, man wird nicht ganz so alt, dafür hat man mehr Qualität, also weniger Beschwerden.

        Liebe Grüße und weiterhin alles Gute für Dich
        Sara

        1. Meine Mutter hatte durch das BD-Medikament keinerlei Beschwerden und gestorben ist sie an ganz etwas Anderem. Zum Rohköstler werde ich aber nicht mutieren, das ginge mir entscheiden zu weit. Sei froh, wenn Du das Problem nicht hast. 🙂
          Liebe Grüße
          Karen

          1. Ich habe nicht gesagt, dass ich kein Problem damit habe (spätestens in unserem Alter hat doch fast jeder diese Probleme zumindest zeitweilig), aber ich würde dennoch nie zu solchen Medikamenten, außer im Notfall, greifen!

            Wenn Rohkost das Leben rettet, ist es mir persönlich lieber, diese zumindest ein paar Wochen zu essen, als gar nicht. Einen Versuch ist es wert, gell! Und außerdem schmeckt gut zubereitete Rohkost sehr lecker. Ich faste auch jährlich und kann von daher nur sagen, dass all das mit anderen Maßnahmen, wie mehr Ruhe, weniger Stress, beste Erfolge zeigt. Der Tod sitzt im Darm hat mal irgend jemand gesagt und das ist so wahr … wer damit häufig Probleme hat, hat auch Probleme mit seinem Blutdruck. Es hängt alles zusammen … und da ist auch eine Rohsaftkur ein wahres Labsal. Würde ich persönlich jedenfalls immer bevorzugen vor allen Medikamenten.

            Alles Liebe nochmal
            Sara

  9. Liebe Karen,
    Schön von Dir zu hören, geniesse Deine Zeit im Garten! Schöne Bilder hast Du gemacht. Das Taubenschwänzchen zu fotografieren, ist gar nicht so einfach. Es will ja nicht still halten. @bergblumengarten: Ich wohne in Brandenburg und wir haben sowohl Taubenschwänzchen als auch die Holzbiene bei uns im Garten. Dafür immer weniger Falter.
    Ich wünsche Dir gute Besserung!
    Herzliche Grüße
    Steffi

  10. Liebe Karen, es ist wirklich toll, dass sich die Insekten und andere Tiere bei dir im Garten so wohl fühlen! Besonders der blaue Natterkopf und die wilde Karde scheinen attraktiv für sie zu sein. Die beiden Pflanzen möchte ich nächstes Jahr auch aussäen, um noch mehr Nahrung für Insekten zu bieten.
    Bei uns im Garten fällt mir auf, dass wir leider weniger verschiedene Insekten haben als letztes Jahr, obwohl wir viel mehr Pflanzen haben. Zumindest scheint es mir so. Auf der Blumenwiese ist viel los, doch bei genauerem Hinsehen kann ich zB vorwiegend Kohlweißlinge identifizieren, kaum andere Schmetterlinge… Immerhin haben wir auch Erdkröten, Fledermäuse, Distelfinken, Gartenrotschwänzchen und Amseln im Garten. Gestern war zum ersten Mal sogar ein Grünspecht zu Besuch! Das war richtig toll.
    Dass dich nun noch eine Zecke erwischt hat und eine Borreliose beschert hat, ist ja wirklich saublöd! Ich drücke die Daumen, dass es mit einem neuen Medikament schnell vorbei geht und es dir bald wieder besser geht. Nur das machen, was einem gut tut, ist echt wichtig. Mein Blog ist gerade auch vernachlässigt, aber so ist es halt. Irgendwann kommen dann wieder mehr Beiträge, und so lange ist es auch ok.
    Ganz liebe Grüße,
    Amely

    1. Liebe Amely,
      ich teile deine Beobachtungen hier leider gleichermaßen. Trotz meines Aufrüstens für die Insekten haben wir weniger Faltervielfalt als im Vorjahr. Der Grünspecht kam hier vor ein paar Tagen ebenfalls angeflattert, den mag ich sehr, weil er Ameisen aus der Erde pickt.
      Liebe Grüße
      Karen

  11. Liebe Karen,
    das sind wirklich wunderschöne Fotos. Ich versuche es immer mit dem Handy. Manchmal habe ich Glück, aber meistens sind sie einfach zu schnell. Ein Makro habe ich für die Kamera leider nicht.
    Mit der Borriolose ist das wirklich blöd. Die geht so schlecht wieder weg.
    Ich mache gerade ein Seminar “Apotheke aus der Natur” mit. Da hat unsere Leiterin von Kardenwurzeltinktur gesprochen. Karde schwemmt die Erreger wohl aus dem Körper.

    Es gibt ein Buch darüber von Wolf-Dieter Storl : Borriolose natürlich heilen
    http://www.storl.de . Vielleicht ist das ja was für Dich?
    Drück Dir fest die Daumen.
    Liebe Grüße Barbara

    1. Liebe Barbara,
      die Storl-Lektüre und die Sache mit der Kardentinktur kenne ich noch aus 2010. Da hatte ich eine richtig fiese Spätborreliose, das war gar nicht lustig. Ich habe mich in entsprechenden Foren angemeldet und nach allen Strohhalmen gegriffen, die ich finden konnte. Letztendlich gilt es, das Immunsystem gut in Schuß zu halten, damit es mit den restlichen Erregern fertig wird.
      Liebe Grüße
      Karen

  12. Iiiieeeck…wenn ich Jakobskreuzkraut höre bekomme ich natürlich auch Ausschlag….!! Aber Gottseidank ist das bei uns noch nicht aufgetaucht. Und natürlich ist das oft eine Gratwanderung mit der Biodiversität; schliesslich hat jede Pflanze und alles, was da kreucht und fleucht, schlussendlich seine Aufgabe und seine Berechtigung. Auch wenn das nicht in immer nur sehr angenehm ist (in meinem Fall: Mücken und Bremsen *augenroll*….)
    Deine wunderschönen Bilder haben in mir mal wieder den Wunsch nach einem Makro geweckt. Das macht schon einen sehr deutlichen Unterschied, wenn ich meine Bilder mit deinen vergleiche. Trotzdem: ich würde es wohl doch zu selten benutzen, da gebe ich das Geld lieber für meine felligen Freunde aus! ;oD
    Deine Gedanken zum Bloggen teile ich absolut. Hab selber lange gebraucht um den selbstauferlegten Druck loszuwerden, dass “man” so und so oft posten “muss”. Was natürlich völliger Blödsinn ist und nur für unnötigen Stress sorgt. Inzwischen gehe ich auch sehr locker damit um und erlaube mir ausserdem auch erst dann zu kommentieren, wenn ich Lust habe dazu. Klickzahlen sind mir inzwischen ebenso schnuppe wie der Wunsch, möglichst viele Kommentare zu erhalten. Auf meinem Blog “treffen” sich immer wieder die gleichen, treuen Seelen, und die sind mir wirklich viel wert! Ich finde ja auch, dass nur im kleinen, überschaubaren Rahmen ein wirklicher Austausch entstehen kann. Wie will man denn, neben dem Wahnsinn des Alltages, auch noch zu jedem Post 80 oder 90 Kommis lesen und womöglich auch noch beantworten??
    Nein, du machst das schon genau richtig!
    Hab ‘nen schönen Sonntag, liebe Grüsse!
    PS: Und pass schön auf dich auf!

    1. Liebes Hummelchen,
      nun ist das JKK im Restmüll entsorgt und wartet auf Verbrennung beim Entsorger 😉
      Ja, so ein Makro ist schon ein Luxus, den auch ich viel zu wenig nutze. Ich lasse mich jetzt auch nicht mehr so stressen in Sachen Blog & Co. Pinterest wird von mir nur noch gelegentlich bedient. Was habe ich davon, wenn da steht, Deine Pins habe 120.000 Views täglich? Davon landet noch nicht ein Leser auf meiner Seite, geschweige denn bleibt er zum Kommentieren.
      Genau, wir sind eine Gemeinschaft treuer Seelen und diesen Austausch finde ich viel wichtiger, als bombastische Aufrufzahlen.
      Alles Liebe
      Karen

  13. Eine Augenweide deine Makroaufnahmen, schön zum anschauen. Jetzt habe ich gerade deinen Film vom Gartenrundgang gesehen und ich muss sagen ich bin Beeindruckt was bei euch alles wächst und gedeiht.
    L G Pia

    1. Liebe Pia,
      ja, ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung der Pflanzen auf den Trockenstandorten. Lediglich der eine Schneeball mitten auf dem Schotterhügel wird wohl nicht überleben. Wird er eben zu nützlichem Totholz. Solange dörrt er vor sich hin.
      Liebe Grüße
      Karen

  14. Oh weh, da hat es Dich ja ganz schön erwischt! Vor Zecken habe ich größten Respekt! Unglaublich, was diese kleinen Tierchen auslösen können. Bei mir saß mal eine Zecke auf einem Nerv, so dass ich den Arm nicht mehr heben konnte.
    Deine Insektenbilder sind toll geworden. Ist ja nicht ganz einfach, die flinken Tierchen abzulichten!
    Ich komme im Moment auch nicht so oft zum Bloggen. Aber es soll Spaß machen und keine Verpflichtung sein.
    Viele Grüße von
    Margit

    1. Liebe Margit,
      eine Zecke war mir doch tatsächlich in den BH gekrabbelt und hatte sich in der Brust festgebissen! Von wegen, die sitzen im Gras und warten.
      Liebe Grüße
      Karen

  15. Liebe Karen, Deine Fotos sind einfach fantastisch geworden. Hast Du mit Fotostacking gearbeitet, weil der Fokus bei den Macros so durchgängig scharf ist?

    Ich wünsche Dir gute Besserung! Die Antibiotikaeinnahme hast Du bestimmt bald überstanden und den Rest kriegst Du auch noch in den Griff. Die Aussagen von Sara zum Thema Bluthochdruck finde ich doch ein wenig fahrlässig.

    Mein Blog ist übrigens auf https://www.topfgartenwelt.com umgezogen. Es wäre toll, wenn Du den Link ändern könntest.

    LG Kathrin

    1. Liebe Kathrin,
      nein, die Fotos sind ohne Fotostacking entstanden, soviel Aufwand betreibe ich nicht. 2 bis 3 pro Motiv und dann habe ich das Beste genommen.
      Antibiotika geht noch bis Samstag, dann bin ich durch. Gerne würde ich Deine Blogadresse bei meinen Lieblingsblogs ändern, ich bekomme aber ums Verrecken keinen Feed von Dir angezeigt.
      Hast Du mal bitte eine Feed-Adresse für mich?
      Liebe Grüße
      Karen

  16. Liebe Karen,
    Deine Bilder sind wundervoll und es ist eine Freude, sie zu betrachten. Wenn ich Fotos mit dem Makro mache, kann ich gefühlt neun von zehn Bildern wieder wegwerfen. Da brauche ich wohl noch etwas Übung.
    Schade, dass die Jungfrösche sich nicht ablichten lassen wollten. Muss man aber jetzt ja akzeptieren.
    Eine Medikamentenunverträglichkeit hört sich nicht gut an. Ich wünsche Dir, dass Du die neuen Medikamente gut verträgst und natürlich auch eine schöne Restwoche. Und komm gut durch die Hitze, aber bei euch wird es wahrscheinlich ja nicht ganz so schlimm.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      ich muss mit dem Makro durchaus auch ein paar Bilder mehr machen. Habe jeweils eine Miniserie von 2 bis 3 Fotos gemacht und das Beste gelassen. Vieles war echter Ausschuss. An einem windigen Tag geht gar nichts mit dem Makro. Naja, am Donnerstag werden es hier auch 38 Grad, 28 würden mir besser gefallen.
      Liebe Grüße
      Karen.

  17. Liebste Karen, was für eine Freude das große Kribbeln und Krabbeln in deinem Garten mit zu verfolgen. Da ist wirklich iene Aufnahme hüber als die andere, ich hätte jetzt och eine kleine Eweigkeit weitergucken können. Zu schön alles!
    Das mit der Zecke ist natürlich weniger schön, ich wünsche das du mit den Medikamenten nun gut eingestellt bist.
    Blogpausen meine Liebe, sind wie ich finde eine ganz große Sache. Bloggen soll ja in erster Linie Spaß bereiten, dem Schreiber und dem Leser nicht wahr?! Ich habe schon oft darüber nachgedacht das Bloggen einzufrieren, bringe es aber für mich selbst (noch) nicht übers Herz. Lass uns schauen was kommt und uns bis dahin viel spaß und Freude haben.
    xxx, dein Meisje

  18. hallo karen,
    wow, das sind superschöne bilder von allem was summselt und brummselt.
    es ist schon erstaunlich, was für wunderschöne Insekten es gibt, wenn man mal
    näher draufschaut.
    übrigens auf deine frage: das mit dem froschbild war reiner zufall, normalerweise sind sie hier auch sofort abgetaucht, wenn man näher kommt.
    gruss hanna

  19. Hallo Karen,
    tolle Bilder hast du da geschossen. Du hast wirklich viel verschiedene Bienenpflanzen in deinem Garten. Da gibt es reichlich Nahrung für Insekten. Makrofotografie ist wirklich beeidruckend. Man kann soviel mehr Details sehen, die sonst schnell übersehen werden 🙂

    Liebe Grüße
    Basti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.